Und nu?

Update: Ich hatte den Text geschrieben, bevor ich die Ankündigung von tobi gelesen habe, die meine Sorgenfalten jetzt noch größer macht.

Was mach ich nur mit meinem Blog? Frage ich mich seit geraumer Zeit. Es ist ja gar nicht so, dass ich nicht mehr bloggen mag, aber doch so, dass mir Form und Funktionsumfang bei Antville etwas auf die Nerven gehen. Man muss da ehrlich sein - Antville ein wenig in die Jahre gekommen und die Ausfälle sind auch häufiger geworden. Manchmal ist es ganz schön zäh hier. Ein schickes, neues Wordpress Blog - das schwirrt mir seit einiger Zeit durch den Kopf, seitdem ich seit knapp zwei Jahren drüber im Racingblog damit gute Erfahrungen gemacht habe.

Denn ein Blog ist nicht eben nicht nur eine Seite, auf die man ab und an etwas schreibt, sondern etwas, was auch mit dem Netz verwachsen ist und wachsen sollte. So ist das jedenfalls für mich, denn ich lebe ja zu einem großen Teil im Netz und das Blog sollte eine Art Mittelpunkt des eigenen Lebens im Netz sein. Also Spiegel dessen, was man so denkt und schriebt, aber auch Spielwiese für neue Entwicklungen im Netz, die ich hier nur teilweise ausprobieren kann. Gerne würde ich unterschiedliche Plattformen mehr zusammen führen, gerne würde ich mit dem Layout mehr rumspielen, aber seit dem letzten "Update" geht die Vorschau-Funktion für die Layouts nicht mehr, man kann bei Antville also nur blind rumspielen und hoffen, dass es alles gut geht, wenn man auf "Ok" klickt. Eine andere Lösung wäre, dass man erst auf blogger.de ein Layout bastelt, dann sichert und rüberzieht. Nervt aber dennoch.

Auf der anderen Seite - ich bin hier seit mehr als sieben Jahren und Antville hat auch keine Importfunktion für die Texte und die Kommentare. Ich kann also nichts mitnehmen, bzw. in ein Wordpressblog importieren. Das ist dann wieder unschön. Ich gebe zu, dass mir, selbst wenn ich eine Export-Funktion hätte, die Entscheidung nicht leicht fallen würde. Antville ist dann doch eine Art Heimat, ein hübscher Platz auf dem Sofa im Internet, meine kleine Ecke halt.

Bliebe die Möglichkeit zu sagen: Tabula rasa. Das Leben ändert sich alle sieben oder acht Jahre, es wäre also Zeit mit einer Sache abzuschliessen und was etwas Neues zu starten. Ein neues Blog, unbelastet von all den positiven wie negativen Erinnerungen, die man so mit seinem Blog hat. Alles neu und da hätte den Vorteil, dass ich endlich auch unter einer URL bloggen könnte, die meinen Namen hat.

Eine wirklich sehr schwere Entscheidung. Auch nach dem ich das jetzt mal aufgeschrieben habe, weiß ich noch nicht weiter.

Kommentieren



Trotzendorff, Mi, 14.01.2009, 16:38

Gut nachzuvollziehen, doch so ein Tabularasa ist halb so schlimm. Inzwischen betreibe ich mein drittes Blog, erst kurz nach dem Löschen des zweiten habe ich überhaubt von der Möglichkeit erfahren, dass man Datenbanken auch sichern kann. Insofern würde ich das zwar seitdem immer tun, ein schöner, sauberer Neuanfang hat jedoch auch viel Gutes. Wordpress ohnehin.


don alphonso, Do, 15.01.2009, 02:30

Die Frage wäre, ob mit einem singulären WP-Blog wirklich was besser wäre. Und wenn ich mir an der Blogbar die Spamrauskratzerei anschaue, wäre ich doch um eine Restriktion beim Kommentieren dankbar. Ich glaube, es gibt gute und schlechte Zeiten, ab und an muss man die Zähne zubeissen und durch.

Ich will Dir nicht zu nahe treten, aber mir scheint, dass es vielleicht nur eine Ausrede sein könnte, weil don.antville erkennbar schmaler und unpersönlicher geworden ist, als sei die Party corbei - nicht die Antvilleparty, sondern die Blogparty als solche. Ein neues System hilft dagegen genauso wenig wie ein Kleid Grösse 34 bei 10 Kilo Übergewicht. Meines Erachtens ist daran die Twitterei schuld, die mehr Kuschelei bei weniger Arbeut bringt. Und dann bleibt für das Blog weniger übrig. Das ist nicht nur hier so.


