Hurra! Ich habe gerade alle meine Probleme gelöst! Ich bin ein Indigo Kind und werde in Zukunft das Finanzamt und andere Menschen, die blöde Sachen von mir wollen, damit bescheiden, dass sie gefälligst warten sollen, bis "die anderen" (wahlweise "meine Freunde" oder "die da oben") angekommen.

Hier meine Checkliste:

Sie kommen mit einem Gefühl der Erhabenheit auf die Welt.

Selbstverständlich. Ich merke das gerne im Straßenverkehr. Jeder hat mir Platz zu machen, weil ICH ja gerade unterwegs bin und es eilig habe. Andere können es niemals so eilig wie ich haben, denn MEINE Erledigungen sind immer wichtig. Zumindest wichtiger als andere Dinge, die andere Menschen eventuell beschäftigen können. Das gilt auch für Zugfahrten. Wenn ich an einem Tisch sitze erlaube ich es vielleicht einer Person, sich dazu zu setzen. Aber nicht mir gegenüber oder neben mir sondern nur versetzt. Derjenige, der sich da hinsetzen darf, soll aber nicht Dinge essen, die schlecht riechen, Musik so laut hören, dass es mich stört, telefonieren, mich ansehen oder die Beine ausstrecken. Das die Steckdose mir gehört ist eh klar.

Sie wissen, „wer sie sind“ und stellen dieses hohe Selbstwertgefühl auch nach außen dar.

Natürlich wissen wir, wer wir sind.

Sie haben Schwierigkeiten mit absoluten Autoritäten.

Natürlich. Schon immer. Meine Bundeswehrzeit war diesbzgl. sehr lustig, denn ich bin zweimal knapp am Knast vorbei geschrammt. Einmal wegen Befehlsverweigerung, ein anderer Mal, weil ich einen Hauptfeldwebel während eines Manövers in Frankreich gegen 03.00 morgens mitten auf einer wenig befahrenen Landstraße, ca. 5 km vom nächsten Stützpunkt entfernt aus meinem Auto geschmissen habe. Immerhin hatte der noch Glück: ich hatte schon angehalten.

Sie machen keine Dinge, die ihnen sinnlos oder unverständlich erscheinen.

Ich mache keine Dinge die MIR sinnlos und unverständlich erscheinen. Denn ICH hab ja immer Recht und wenn ICH sage, dass etwas doof, langweilig und sinnlos ist, dann stimmt das auch. Man, man, man - wie oft muss ich das eigentlich noch erklären.

Gegenüber ritualisierten Systemen, die keine Kreativität erlauben, entwickeln sie Frustrationen.

Das stimmt tatsächlich. Ein Grund, warum ich als freier Journalist arbeite, liegt darin versteckt, dass ich depressiv werde, muss ich jeden Tag den gleichen Weg zur Arbeit nehmen und immer die gleichen Gesichter sehen. Während andere Menschen jeden Tag sekundengenau die immergleiche Strecke abgehen und jede Änderung als eine Art persönlichen Affront ansehen, beginne ich schon nach drei Monaten verzweifelt nach dem Sinn des Lebens zu fragen.

Sie gelten als Querdenker, da sie zu Hause und in der Schule oft Wege entdecken, Dinge und Vorgänge besser zu erledigen.

Ja. Vor allem, in dem andere Menschen Dinge für mich machen. Das habe ich schon sehr früh als die allerbeste Lösung für Probleme entdeckt. Bisher ungeschlagen, die Idee.

Sie wirken dissozial, wenn sie nicht mit anderen ihrer Art zusammen sind; dann reagieren sie introvertiert und fühlen sich unverstanden. Die Schule ist aus diesem Grund sehr schwierig für sie auszuhalten.

Ich habe ein Blog. Seit sechs Jahren. Muss ich mehr sagen?

Sie reagieren nicht auf Disziplinierungsversuche von Erwachsenen, die auf der Erzeugung von Schuldgefühlen basieren.

Siehe Eintrag zur Bundeswehr.

Sie zeigen Symptome einer Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung.

