Eigentlich, so meine Meinung schon seit langem, die ich aber leider zwischendurch mal völlig vergessen hatte, weil sie total irrelevant, niemanden ausser mir interessierte und zu dem nicht vortragbar war, weil mir ein wichtiges Argument über Jahre hinweg fehlte, also eigentlich kann man Musik nur so richtig im Auto hören. Wenn man eine halbwegs gute Anlage hat, das ist natürlich wichtig. Nicht jetzt so Baumstamm große Boxen die blinken wie eine Schiffschaukel, aber irgendwas nettes halt. Seitdem ich entdeckt habe, dass die Anlage im Opel ganz gut klingt, schleppe ich CDs ins Autos, die seit einiger Zeit darauf warten gehört zu werden. Zum Beispiel ein, zwei Cal Tjader Sachen, die neue Nouvelle Vague, eine alte Ugress und eine Paul Anka CD. Und, fast vergessen, eine von Ulrich Schnauss. Daraus habe ich in den letzten Wochen zwei einstündige Compilation destilliert, die jetzt selbst auf dem Weg zu 800 Meter entfernten Post mir soviel Spaß machen, dass ich extra noch mal um den Block fahre und mich über meinen guten und außergewöhnlich Geschmack freue auch wenn dann wieder irgendeiner auf die Idee kommt zu sagen, dass ich mich so von der Musikindustrie instrumentalisieren lasse.

Playlist aus dem Opel

Warum hier was über einen Opel steht

Kommentieren



don dave, Mo, 26.06.2006, 15:34

das ist

sehr zweischneidig mit dem Auto. Zum einen gibt es sehr gute Technik für das Auto, die ein Klangbild vom allerfeinsten erzeugen kann, ich selber nenne so etwas mein Eigentum. Zum anderen ist es aber gar nicht möglich, allein schon auf Grund der Hörposition und der Positionierung der Speaker, eine räumliche Darstellung durch Stereoaufnahmen zu erzielen.
Wenn sie audiophilen Menschen das Ding mit dem Auto erzählen ernten sie meistens Hohn und Spott.
Aber es stimmt schon, im Auto schreibt mir niemand vor wie laut ich Musik hören darf (jaja, ich weiß, der Gesetzgeber, bla) und der Raum ist relativ vor äußeren Einflüssen geschützt. Beste vroraussetzungen also.
Allerdings eine in Serie eingebaute Anlage...äääh nun ja, kein Komentar..


DonDahlmann, 26. Juni 2006 17:10:45 MESZ

Ich bin nicht so ein wahnsinnig audiophiler Mensch, der glüdene Kabel verlegen muss. Mir reicht ein ausgewogener netter Klang mit ein wenig wumms im Auto, wenn es denn mal laut sein soll. Klar, Opel verbaut sicher auch nicht keine handgefertigen Audiobauteile, aber das Ding klingt ganz gut. Ich hab noch nichtmals angefangen, am Equi rumzuspielen.


goetzeclan, Di, 27.06.2006, 08:57

Ich habe im letzten Jahr Audiobooks für den Weg zur Arbeit (35 - 45 Minuten, je nach Deppenkonzentration) entdeckt. Audible baut gerade ein brauchbares Sortiment auf und via iTrip vom iPod aufs Autoradio (seit neuestem wohl sogar legal!) klappt das richtig gut. Da stört auch eine zweifelhafte Klangqualität nicht so sehr.

Mein absoluter Höhrbuch-Favorit ist Sven Regeners "Neue Vahr Süd" und "Herr Lehmann". Atemlos liest sich Herr Regener durch die beiden Bücher und gibt ihnen eine dichte Atmosphäre, die ich beim selberlesen wahrscheinlich so nicht gespürt hätte.


limone, Di, 27.06.2006, 23:34

mein reden seit jahren...

... musikhören nur im auto. inzwischen habe ich das musikhören außerhalb des autos verlernt, die stereoanlage setzt staub an.


tinto, Mi, 28.06.2006, 01:56

schöne playlist

das meiste könnt ich auch in mein' auto vorstelln (also laibach z.B. nich, aber sonst drücken sich hier auch schon mal gap band und paul anka die klinke in die hand und geben dann an sergio mendes weiter, wenn der "zufallsgenerator" das so will)


svenk, Mi, 28.06.2006, 03:23

Bei mir schaut's momentan so aus - die einzige Art, den Sommer ohne Urlaub zu ertragen - meine Playlist vom MP3-Stick aus 2002 ;-)


burnster, Do, 29.06.2006, 12:01

Die P.o.t.U.S.A. Version von V.k.t.R.S. ist so unglaublich großartig. Hab ich früher mit meiner Band nachgespielt. Ein Riesenankommer, selbst bei den größten Drögies!

Please login to add a comment