Wenn ich irgendwo in irgendeinem Blog noch ein Mörike Zitat finde... dann.... dann... mach ich auch mal das Fenster auf und schau nach, ob es wirklich schon Frühling ist.

(Frühlingslyrik - auch so ein Phänomen. Christian Hoffmann von Hoffmannswaldau z.B.

in haar so kühnlich trotz der Berenice spricht/
Ein mund/ der rosen führt und perlen in sich heget/
Ein zünglein/ so ein gifft vor tausend hertzen träget/
Zwo brüste/ wo rubin durch alabaster bricht/
Ein hals/ der schwanen-schnee weit weit zurücke sticht/
Zwey wangen/ wo die pracht der Flora sich beweget/
Ein blick/ der blitze führt und männer niederleget/
Zwey armen/ derer krafft offt leuen hingericht/
Ein hertz/ aus welchem nichts als mein verderben quillet/
Ein wort/ so himmlisch ist/ und mich verdammen kan/
Zwey hände/ derer grimm mich in den bann gethan/
Und durch ein süsses gifft die seele selbst umhüllet/
Ein zierrath/ wie es scheint/ im paradieß gemacht/
Hat mich um meinen witz und meine freyheit bracht.)

Permalink (5 Kommentare)   Kommentieren

 


Permalink (0 Kommentare)   Kommentieren