Oh - ich spüre sehr deutlich, dass sich am Horizont eine neue Investition ankündigt. Die Sony H1, die ich seit Jahr und Tag in meinem Rucksack mit mir rumschleppe, leistet weiterhin gute Dienste, wie man auch hier sehen kann. Jetzt muss ich nur irgendwo 500 Euro her bekommen, die ich nicht zum Leben oder fürs Finanzamt brauche. (Danke auch dafür, Einkommenssteuervoranmeldung)

"Die Demokratisierung wird von oben »verhindert«, lange bevor überhaupt von Demokratisierung gesprochen werden kann. Ein Grund ist, daß die Blogger nichts wollen, außer aufgekauft zu werden; diese verdammten Nutten."

Die "Junge Welt" hat den Plan von Ix, Don Alphonso, Johnny Häusler und mir aufdeckt. Mist. Muss ich jetzt doch arbeiten.

Wird es heute ein guter Tag? Oder doch eher ein schlechter? Die Antwort weiß nur ein Blog

Popkritik ist tot, weil Pop tot ist. Schon seit Ende der 80er. Lasst euch einfach mal was Neues einfallen. Kapitalismuskritik geht gerade gut. Kann man auch mit Musik verbinden. Joe Jackson wird sich freuen.

Die zehn schlimmsten Computer, die jemals gebaut wurden. Da fehlt der Escom PC, den ich seinerzeit für 1.200 Mark erworben hatte. Ein 386er DX mit einer 250 MB Platte. Die Aussage des Verkäufers, "Mehr Platz werden sie nie brauchen..." wurde schon nach dem ersten Einschalten ad absurdum geführt, da der 386er gleich zwei Betriebssysteme installiert hatte. Einmal das das hübsche, aber rettungslos lahme IBM OS/2 System und natürlich Windows 3.1. Dazu ein sinnloses Grafikprogramm und die Festplatte hatte gerade noch 20 MB frei, was selbst für damalige Verhältnisse lächerlich wenig war. Ich musste erstmal alles löschen und dann neuinstallieren, nur um dabei festzustellen, dass Escom es vermieden hatte, eine durchaus lebenswichtige Diskette mit Treibern dem Rechner beizulegen. Man sah sich auch nicht dazu im Stande, mir eine neue auszuhändigen, da ich ja mit der Formatierung "...der schönen Programme..." auch den Garantieanspruch dafür verloren hätte. Ein Bekannter besorgte mir die Treiber dann aus dem Fidonet. Als der Rechner dann endlich mit Windows 3.1 stabil lief fiel das RAM aus. Da hatte ich den Rechner gerade eine Woche. RAM wurde ersetzt. Dauerte auch nur eine Woche. Dann lief der Rechner problemlos ein halbes Jahr, bis er eines Tages einfach nicht mehr anging. Also wieder in den Escom Laden geschleppt, wo man nach ein paar Tagen ein defektes Netzteil diagnostizierte. Der Austausch dauerte dann sechs Wochen und ich nahm die Pause zum Anlass, auch meine Semesterarbeiten erst einmal einzustellen. Macht ja keinen Sinn, so ohne Computer. Als er wieder da war freute ich mir nur kurz, denn meine, natürlich nicht gesicherten, Daten waren auch verschwunden. Dafür hatte ich wieder zwei Betriebssysteme auf der Festplatte. Kein Wunder, dass der Laden noch vor der ersten Internetblase pleite gegangen ist.

So - ich fahr jetzt nach Leipzig und hoffe heute Abend viele Menschen zu sehen. Oh - da fällt mir ein, dass es bestimmt keine schlechte Idee ist, wenn ich die Texte, die ich lesen will, auch mal ausdrucke.

Permalink (5 Kommentare)   Kommentieren

 


Die Erde in sehr, sehr vielen Bildern. Demnächst jedenfalls. Und wenn sich genügend Menschen finden, die bei Locr mitmachen

Götz Werner über sein Lieblingsthema, das Bürgergeld. So charmant ich die Idee auch weiterhin finde, ich werde das Gefühl nicht los, dass sie ein ganz kleines bisschen von innen heraus stinkt. Und wenn ich solche Sätze lesen, dann erst recht:

Wenn ich heute jemanden bei dm einstelle, kann ich ihn schon deshalb nicht einfach entlassen, weil dieser Arbeitnehmer den Job vor allem wegen des Einkommens macht, das ihm seinen Lebensunterhalt sichert. Mit dem Grundeinkommen wird das alles anders: Ich kann meine Einstellungspolitik rational koordinieren; [...]

Eben - das Grundeinkommen als Entschuldigung für eine vollkommene Neoliberalisierung der Arbeits- und Sozialmärkte. Das betrifft, legt man den Plan Werner zugrunde, bei dem alle Deutschen ab Geburt Geld bekommen sollte, nimmt man also diesen Plan, so würden Familien augenscheinlich weniger betroffen sein. Bei 800 Euro pro Familienmitglied und einer dreiköpfigen Familie sieht das nicht schlecht aus. Was aber gerne vergessen wird: Die Einführung eines Bürgergeldes bedeutet auch, dass man sich um seine Sozialleistungen selber kümmern muss. Bei den steigenden Kosten allein im Gesundheitssystem sind 800 Euro schnell weg, dazu eine vernünftige Altersversorgen, die ja auch nicht mehr vom Staat kommt und der übliche Mix aus Miete, Nebenkosten usw. Viel bleibt dabei selbst bei einer Familie nicht übrig. Bei den statistisch dominierenden Singlehaushalten sieht es noch schlechter aus. Das Bürgergeld ist verlockend, es ist vermutlich auch gerechter als das, was wir jetzt haben, aber der Weisheit letzter Schluß ist es auch nicht.