DaveKay, Do, 15.01.2009, 08:18

mehr Kuschelei bei weniger Arbeit, schön gesagt...

Herr Dahlmann, lesen sie doch bitte mal bei Tobi, das dürfte auch nicht uninteressant sein für sie aktuell. Außerdem waren sie immer recht engagiert, wenn es darum ging, Antville am Leben zu halten.


syberia, Do, 15.01.2009, 09:36

Für 500 Euro schreiben wir ein Tool mit der alle Beiträge übernommen werden können (1200 wenn auch die Kommentare übernommen werden sollen), je mehr Leute sich zusamnmenschließen, desto preiswerter würde es :-) .


DaveKay, Do, 15.01.2009, 09:41

und dann? Antville sterben lassen?


simons, Do, 15.01.2009, 09:49

Jetzt wird's spannend.


DaveKay, Do, 15.01.2009, 09:53

Dann tragen sie doch zur Diskussion bei Herr Simons, welche Meinung haben sie dazu?


syberia, Do, 15.01.2009, 09:57

Und dann hat man ein Blog das funzt, eine bedienerfreundiche Software, die nichts kostet und regelmäßig aktualisiert wird, eine URL, die man sich aussuchen kann (falls nicht schon belegt) - und das ganze auf einem extrem zuverlässigen Server. Die Anti-Spam-Beratung gibt's kostenlos obendrauf.


DaveKay, Do, 15.01.2009, 10:21

und man hat seine Zelte abgebrochen, an einem Ort, an dem man 7 Jahre lang einer der Hauptakteure war. Für den man so manches mal auch in die Bresche gesprungen ist, dem man so manches Mal selbe gerne neues Leben eingehaucht hätte. Kurzum, es steckt und da bin ich mir sicher, auch sehr viel Herzblut, von Herrn Dahlmann hier drin.
Es sollte also zunächst mal diskutiert werden, ob und wie es mit Antville weiter geht, bevor man von Bord geht.
Demnach fände ich es nett, wenn sie ihre Akquise anderweitig betreiben würden.


syberia, Do, 15.01.2009, 11:01

Ach, deshalb wohnen manche Männer so lange bei Mutti... Aber klar, es ging mir nur darum Reibach zu machen. Ich arbeite nämlich prinzipiell so, dass es nicht mal die Kosten deckt und habe darüber hinaus noch diese merkwürdige Marotte, Hard- und Software nach praktischen und nicht nach romantischen Kriterien zu beurteilen.


DaveKay, Do, 15.01.2009, 11:16

Dass sie für Romantik nichts über haben ist ihre Sache, aber was soll der Spruch mit Mutti?
Hören sie, sie haben ihre Lösung hier angeboten, sie steht da oben, wenn sie ansonsten was zur Dikussion über Antville beizutragen haben, sehr gerne, aber ich habe nicht wirklich Lust mit ihnen über Romantik und Mutti zu diskutieren.


syberia, Do, 15.01.2009, 11:23

Es ging um Ihren Kommentar: "und man hat seine Zelte abgebrochen, an einem Ort, an dem man 7 Jahre lang einer der Hauptakteure war". Ich wollte damit ausdrücken: So ist das Leben, so etwas passiert, so was kann gut sein, sogar notwendig, wenn man sich weiter entwickeln will. Nicht so schwer zu verstehen, oder?

Nun, zumindest in einer Sache sind wir uns einig, denn ich habe generell keine Lust mehr, mit Ihnen über was auch immer zu diskutieren. Tschüss mit üss.


DonDahlmann, Do, 15.01.2009, 11:27

Natürlich steckt hier viel Herzblut drin, sonst wäre ich schon längst weg. Es gibt halt ein paar Dinge, die im Moment hier nerven und ich sehe nicht, dass es weiter geht.

