Beim gestrigen Telefonat mit dem wunderschöne Mädchen, erwähnte diese eine eventuell aufziehende Erkältung. Selbstverständlich habe ich ihr sofort angeboten diese zu übernehmen. Was natürlich ein bisschen gemein ist, wähne ich mich doch in einem Sicherheitsabstand von etwas mehr als 500 km. Ungefähr zwei Stunden später merkte ich, wie eine dunkle Macht zuerst von meiner linken Nebenhöhle Besitz ergriff. Dann zog sie weiter hin zu den Stirnhöhlen und nistete sich ein, wie unerwarteter Besuch der Verwandschaft. Ich habe freiwillig ein Aspirin genommen. Ich betone das deswegen, weil ich sonst selten bis nie Aspirin nehme. Wenn ich Kater habe, verzichte ich meist auf Kopfschmerztabletten, weil ich mir denke: "Wer saufen kann, muss auch mit den Konsequenzen leben". Man trinkt dann weniger. Meistens. Ja, so einer bin ich, immer auf der Suche nach Selbstbestrafung. Danach lag ich drei Stunden schniefend im Bett und hatte das übliche Schnupfen- Einschlafproblem. Wie legt man sich so, dass man Luft bekommt, einem aber gleichzeitig nicht dauernd was aus der Nase läuft? Darüber sollte man mal ein Buch schreiben. Über Nacht gesellte sich eine Halsentzündung hinzu, die ich ebenfalls herzlich begrüßen möchte. Jetzt sitze ich seit ein paar Stunden wie ein Zombi vor meinem Bildschirm und starre ihn an. Und das einzige was aus mir herauskommt, ist, um es mal im "Julie-Style" zu sagen, jahrelang aufgestaute, schwarze Sekrete, die die Haut unter der Nase aufreißen, dazu ein dumpfer Druck im Schädel, so als ob jemand über Nacht ein Stück Blei mit einem rostigen Nagel auf meiner Stirn festgehämmert hätte.

Permalink (5 Kommentare)   Kommentieren