Es ist so schwer zufrieden zu sein. Eine Binsenweisheit, die man schnell aus den Augen verliert, im täglichen Stress. Nach einem weiteren Wochenende voller Arbeit sitze ich eben vor meinem Blog und denke, dass ich sehr unzufrieden damit bin, dass ich kaum noch dazu komme, es mit sinnvollen und schönen Texten zu füllen. "Müsste mal wieder was aus meinem Leben schreiben." Dachte ich. Und relativ ratlos hinterher: "Aber was?" Wenn das Leben daraus besteht, dass man aufsteht, schreibt, Termine wahrnimmt, schreibt, was kocht und wieder ins Bett geht, und das sieben Tage die Woche, dann passiert halt nicht so viel. Und wenn man den ganzen Tag schreibt, dann ist irgendwann der Beutel mit den Buchstaben leer und man muss notdürftig was zusammenkratzen.

Ich gehöre ja auch zu den Menschen, die schnell mal unzufrieden sind, wenn sie ihren Willen nicht bekommen. Wenn die Arbeit einen umschließt, dann fallen einem tausend Dinge ein, die man sonst gerne gemacht hätte. In der Sonne liegen. Mit dem Fahrrad sinnlos rumfahren. Nutzlose Dinge kaufen. Lesen. (Aber lesen ist eh so ein Sache geworden, jedenfalls was Bücher angeht. Ich lese den ganzen Tag im Netz rum und irgendwie reicht der Input den ich da bekomme offenbar aus. Soweit ich weiß, bin ich mit dem Phänomen nicht völlig alleine im Netz.)

Wenn ich also meinen Willen nicht bekomme, wenn ich keine Zeit habe, eine der Geschichten zu schreiben, die auf einer mittlerweile sehr langen Liste auf mich warten, dann denke ich: "Alles doof und gemein." Manchmal stampfe ich auch mit dem Fuß auf. Neulich, bei einem der seltenen Abende mit Freunden und Getränken, sprachen wir darüber, dass die Japaner sich gerne deswegen umbringen, weil sie zu viel arbeiten. "Die stehen auf, quetschen sich in die U-Bahn, arbeiten bis tief in die Nacht, schlafen zu wenig, und gehen wieder arbeiten. Jeden Tag," sagte die Frau mit dem Japan Erlebnissen am Tisch. Ich schüttelte den Kopf, dachte aber Sekunden später "Ups, so viel anders ist das bei dir ja gerade auch nicht."

Aber auf der anderen Seite fällt mir dann immer wieder ein, wie privilegiert ich eigentlich bin. Dafür muss ich nicht mal Bilder von hungernden Kindern in Afrika sehen. Ich bin Freiberufler und wenn ich keine Zeit habe, dann läuft es gut, auch deswegen, weil ich meine Arbeit offenbar auch vernünftig mache. Das ist ein unausgesprochenes Lob, das einen aber auch ein wenig leer hinterlässt. Ich hab mich noch nie durch oder über die Arbeit definiert, da ich die immer als notwendiges Übel angesehen habe, damit ich meine Miete zahlen kann. Ich hätte im Prinzip überhaupt nichts dagegen, alles was ich mache, umsonst zu machen. Sinnlose Projekte, die spannend sind? Ich bin dabei! Die Welt wäre ein besserer Platz, wenn die Leute, die dazu Lust haben, nur die Projekte und Arbeiten angehen würden, die ihnen Spaß machen.

Die Tage ist eine Tante von mir gestorben und ihr Tod erinnerte mich daran, mal selber einen Schritt zurückzutreten und mir mein Leben anzuschauen. Ich bin gesund, meine Eltern, das wunderschöne Mädchen, meine Freunde und meine Katze sind es auch. Ich kenne niemanden, dem es zurzeit schlecht, oder um den ich mir Sorgen machen müsste. Ich kann meine Rechnungen bezahlen, ich habe genug Geld für meine Bedürfnisse, ich habe spannende Aufträge, die mich immer wieder neu fordern und Projekte, die viel Spaß machen. Es gibt Dinge, die nerven, das Finanzamt zum Beispiel, aber ich habe alles in die Wege geleitet, dass das in ein paar Monaten (hoffentlich) nicht nur gegessen ist, sondern vor allem auch in Zukunft keine Probleme mehr machen wird.

Da dachte ich: "Ich bin echt zufrieden." Und das ist eigentlich etwas sehr, sehr Schönes. Dass mit den Wünschen (mehr Zeit, mal wieder mehr für mich schreiben, 10kg weniger, neues Auto, neue Waschmaschine, DVD Rekorder, neuer Laptop, Handy mit Wlan, neue Kamera (SLR oder DSLR?), neue USA Reise usw.) wird schon.

Kommentieren



herr paulsen, Mo, 21.05.2007, 09:01

Kräfte einteilen nicht vergessen! Ich war neulich beim Arzt, "einmal alles" sagte ich und alles war in Ordnung. Dann befragte mich der weise Herr Doktor noch nach meinen Lebensumständen und hub dann zu einem Vortrag an, den ich hier gerne weiter gebe:

"Also das ist so. Das kann man so machen. In dem Tempo. Aber nicht lang. Wenn Sie Kinder bekommen, dann hält die Ehe noch bis die Kids in der Pubertät sind. Dann trennen sie sich, ihre Frau wird sich daraufhin selbst verwirklichen oder Tablettensüchtig, das kann ihnen aber egal sein, weil sie kurz nach ihrem 50sten Geburtstag den ersten Infarkt bekommen. Dieses Stadtviertel ist voll mit Menschen wie ihnen, das hab ich hier jeden Tag. Nehmen sie sich Zeit für sich, nehmen sie sich Zeit für ihre Partnerin! Schönen Tag noch."


DonDahlmann, Mo, 21.05.2007, 11:00

Ja, so was hab ich mir auch schon gedacht, zu mal ich weiß, dass ich nicht für so ein Leben gebaut bin. Es entspannt sich so ganz langsam, und ein Ende ist in diesem Jahr auch noch abzusehen. Was bei mir wirklich gut ist: Fast alles was ich mache, macht mir auch Spaß, also nehme ich es nicht so als Arbeit war. Vielleicht ist das auch gefährlich, wer weiß. Und vielleicht sollte ich doch protestantisch werden. Mercedes Bunz meinte neulich zu mir, dass als Protestant halt am Wochenende nicht arbeiten müsse. Ein kleines Träumchen, dachte ich.


creezy, Mo, 21.05.2007, 21:19

Und ich glaube, (das ist zumindest das, was ich aus meinem bisherigen Leben mitgenommen habe) wir sollten lernen viel früher zu uns sagen zu können „Ich bin echt zufrieden!“ Wir könnten viel früher und öfter grinsend durch unser kurzes Leben maschieren.

Und bei Deiner Einkaufsliste musste ich eben an Q.....e denken ;-)


timanfaya_, Di, 22.05.2007, 12:19

für solche momente "trage" ich schon seit jahren einen link mit mir rum, der noch schneller als das reine nachdenken über das eigene kleine tägliche glück funktioniert. das thema ist zufällig, irgendwann morgens online einen artikel gelesen. so zufällig, wie es in vielen winkeln dieses planeten zufällig ähnlich aussieht.

[achtung: der link ist absichtlich so geschaltet, daß er vor dem ersten bild startet. das erste bild ist nicht gerade was fürs frühstück.]

Please login to add a comment