  • Layout Vorschau geht nicht
  • Suche geht nicht
  • Referrer gehen nur 24 Stunden (nicht weiter schlimm, hab einen oder zwei Counter, ist trotzdem schade)
  • Kommentarfunktion ist für die meisten User immer noch unbefriedigend wegen der Anmeldung
  • Performance Probleme
  • Downtime jeden Morgen

Und das ist nur dass, was mir spontan einfällt, und was sich auch durch ASOC nicht verändert hat. Im Gegenteil. Die Veränderungen unter der Haube mögen wichtig gewesen sein, gefühlt ist es aber so, dass ich keinen Vorteil dadurch habe und die Möglichkeiten im Blog noch eingeschränkter sind.

Und ehrlich gesagt habe ich ja im letzten Jahr nun schon mehrfach mal laut was gesagt, bzw. mich über den schleppenden Fortschritt gewundert. Ich kann jetzt nicht sehen, dass ich etwas verändert hat.

Die Frage ist dann halt: kann und will Antville das alles noch leisten, was ein modernes Blog ausmacht? Ist ja völlig ok, wenn man sagt, dass man eben nicht jeden Mist machen will, und es völlig ausreicht, wenn alles so bleibt, wie es ist. Es reicht halt mir nicht und da sich hier im Moment nichts tut, muss ich mir halt überlegen, was ich machen möchte.

@DonAlphonso: Gebe Dir Recht. Natürlich bringt ein Umzug nicht mehr Inhalte. Aber manchmal hilft es eben, wenn man den alten Zopf abschneidet.

Aber entschieden habe ich mich noch nicht, und schon gar nicht, ob ich mit oder ohne Geschichte umziehen möchte.


DaveKay, Do, 15.01.2009, 12:09

@DonDahlmann
deswegen sagte ich oben,lies mal bei Tobi!
Da stehen veränderungen an, deren Tragweite imho noch nicht wirklich abzusehen sind und die die Zukunft von Antville betreffen. Ich hätte gerne eine offene Diskussion darüber und deine Zugkraft wäre ausreichend, um diese anzuschieben.
Danke.


DonDahlmann, Do, 15.01.2009, 12:48

Das liest sich nicht gut. Man könnte natürlich jetzt hin gehen und tobi fragen, ob er Antville ganz aus der Hand geben möchte. Aber selbst wenn Du oder jemand anders vollen Serverzugriff bekommst und wir das Hosting neu organisieren bleiben die Probleme mit der Software. Wenn sich jetzt niemand mehr darum kümmert, werden die Probleme nur noch größer. Jetzt ist es schon so, dass es wenig Spaß macht.

Ich kenne niemanden ausser tobi, der Antville im Griff hat, und selbst tobi sagt ja, dass schon leichte Veränderungen an der Software komplexe Probleme hervor rufen können. Ich denke da auch an twoday, die ja eine zeit lang auch Probleme hatten, Antville auf die eigenen Bedürfnisse anzupassen.

Mal ehrlich: Antville geht es gar nicht gut, sowohl seitens der Community wie auch in Sachen Software und Hosting. Alleine um die existierenden Probleme in den Griff zu bekommen, müsste man zwei Leute ransetzen, von den Wünschen und Neuerungen gar nicht erst zu reden. Das wird keiner aus Spaß machen wollen, also muss es bezahlt werden, aber woher soll das Geld kommen? Ich denke, nach der ASOC Sache ist die Spendenfreudigkeit etwas eingerostet.

Wenn ich 10.000 Euro übrig hätte, würde ich Antville übernehmen, ein paar Softwaremenschen ransetzen und die Sache gerade biegen lassen. Hab ich aber nicht und ich kenne auch keinen, der das machen würde. Ehrlich gesagt sehe ich ohne tobi ziemlich schwarz.


DaveKay, Do, 15.01.2009, 13:26

ja, exakt darum geht es.
Die Frage ist halt, ob eine Idee wie damals, ich meine, sie kam von dir, einen Betreiberverein zu gründen, und/oder auf Bezahlsystem umzustellen Sinn macht.
Ich würde da auch gerne Arbeit übernehmen, aber ich würde das nie alleine übernehmen und wäre auch nicht in der Lage, das zu coden.
Dennoch, alles was in meiner Kraft stünde würde ich dazu geben wollen. Aber noch gibt es von Tobi da ja keine klare Aussage, dass er es endgültig beenden will. von daher fände ich es gut, die Optionen zu diskutieren.
Wenn die Finanzierung funktionieren würde, wäre ja eine Runderneuerung mit neuen Funktionen durchaus denkbar.


kristof, Do, 15.01.2009, 13:31

@syberia: Wenn Sie nur ein Blog runterziehen wollen, um die Texte später mal den Enkeln zu zeigen, dann muss das nicht 500€ kosten. Das mach ich ihnen umsonst.


tobi, Do, 15.01.2009, 14:58

Mich stört diese etwas nachtragende und beleidigte Art, wie mit der ASOC Sache umgegangen wird.