Link zum Interview via Ix

Sehr gutes Spezial bei jetzt.de zum Thema Urheberrecht

Live Tracking von Flügen. In den USA sogar mit Positionsangabe bei Google Earth.

Was war der Dollar vor 150 Jahren wert? Und wieviel ist ein Dollar heute wert, gemessen an seinem damaligen Wert? Kann man hier erfahren

Ich nutze seit einigen Monaten Open Office 2.1, statt MS Office, und ich muss sagen, dass ich bisher den Umstieg nicht bereut habe. OO ist ein wenig schwerfälliger als als MS, es braucht ein wenig Zeit beim Start und es empfiehlt sich, einen kräftigen Prozessor zu haben. Auf dem Bürorecher (AMD 64 3000+) läuft es gut, auf dem etwas betagten Laptop (Intel Celeron 1,3 Ghz) manchmal schleppend. Das liegt aber auch am nachträglich eingebauten Duden Korrektor, der die 20 Euro aber auch nur gerade eben so Wert ist und OO auf dem Laptop mächtig beschäftigt. Ansonsten vermisse ich MS Office nicht. Das Open Office Äquivalent von Excel (kann ich eh nicht leiden) funktioniert ebenso gut wie PowerPoint. Etwas nervig sind die unterschiedlichen Tastaturkürzel von Open Office, aber auch daran kann man sich gewöhnen. Schick dagegen: die Textverarbeitung schlägt beim Eintippen ab einer bestimmten Buchstabenlänge Wörter vor, die man mittels Eingabetaste annehmen kann. Bisher gab es auch keine Probleme mit der Kompatibilität. Ich speichere die Dokumente automatisch im MS Office Format und bisher hat es nur mit einigen Mac Usern Probleme gegeben, die noch ein sehr altes MS Word auf ihren Rechnern hatten. Open Office bekommt man gratis, franko und frei hier. Mehr Open Source Programme findet man hier

Permalink (7 Kommentare)   Kommentieren

 


Links III

MC Winkel singt (so ab 16:30 min) Die Lesung davor ist aber auch sehr gut.
Link (Google Video)

Richard Oetker im NZZ Interview über seine Entführung vor rund 30 Jahren.
Link

Cottbus verzichtet auf Wahlcomputer, nachdem der CCC massive Sicherheitsmängel nachweisen konnte. Das wäre ohne Netz wohl kaum möglich gewesen.
Link

Permalink (0 Kommentare)   Kommentieren

 


Neue Rubrik hier. Man muss ja seine Links nicht nur furlen, spurlen oder deliciousen. Deswegen gibt es ab sofort in dem Zeitbereich von ab und zu bis total regelmäßig immer ein paar kommentierte Links, die natürlich alle t o t a l spannend und interessant sind.

  • Seit ein paar Tagen sind diese langweiligen, zuckersüßen und vor allem völlig unterträglichen (Du bist 82 Millionen Hände) "Du-bist-Deutschland" Spots wieder im TV zu sehen, und das entgegen der Hoffnung, dass das Budget endlich ausgeschöpft sei. Wie wichtig den zugekoksten empfindlichen Hirnen der Erschaffer der sülzige Schrott ist, kann man bei Jens Scholz nachlesen, der eine angeblich interne Mail aus dem Hause von Matt aufgetrieben hat. (Via)

  • "Früher war ich eßgestört, heute bin ich Ernährungsberaterin." Lebensmittelexperte Udo Pollmer randaliert in der Welt.

  • Sehr interessante Projektion darüber, wie der nächste Krieg aussehen könnte. Ich glaub ja eher, dass die Israelis das alleine machen, weil ihnen die Appeasementpolitik der EU und der USA auf die Nerven geht. Und außerdem völlig unabhängig von China und Russland agieren können. (Da fällt mir eine Frage ein, die ich schon immer mal stellen wollte = aus welchem Land bekommen eigentlich die Israelis ihr Öl?) Ich kann mir kaum vorstellen, dass Bush jr. bei der momentanen Kritik die er bzgl. seines Krieges im Irak bekommt auch nur ein Flugzeug im Wahljahr 2006 da rüber schickt.

  • Noch mal Irak mit einer lustigen Frage: Wie hieß einer der Agenten des BND im Irak? Na? Na? Na? <a href="www.welt.de" target=blank">Ach sooo.

  • Wer sehr viel Zeit hat, kann einen halben Tag damit verbringen, sich die angeblich 50 besten Musikvideos des Jahres 2005 anzusehen. Wer wenig Zeit hat, sollte das auch machen, denn da sind ein paar sehr, sehr schöne Sachen bei.

Permalink (4 Kommentare)   Kommentieren