Erstaunlich, wofür man alles keine Zeit hat, wenn man mal Zeit hat.
Wegen ein paar Terminverschiebungen habe ich gerade den Luxus, mal nicht jeden Tag irgendeine (selbst gesetzte) Deadline zu haben. Ich stehe auf wie immer, sitzte am Rechner wie immer, aber ich komme einfach zu nichts. Nicht mal Zeit zum bloggen habe ich. Jedenfalls hier. Drüben beim Abmahnungsblog stapeln sich derweil die Rezepte die Einträge. Wobei ich auch an dieser Stelle noch mal gerne erwähnen, dass das Abmahnungsblog vor allem davon leben sollte, dass es ein "Mitmachblog" ist und keine Alleinunterhaltungsshow von mir. Ich hab zwar ein paar Google Alerts laufen, aber ich kann nun auch nicht jede Abmahnung ausfindig machen. Gerade in der Sache "Marions Kochbuch" wäre es deshalb wichtig, wenn auch andere User auf Abmahnungen aus deren Hause dort zumindest kurz hinweisen. Bei der Menge an Abmahnungen komm ich da nicht mehr hinter her. Gerade eben wieder über eine gestolpert.

Hinweis: die bisherigen Abmahnungen von "Marions Kochbuch" sollen angeblich alle mit dem momentan geltenden Recht konform sein. Ich kann das nicht beurteilen. Auf dem Abmahnungsblog wird erstmal nur gesammelt, nicht gewertet.

Permalink (0 Kommentare)   Kommentieren

 


Einer der Videokontrolleure beobachtet einen Passanten, der einen McDonald’s-Karton fallen lässt. Er schaltet das Mikrofon ein: »Heben Sie bitte Ihren Abfall auf und werfen ihn in einen Mülleimer.« Der Schmutzfink dreht sich zu dem Lautsprecher um, wendet sein Gesicht der Kamera zu, geht weiter. Aus dem Lautsprecher gellt eine zweite Warnung: »Wenn Sie Ihren Abfall nicht aufheben, werden wir Sie strafrechtlich verfolgen.«

Zukunft? Überwachungs-Utopie? Hirngespinste völlig durch gedrehter Datenschützer? Nein. Realität

Und man muss sich nicht weit aus dem Fenster lehnen, wenn man behauptet, dass sowas überall in Europa bald zu finden sein wird. Die Mautbrücken sind nur der Anfang.

Permalink (8 Kommentare)   Kommentieren

 


Oh - die Seite von Jonet (Vorsicht, da lädt ne Musikdatei jetzt nicht mehr) wurde gehackt (Screenshot) und mit lustiger Musik unterlegt. Sieht hübsch aus.

(Und warum dieser Eintrag eine andere Schrift hat, als die anderen, weiß ich auch nicht. Die Todesstrahlen der türkischen Hacker vielleicht)

Permalink (3 Kommentare)   Kommentieren

 


Nachdem Justizministerin Zypries zumindest in Sachen Abmahnung mal eine gute Idee hatte, in dem sie eine erste private Abmahnungen mit maximal 50 Euro Kosten belegen will. mahnen Vereine wie der "Deutschen Vereinigung für gewerblichen Rechtsschutz und Urheberrecht e. V.", per dreiseitigen Anschreiben (pdf), schon mal an, dass das ja auch doof wäre, weil

Aus Sicht der Deutschen Vereinigung sichern bisher auch schon die jetzigen gesetzlichen Rahmenbedingungen, dass unberechtigt hohe Abmahnkosten, die bedauerlicherweise manchmal geltend gemacht werden, gerichtlich nicht durchgesetzt werden können. Die in Aussicht genommenen Maßnahmen bergen hingegen eine erhebliche Gefahr, dass Urheberrechtsverletzungen im Netz nahezu sanktionslos bleiben.
Weiter warnt man:
"Eine Deckelung der Erstattung der Abmahnkosten führt hingegen zum Freibrief für Rechtsverletzungen im Netz."
Klar, dann lieber ein Freibrief für Anwälte, die das Werkzeug der Abmahnung als hübsche Geldquelle entdeckt haben. Das es ein Problem mit dem Abmahnwesen gibt, ist dem Verein aber durchaus bekannt. Deswegen hat man eine, ich muss schon sagen, zynische Idee.
Nach unserem Erachten wäre es sachgerechter, dem Problem der unberechtigt hohen Abmahngebühren durch Aufklärung zu begegnen. Da die Jugendlichen heutzutage
in aller Regel in der Lage sind, sich die für sie notwendigen Informationen ohne große Mühe und ohne besondere Fachkenntnisse im Netz selbst zu beschaffen, wäre die Einrichtung entsprechender Webpages ein geeignetes Mittel. Gerne beteiligt sich hieran die Deutsche Vereinigung.

Ich könnte es ja nicht glauben, wenn es nicht so im pdf stehen würde. Man soll dem teilweise ungesetzlichen Treiben im Abmahnwesen mit einer "Webseite" begegnen, die man schon irgendwie finden wird, wenn man sich für das Thema interessiert.

Gegenvorschlag, liebe "Deutsche Vereinigung für gewerblichen Rechtsschutz und Urheberrecht e. V". In Zukunft verzichtetet man auf alle Abmahnungen, die sonst an sog. Raubkopierer verschickt werden, und richtet eine Seite ein, auf der sich die von einer Raubkopie betroffenen Firmen informieren können, was man so alles dagegen machen kann.

Quelle fürs pdf LBR Blog

Permalink (3 Kommentare)   Kommentieren

 


23

Haha. 23. Ausgerechnet

Permalink (12 Kommentare)   Kommentieren