Ohne ASOC hätte sich niemand mehr um Antville.org gekümmert, wäre Elise wahrscheinlich für alle Zeiten in einem firmeneigenen Netzwerk festgehangen und es hätte keine Tags gegeben (ein schwacher Trost, ich weiß).

Ich denke also, das Ergebnis von ASOC kann sich durchaus sehen lassen, und keiner der Spender hat hier einen schlechten Deal gemacht.

Es klingt wie eine schlechte Ausrede und ist ziemlich unfair, wenn ausgerechnet ASOC hier und an anderen Stellen permanent schlechtgeredet wird, als wäre er das große Unheil, das über Antville hereingebrochen ist.

Warum hat denn niemand einen Verein gegründet, wenn an der Zukunft von Antville.org soviel hängt? Vorgeschlagen hab ich es wohl oft genug.


DonDahlmann, Do, 15.01.2009, 15:08

tobi, so habe ich das nicht gemeint. Ich hab ja auch geschrieben

Die Veränderungen unter der Haube mögen wichtig gewesen sein, gefühlt ist es aber so, dass ich keinen Vorteil dadurch habe und die Möglichkeiten im Blog noch eingeschränkter sind.
Ich weiß, dass viele Dinge wichtig waren, aber wie Du selber viel besser weißt, sind ein paar Dinge eben im Moment nicht so dolle. Das hat dann auch was mit ASOC zu tun, was aber nicht bedeutet, deine Arbeit schlecht zu machen. Ich denke einfach, dass viele User (ich auch) sich mehr von ASOC versprochen haben. Sei es, aus Missverständnis, sei es, weil man die Dinge falsch eingeschätzt hat.


autofab, Do, 15.01.2009, 15:43

seltsam. vor ein paar monaten war es bei mir vorbei mit antville. hatte das gefühl. dass nach über sechs jahren nichts mehr zu sagen ist oder zu kommentieren oder zu erzählen. ich wollte einen blog haben, der nur noch sammel- und fundstelle ist. einfach zu bedienen und unkompliziert. bin dann nach tumblr. umgezogen. oberflächlich und schnell.


kathleen, Do, 15.01.2009, 17:07

Mal nur auf den Herzblut-Aspekt hin:
Neuanfänge sind schwierig, aber auch entlastend und befreiend. Ich selbst habe es getan und schreibe nun auf eigenem Webspace und ganz von vorn. Für mich war es gut. Richtig. Ich gebe aber zu, daß ich traurig wäre, wenn mein Antville-Blog, daß als eine Art ... 'that von then' online blieb, verschwinden würde ...

@kristof
Mailst du mich mal an? Ich wäre über eine Sicherung sehr glücklich, bin aber selbst nicht versiert genug dafür.


DonDahlmann, Do, 15.01.2009, 17:10

@kathleen; man kann einen html spider übers blog laufen lassen, der sichert halt einfach alles, was mit dem Blog verbunden ist. Man bekommt quasi eine Offline-Version.


syberia, Do, 15.01.2009, 17:13

@Kristof: Es ging um ein Tool, mit dem man ohne direkten Zugriff auf den Server die Einträge des alten Antville-Blogs in ein neues Wordpress-Blog importieren kann. Also nur zu :-)


kristof, Do, 15.01.2009, 17:51

Nun, leider weiss ich überhaupt nicht, wie man was in ein Wordpress-Blog reinsteckt. Ich kann wohl erstmal nur eine Art Sicherung des Antville-Blogs bieten.


syberia, Do, 15.01.2009, 18:01

Wie das geht, erkläre ich auch gern jedem gratis (einfach eine Mail an ingeborch-Klammeraffe-gmx-Punkt-net).

Der Import ist weit weniger trivial, gell.


kinomu, Do, 15.01.2009, 18:32

don papp, Do, 15.01.2009, 18:34

danke kinomu.
machen statt labern.


DaveKay, Do, 15.01.2009, 18:39

Wo das dann geklärt wäre, könnten wir zurück zum Thema kommen?


don papp, Do, 15.01.2009, 18:42

haha, herr dave, das ist ein netter veruch.


