Manche Dinge, die da draussen passieren, sind so absurd, dass man sie eigentlich gar nicht glauben mag. Aber die wenn die gute alte Times damit ankommt...

A couple got married at a fine establishment called La Doma three years ago. What the couple didn’t know was that an agent for the Spanish General Society of Authors and Editors had sneaked into the wedding and recorded the unauthorized use of a song. Incensed, the Spanish agency demanded €43,179 ($61,662) from La Doma.

Nur um das kar zu stellen: Da heiratet jemand in einem Restaurant, wo dann auch Musik läuft und man tanzt. Ein nicht eingeladener Mensch einer Rechtewahrungsgesellschaft filmt das alles und das Restaurant wird dann später wegen des Abspielen der Musik verklagt. Tatsächlich bringt eine Suche bei <a href=www.google.es Espana eine ganze Reihe von Ergebnissen, die die Meldung bestätigen. Gut - am Ende hat die SGAE vor einem Gericht verloren, aber solche Vorfälle machen mich depressiv. Sie zeigen, wie viel Dummheit innerhalb bestimmter Gesellschaften, die angeblich die Rechte wahren, vorhanden ist.

Wäre ich Musiker, ich würde mir ernsthaft Sorgen machen. Nicht nur weil böse Buben meine Musik klauen. Sondern auch, weil die Leute, die eigentlich meine Rechte vertreten sollen, dafür sorgen, dass noch mehr Leute allein aus Rache oder Frust entweder ins Netz gehen und noch mehr Musik illegal downloaden, oder einfach keine mehr kaufen. Wer will schon so ein System unterstützen?

Permalink (3 Kommentare)   Kommentieren

 


Spammer sind eine Pest, vor allen in Blogs. Hier im heimeligen Antville Wohnzimmer schützt mich eine Anmelderoutine vor lästigen Krempel, auch wenn das manche Kommentatoren nervt. Bei Wordpress und anderen Blogs sieht das anders aus. Ich hab gerade ein neues Wordpressblog aufgesetzt und bin mal gespannt, wann die ersten Spammer ihren Weg an askimet vorbei finden.

Das Spam überhaupt Erfolg hat, wundert mich nach knapp 11 Jahren Netzerfahrung immer noch sehr, aber jemand erklärte mir mal, dass selbst eine Klickquote im hunderstel Promillebereich noch Geld bringt, da ja meist alles automatisiert sei, denn dafür gibt es ja Programme, die das erledigen.

Mario Sixtus ist vor einiger Zeit über ein Programm gestoplert, dass offenbar dazu in der Lage ist, Spam in rund 2 Millionen (kein Tippfehler) Blogs zu posten. Das ist eine Sauerei, aber jetzt auch nicht so spannend. Der Hersteller des Programms hat Sixtus allerdings eine Abmahnung zugesandt, da er nicht als "Spammer" bezeichnet werden möchte. Mario hat kurz genickt, und sich das Programm einfach selber gekauft. Der Anwalt des Herstellers behauptet steif und fest, dass alle (!) aufgeführten Blogs ihre Zustimmung gegeben hätten, dass über dieses Programm Kommentare im jeweils eigenen Blog abgegeben werden dürfen, es sich deswegen also auch nicht im "Spam" handeln würde. Auch mein Blog ist drin, und ich hab sicher keine Einverständniserklärung gegeben.

So, nach dem wir jetzt alle sehr laut gelacht haben, schauen wir beim Herrn Sixtus vorbei, lesen die ganze Geschichte und fragen freundlich nach, ob das eigene Blog sich auch in der Liste befindet. Wer mag, kann ja mal mit seinem Rechtsanwalt zusammen überlegen, ob ein Eintrag in der Liste des Programms nebst der Behauptung, man habe seine Zustimmung hierzu gegeben nicht abmahnfähig ist. Für irgendwas müssen die bescheuerten Abmahngesetze ja gut sein.

Permalink (4 Kommentare)   Kommentieren

 


Update I: Interessanter Eintrag zum Thema im RA-Blog

Checkt mal Eure Blogs ob ihr irgendwann mal einen Herrn Kalle Schwensen aus Hamburg bei seinem alten Spitznamen genannt habt. Der Mann geht nämlich gerade durch die Blogs und verschickt Abmahnungen, da er seinen früheren Spitznamen nicht mehr genannt sehen mag. Dies sei "rassistisch" usw. Die Abmahnungen belaufen sich wohl immer auf rund 900 Euro. (Siehe auch hier)

Wer eine solche Abmahnung schon erhalten hat, sollte zum Anwalt gehen, denn ich bin mir nicht sicher, ob er damit durchkommt. Auf jeden Fall sollte man sich mit den anderen Betroffenen und deren Anwälten zusammensetzen. Sollten noch weitere Abmahnungen von dem Herrn auftauchen, bitte hier oder drüben im Abmahnungsblog melden.

Edit: Tatsächlich ist er wohl 2005 auf die Idee gekommen, dass ihm sein langjähriger Spitzname nicht mehr gefällt. Vorher hat er offenbar wenig Probleme darin gesehen, seinen Namen in einem Video von 5 Sterne Deluxe zu verwenden. Das Stück stammt aus dem Jahr 1998.

Permalink (35 Kommentare)   Kommentieren