Sonntagsnachmittags Musik IV

Ich muss heute Nachmittag arbeiten, da hilft bewährtes. Schöne, sehr frühe Liveaufnahme von Dave Burbeck - Take Five.

Permalink (1 Kommentar)   Kommentieren

 


Sonntagnachmittags Musik III

Calexico & Françoiz Breut - Si tu disais

Permalink (4 Kommentare)   Kommentieren

 


Sonntagnachmittagsmusik II

Nina Nastasia - Counting up you bones vom "On Leaving" Album.

Passenderweise kommt Madame auch in den nächsten Wochen auf Tour. Da der "Schokoladen" auf seiner Webseite vermeidet zu sagen, ab wann es Karten gibt und zu welchen Zeiten man die erwerben kann, muss man wohl vorbei gehen.

28.Feb.2008, 20:00, Schokoladen Berlin
29.Feb.2008, 20:00, Objekt 5 Halle
01.Mrz.2008, 20:00, Scheune Dresden
02.Mrz.2008, 20:00, Kapu Linz
03.Mrz.2008, 20:00, Fluc Wien
04.Mrz.2008, 20:00, Vereinsheim München
05.Mrz.2008, 20:00, TBC Offenburg

Nina Nastasia bei MySpace
Nina Nastasia bei Wikipedia

Achja, letzte Woche habe ich den Titel vergessen: Bert Kämpfert - Happy Wonderland vom gleichnamigen Album.

Permalink (2 Kommentare)   Kommentieren

 


Meine Herren, ist das Ding geil. (Scrollen) Ein Mashup Album des eh genialen "Revolver" Albums der Beatles. Ich hab es damals über einen Artikel bei "Boing, Boing" gefunden, kurz gehört, aber seit dem lungerte das Ding auf meiner Festplatte rum. Seit dem Crash meines Rechners neulich habe ich die Musik neu sortiert und stolperte dabei wieder über das Album. Obwohl ich sonst kein Freund von Remakes bin: Die Arbeit, die da geleistet wurde, ist grandios.

Permalink (0 Kommentare)   Kommentieren

 


Mit Reggae kann man mich ja normalerweise jagen. Nicht, dass ich nicht auch meinen Bob Marley irgendwo im Schrank hätte, aber damit ist mein musikalisches Interesse in Richtung dieser Musik schon beendet. Dabei habe ich, als ich noch in der Vollbemusterung diverser Labels steckte, immer mal wieder versucht, mich mit der Musik anzufreunden, aber irgendwie wollte da nie so recht die große Freude aufkommen. Immerhin entdeckte ich aber auf diesem Weg die Westlich-Arabischen Fusion Sachen von Natacha Atlas, die eine grandiose große Stimme hat und eine zickige Diva allererster Güte ist. Inkl. Migräneanfall beim Interview.

Durch die vielen und langen Autofahrten und die für mich sensationelle Entdeckung von RDS an meinem Radio, bin ich jetzt in der Lage, egal wo ich bin, Deutschland Radio oder DLF zu hören. Und weil ich so viel Deutschland Radio im Auto gehört habe, konnte ich feststellen, dass der Sender a) ganz fantastisch ist und b)im Internet einen genialen Flash Livestream (rechte Seite) hat, über den man verpaßte Sendungen des Tages abhören kann. Aber das nur nebenbei.

Neulich im Auto also D-Radio, die Kulturtipps, und da kommt ein Reggae Stück, was mich zum Kopfnicker macht. Aber noch mehr begeistert mich die Stimme. Ich bin völlig fasziniert merke mir den Namen Tiken Jah Fakoly (was gar nicht so einfach war) und laufe surfte bald zu Amazon wo ich mir das im D-Radio vorgestellte Album zugelegt habe. Nicht eine Sekunde habe ich es bisher bereut.

Tiken Jah Fakoly, das stellte ich schnell per Wikipedia fest, ist in Afrika wohl ein Megastar, der sich politisch sehr stark engagiert. Leider verstehe ich seine Texte nicht komplett und Übersetzungen hab ich bisher nicht gefunden. Er stammt aus der Elfenbeinküste, ein Land seit Jahren von einem Bürgerkrieg faktisch geteilt ist, und findet wohl deutliche Wort zu der Lage in Afrika. Während ich so zu der Musik kopfnickte und mir ein paar Infos aus dem Netz zog, fiel mir mal wieder auf, dass man eigentlich gar nichts über Afrika und dessen moderner Kultur weiß. Was sicher auch daran liegt, das es auf dem afrikanischen Kontinent faktisch kein Internet gibt und Künstler wie Tiken Jah Fakoly in Europa erst dann wahrgenommen werden, wenn sie den Sprung nach Frankreich schaffen. Ich hab mal in meinem Gedächtnis gekramt, und ausser Miriam Makeba, Fela Kuti und Manu Dibango fielen mir auf Anhieb keine weiteren Musiker aus Afrika ein. Geschweige denn Maler oder Autoren. Ich kenne mehr japanische Autoren, als afrikanische, sogar aus Island kenne ich mehr. Dabei glaube ich nicht, dass die Afrikaner keine vernünftige Literatur haben. "Vergessener Kontinent" hat mal einer Afrika genannt. Tiken Jah Fakoly hat ihn wieder in mein Bewusstsein geholt. Und das nur mit seiner Musik. So sollte Musik funktionieren. Und das Album ist wirklich klasse.

Permalink (6 Kommentare)   Kommentieren