DaveKay, Do, 15.01.2009, 19:00

warum?
Ich meine das ernst, bisher gibt es hier keine klare Ansage, was mit Antville passieren wird, klar scheint nur zu sein, dass Tobi mit sich hadert, ob er es überhaupt noch machen will und falls das eintrifft muss einfach ein Pan her, ob und wie es weiter geht!
Weiterhin hat Tobi schon gesagt, dass er von Ende Februar bis Juni nichts am Projekt Antville tun wird.
Aktuell sind Herr Kinomu, Frau Mutant und ich, da die "Backup-Lösung", aber auch nur als Helferlein.
Wenn Tobi sich da komplett rauszieht für die Zeit, muss auch das geregelt sein und wenn sich die Diskussion weiter so mühselig vorwärts bewegt, haben wir das bis dahin nicht geklärt. Ich möchte an der Stelle mal sagen, dass auch wenn auf der Startseite nicht so viel passiert, es hier um 2800 Blogs geht!


simons, Do, 15.01.2009, 19:14

@ DaveKay: Bei meinem Zwischenruf da oben ging es mir wie Herrn Dahlmann - ich kannte die bittere Lage von Herrn Tobi und damit auch von Antville auch noch nicht, jedenfalls nicht in dieser Schärfe. Und ich bin auch nur ein "Mann der zweiten Stunde", dem 2002, als die Neuanlage schon gesperrt war, ein Weblog zur Gestaltung überlassen wurde. Ich hoffe, das macht die Zurückhaltung nachvollziehbar.

Ich will aber gerne meine Position festhalten:

  1. Ich glaube, emotional stellt sich für niemanden, der sich hier engagiert hat, die Frage, ob es schade oder bitter wäre, wenn Antville die Pforten schlösse - was vermutlich zwangsläufig der Fall wäre, wenn die Infrastruktur langfristig nicht gepflegt und aufrecht erhalten werden könnte.

  2. Ich ahne, dass Herrn Tobis Arbeit - schon die bisher geleistete, und auch mit dem nicht ganz unerheblichen Antville-Spendentopf - kaum kostendeckend gewesen sein dürfte.

Er kämpfte dabei noch als Einzelkämpfer mit der Situation, dass die Blogsoftware zwangsläufig langsam veraltet und zudem anderweitige Entwicklungen stattfanden und stattfinden, denen erst einmal hintergelaufen werden müsste.

  1. Das Problem besteht deshalb meiner Meinung nach im Kern in der Diskrepanz, dass einerseits eine aktuelle Bloggersoftware erwartet wird, die sich aber andererseits mit den beschränkten Mitteln nicht wirklich realisieren lässt.

Ich glaube, alle Beteiligten (ich schließe mich da ganz bestimmt mit ein) waren da beim ASOC etwas zu optimistisch.

  1. Wenn ich über die Auflösung des Problems nachdenke, dann kommen mir diese Gedanken:

a) Ich finde, man müsste all die Fragen nach offener (oder regulierter) Kommentierung, Exportfunktion, Layoutvorschau, Stabilität, Sicherungen u.v.m. nicht neu erfinden, wenn es schon erfunden ist: Und Twoday hat das getan.

Warum also nicht bei Twoday anfragen, zu welchen Konditionen Antville.org entsprechend aktualisiert, gepflegt und fortgeführt wird? Wie das konkret aussehen könnte, müsste man einmal besprechen; ich könnte mir aber gut vorstellen, dass die Konditionen nicht schlechter wären als die dauerhafte Finanzierung eines eigenen Trägers samt Technikteam. (Auch für dieses "Twoday-Modell" könnte ein Verein ins Leben gerufen werden.)

b) Ich glaube dagegen nicht, dass der ursprüngliche Idealismus (Selbstausbeutungsbereitschaft) für die Aktualisierung unter den gegebenen Umständen wiederbelebt werden kann.

c) Als letzte Alternative stelle ich die Frage, ob es vielleicht eine Möglichkeit gibt, antville.org in einer Form einfach und pragmatisch aufrecht zu erhalten, z.B. so, dass lediglich eine stabile Plattform mit gewissen Grundfunktionen langfristig gewährleistet bleibt. Es bliebe damit sozusagen eine Plattform für Blogpuristen, und vielleicht später, wie drücke ich das aus, vielleicht "Nostalgiker" (?).