Was war gefragt?

Sie haben einen hohen Intelligenzquotienten, eine schnelle Auffassungsgabe und gehen mit neuen Technologien selbstverständlich um.

Natürlich. Man hat bei mir als Kind den IQ gemessen, da lag der im oberen Drittel. Seitdem ich das weiß, bilde ich mich nicht mehr weiter, weil ich ja weiß, dass ich mir alles merken kann, was ja langweilig ist, wegen der Rituale. Stattdessen lese ich ausschließlich Romane von C.H. Günter.

Sie sind hypersensibel gegenüber chemischen Stoffen, beispielsweise in der Nahrung.

Ich habe eine hübsche Anzahl an Allergien, darunter so Exoten wie eine Frischobstallergie und irgendein lächerlicher Busch, alle paar Jahre mal blüht und mich dann fertig macht.

Was in der Liste natürlich fehlt:

Sie haben den besten Musikgeschmack und wissen immer, was man gerade hören muss.

(Für Männer) Sie widerstehen dem tödlichen Männerschnupfen

(Für Frauen) Sie machen kein Gewese wegen einer halben Tasse Blut

Wenn Sie krank sind, ist es allerdings immer eine seltene, höchst komplizierte Krankheit, die sie alleine mit der Kraft ihrer Gedanken besiegen.

Sie verdienen zu wenig Geld für das, was sie täglich an unfassbar wichtigen Dingen verfassen.

So - jetzt bin ich beruhigt und warte auf meine Kumpels, die mich mittels Kometenstaub hier abgesetzt haben.

Und ein Stöckchen ist es auch. Ich gebe dies an Ix, "Mekito" und Frau Julie weiter, von denen ich auch annehme, dass sie ihre DNS nicht den irdischen Gesetzen gehorcht.

Permalink (8 Kommentare)   Kommentieren

 


Liebe Onlineredaktionen,

ist es eigentlich so schwer, nicht das Bild der dpa Meldung zu nehmen? Wenn ich bei "Getty Images" nur "father" eingebe, bekomme ich einen ganzen Schwung von Bildern. Teilweise sogar Royalty-free. Wenn man drei Cent ausgibt, bleiben einem wenigsten so Peinlichkeiten erspart

Permalink (3 Kommentare)   Kommentieren

 


Selbst wenn man einen Nachnamen hat, der nicht an jeder Haustür klebt, bekommt man manchmal Post, die einem nicht gehört. Vor allem elektronische. Offenbar gibt es einen Menschen, der nicht nur den gleichen Nachnamen sondern auch eine ähnlich lautende Mailadresse bei web.de hat. So erhalte ich hier und da nette Mails, in denen man sich bei mir für den netten Vortrag bedankt oder für die schönen Fotos der letzten Feier. Wenn ich gute Laune habe, dann bedanke ich mich artig zurück, weise aber auf die Verwechslung hin. Was manche Menschen wiederum sehr lustig finden, weil sie nicht glauben, dass ich nicht der bin, den sie meinen. Bisher alles sehr harmlos und ich bin davon ausgegangen, dass mein Namensvetter ein selbstverständlich netter und hilfsbereiter Mensch ist, der mit dem Internet nicht so viel am Hut hat. Das dachte ich zumindest bis eben. Dann fand ich diese Mail in meinem Spamordner

Im ersten Moment dachte ich: "Ach, dass ist aber eine aufwendige Spammail" und "Wer nennt sich bitte schön "powerluder 15". Wieso macht jemand so etwas. "powerluder" könnte ich ja noch verstehen, aber "powerluder 15". Steht das fürs Alter? Was für eine Erziehung muss man haben, wenn sich mit 15 "powerluder" nennt? Oder nennt sich jemand immer "powerluder", und hat einfach angefangen für verschiedene Seiten auf denen er/sie angemeldet ist den Nick zu nummerieren, damit er/sie nicht mehr durcheinander kommt? Oder waren powerluder 1 bis 14 schon belegt? Wenn ja, warum nennt man sich dann 15, wenn es offensichtlich schon 14 andere powerluder auf der Webseite, dem Forum oder in dem Chat gibt? Und was in zum Henker ist eigentlich eine "Verknuddlichung"?