DonDahlmann, Do, 15.01.2009, 19:22

Wenn es so ist, dass tobi Antville nicht mehr leiten kann, muss eine schnelle Lösung gefunden werden. Und da kommt wohl nur Punkt c in Frage. Aber selbst die kostet Geld, weil man sich dringend um die Hosting Frage und die Probleme von Elise kümmern muss.

Die Diskussion macht in diesem Posting keinen Sinn. Ich poste gleich noch einen eigenen Artikel mit ein paar Gedanken.


DaveKay, Do, 15.01.2009, 19:32

@Simons zunächst vielen Dank!
und dann denke ich, dass sie durch den Beitritt in 2002 kein Mann der 2. Stunde waren bzw. sind, ihre Meinung ist also sehr wohl gefragt und Zurückhaltung eher unerwünscht.

zu 1. korrekt

zu 2. auch das dürfte stimmen.

zu 3. wieder korrekt. Wobei nach meinem Verständnis wichtige Schritte unternommen wurden, eine aktuellere Software überhaupt erst aus Antville machen zu können.

zu4. a) Da bin ich anderer Meinung. Zwar könnte ich mir vorstellen, dass man Leistungen bei denen einkauft, nicht aber, dass Knallgrau Antville übernimmt. Aber es ist ohnehin nicht an mir soetwas zu entscheiden.

b) korrekt, aber ich denke es gibt ausreichend fähige Leute bei Antville, die zumindest den Betrieb auch langfristig sichern können.

c) Das wäre der Mindestansatz der mir vorschwebt, eine Basis auf der man starten könnte, dafür müsste aber zunächst mal die zukünftige Finanzierung geklärt sein...


syberia, Do, 15.01.2009, 19:52

@kimono + donpapp: Wenn antville mittlerweile eine Exportfunktion hat, dann benötigt man natürlich kein handgedrechseltes Script. Zu meiner Zeit gab es das allerdings noch nicht.


DonDahlmann, Do, 15.01.2009, 20:01

Die Diskussion über die Zukunft von Antville bitte hier weiter führen:
don.antville.org


creezy, Do, 15.01.2009, 20:15

Also was Export- oder Import-Funktion anbelangt. Soweit ich weiß, gibt es Software mit der man unabhängig vom Anbieter Backups fahren kann und die Daten kann man später doch wider irgendwo anders importieren oder? grübel

Was die stille Leidenschaft-Thematik natürlich nicht berührt …


kristof, Do, 15.01.2009, 21:11

@kimonu: Herr ichichich hat da etwas gepfuscht. Seine Bilder liegen immer noch bei antville. Und Kommentare habe ich jetzt auch nicht gesehen auf die Schnelle ... ;)


kinomu, Do, 15.01.2009, 21:35

Pssst.


DaveKay, Do, 15.01.2009, 21:47

Darüber macache ich mir echt keine Sorgen, Herr Malte Diedrich hat mich heute auch angeschrieben und mir den Dienst angeboten, etwas zu schreiben, um die Blogs zu transferieren.
Es ist also technisch generell machbar (war eh klar) und falls das wichtig werden sollte, finden wir da auf jeden Fall eine Lösung!
(wenns weiter geht mit Antville, will ich nen Zitterwolf-Filter)


zonebattler, Fr, 16.01.2009, 14:53

Ich weblogte 3,25 Jahre lang auf twoday.net und bin zum Jahreswechsel 2008 (Sendeschluß) auf 2009 (Sendebeginn) auf eine eigene WordPress-Installation umgezogen, weil mir Art und Weise des Einführens von Google-Werbung nachhaltig gestunken haben.

Aus eigener Erfahrung möchte und kann ich hier nur etwas zum technischen Ablauf einer Komplett-Migration mit sämtlichen Bloginhalten beisteuern, vielleicht kann das ja dem einen oder der anderen als Entscheidungshilfe dienen...

Nach allerlei Recherchen konnte ich zunächst mit einem anderen twoday-Blogger eine halbwegs fehlerfreie Export-Prozedur entwickeln und meine gut 1700 Beiträge nebst knapp 6500 Kommentaren in eine Textdatei im Movable Type-Format exportieren. Twoday.net bietet diese Export-Möglichkeit grundsätzlich an, aber die entsprechenden Module müssen in der im verlinkten Artikel beschriebenen Weise angepaßt werden. Ich könnte mir vorstellen, daß Vergleichbares im (verwandten) Antville-System auch mit überschaubarem Aufwand zu implementieren wäre.