Die Frage, ob das nun Spam war oder nicht, ließ sich nur lösen, wenn ich die Webseite betreten würde. Ich hatte da so eine Vermutung, die sehr eng mit "Diddlmäusen" und anderen Gerätschaften verbunden war,aber dafür musste ich zu www.verknuddelichen.de. (Ich verlink das mal lieber nicht).

Tatsächlich, das war keine Spammail, das war ernst gemeint, was mich da per Mail fälschlicherweise erreicht hatte. Offenbar eine Sache aus den so beliebten Chaträumen, in denen sich Menschen treffen und über viele unterschiedliche Dinge unterhalten, wie man unter anderem hier nachlesen kann (Seite ist grad was langsam) Offenbar ist es wohl so, dass wenn sich zwei Menschen im Netz kennen lernen, sie mittels einer Art virtuellen Trauung sich binden können und auf der Webseite konnte ich lernen, dass man sich nicht nur Ver- sondern, wie ich richtigen Leben halt, auch Entknuddlichen kann. Allerdings gibt es harte Regeln:

  • Zwischen Verknuddelichung und Entknuddelichung muss ein Monat (28/30/31 Tage) liegen und
  • Zwischen Entknuddelichung und neuer Verknuddelichung müssen 3 Monate liegen.

Schön - das wäre also geklärt. Wo ich schon mal da war, wollte ich dann auch mal sehen, wie viele Leute von diesem Dienst Gebrauch machen und wie so die Quote von Ver- und Entknuddelichung ist. Dazu bin ich allerdings nicht gekommen, weil ich nicht über das Lesen der Namen hinaus gekommen bin. Da Verknuddeln sich also Fürth Gangster, kleine tangermausm, Spielmausi89, knuddelkeksi, XBöserBoyX, PiNk LaDy PrInCesS, ErDbeeRKreiSeL, LiTtLe-GaBb3r-Qu3eN, Deutscher Raver, UltimatefighterDuisburg oder hardstylepüppi. Manchmal fällt die Verknuddlung auch aus, so wie bei "Süßer Noukat" und "Edel Nougat". Auf jeden Fall ist da eine Menge los, denn die Jugend von heute scheint sich mit leichter Hand verknuddeln zu wollen, aber man scheut auch nicht, sich wieder zu entknuddeln, so als ob nie etwas gewesen wäre. O tempora, o mores.

Ich geh jetzt erstmal meine Tastatur mit Seife auswaschen, nachdem ich so oft "Verknuddlichung" geschrieben habe.

Permalink (4 Kommentare)   Kommentieren

 


Nur so zwischendurch, aber für Herrn Broder habe ich ja immer Zeit:

Das WWW ist auch maßgeblich für die Infantilisierung und Idiotisierung der Öffentlichkeit verantwortlich.

Quelle

Ich erklär Ihnen das mal, Herr Broder, falls das viele surfen im Internet bei Ihnen weiteren Schaden angerichtet hat: Nur weil Adolf Hitler, oder Barbara Cartland, oder meinetwegen auch Dieter Bohlen mal ein Buch geschrieben haben, und nur weil man in Buchhandlungen meist nur noch Schrott findet, bedeutet das noch lange nicht, dass Lesen doof macht. Es kommt halt immer darauf an, was man so liest. Mit dem Artikel "Das Internet macht doof" haben Sie uns aber immerhin einen Eindruck gegeben, was Sie offenbar so im Netz lesen. Offenbar halten Sie sich im Netz gerne bei den Grabbeltischen mit dem Mängelexemplaren auf. Über andere Dinge will ich hier jetzt keine weiteren Vermutungen anstellen, aber das Sie eine Seite wie diese bei sich verlinken ist ja auch ein netter Hinweis darauf, was sie im Internet so als "nicht infantil" bezeichnen würden.

Nichts zu danken.

Via

Permalink (9 Kommentare)   Kommentieren