Der Daten-Import in mein noch jungfräuliches WordPress-Blog lief grundsätzlich glatt, aber ich werde mit Anpassungsarbeiten noch auf Monate hinaus beschäftigt sein:

Erstens sind sämtliche internen Links auf eigene Beiträge/Kommentare (und davon gibt es bei mir eine vierstellige Anzahl) händisch anzupassen: Wo es bei twoday.net (und antville.org und blogger.de) laufend (und aus Sicht des einzelnen Bloggers willkürlich) vergebene Artikel-Nummern gibt, habe ich jetzt in WordPress eine weit schönere Systematik mit Datum und sprechenden Titeln. Bedeutet aber, daß ich 666 vorkommende Links in der Häufigkeit von 1 bis 42 mal von Alt-Adresse auf Neu-Adresse umpatchen muß, und zwar eines nach dem anderen...

Ähnliches gilt für ca. 450 Artikel-Überschriften, bei denen Umlaute oder andere Sonderzeichen rausgefallen sind. Statt "sgebltter" soll "saegeblaetter" in der URL stehen, wenn der Beitrag "Sägeblätter" heißt...

Am folgenreichsten ist der (bewußte) Verzicht auf das eingerückte Kommentieren. Da muß ich in längeren Threads jede Menge Kommentare durch Abändern ihres Timestamps umsortieren, damit die Anmerkungen wieder in der ursprünglichen Abfolge zu lesen sind. In längeren Diskussionen von größerer Relevanz mache ich auf diesen Eingiff mit einem Hinweis aufmerksam (Beispiel).

Nun wird nicht jede(e) ein(e) perfektionistisch veranlagte(r) Bastler(in) sein, aber es ist grundsätzlich mit einiger Hingabe machbar, die virtuelle Heimstatt ohne jegliche Rinnverluste umzuziehen. Sicher verlinkt auch nicht jede(r) im eigenen Blog kreuz und quer hin und her, dann fallen diese Anpassungsarbeiten schon mal ganz weg.

Was ich freilich nach zwei Wochen des WordPressens längst weiß: Ich wollte nimmermehr zu irgendeinem Provider zurück! Die 100%ige Verfügungsgewalt über den eigenen Maschinenraum bedeutet zwar auch etwas mehr Verantwortung, aber dafür sind die Möglichkeiten nur noch durch Lust, Laune und Lernbereitschaft begrenzt. Wer sich primär den Inhalten widmen will (und weniger der Optik) kommt mit mitgelieferten Standard-Layouts gut zurecht und hat kaum Berührung mit den technischen Innereien. Wer sich als Unbedarfte(r) von einem Kumpel/einer Kumpanin mit etwas Sachkunde eine Stunde lang bei der Einrichtung helfen läßt, kann hinterher ohne weitergehende Techie-Kenntnisse weiterbloggen. Und teuer ist der Spaß auch nicht unbedingt: Domain, Webspace und Datenbank sind für einen einstelligen Betrag im Monat zu haben.


kristof, Fr, 16.01.2009, 15:28

Hm, das klingt zumindest machbar. Interne Links würden mir wohl weniger Sorgen machen als Bilder. Wie sieht's mit denen aus?


zonebattler, Fr, 16.01.2009, 15:57

Die Bilder? Das war ein Klacks! Nachdem ich mir schon sehr frühzeitig eine sinnvolle Ordnerhierarchie überlegt hatte (siehe hier unter Ziffer 3), brauchte ich diese nur umzukopieren und mit einem einzigen Search&Replace-Lauf über die Export-Datei den vorderen Link-Teil entsprechend umzupatchen: Zack, waren aus den alten Bildreferenzierungen die neuen geworden...

P.S.: Ich muß allerdings ergänzen, daß ich meine Bilder von Anfang an auf eigenem Webspace gehostet und nur von twoday.net aus darauf verlinkt hatte. Aber auch wer seine Fotos irgendwie und irgendwo beim Blog-Provider hochgeladen hat, sollte doch über lokale Sicherungskopien verfügen, die er/sie an neuer Stelle deponieren kann.

Please login to add a comment