Alle hatten schon ihren ersten Kuss bekommen. Also, ersten richtigen. Nicht den von der Oma, die vorher auch noch mal kurz ins Taschentuch gespukt hat, um einem damit die Mundwinkel frei zu kärchern. Alle hatten also, nur ich nicht. Alle bezieht sich jetzt wirklich auf alle, jedenfalls alle, die ich damals kannte, die bei mir um die Ecke wohnten und mit denen ich redete. Meiner Erinnerung nach waren das mindestens fünf,. davon ein Mädchen, die mal hinter den Hyazinthen mit mir knutschen wollte, ich aber nicht mit ihr, wegen der Pickel. Gut, mag man jetzt sagen, wenn man nur ein Mädchen kennt, und das, obwohl es noch drei andere Jungs zu Auswahl gab, (von denen keiner eine hässliche Piloten Brille trug, von denen keiner 10 Jahre alte Ausgaben der "Kosmos" neben dem Bett liegen hatte, sondern mindestens die "Pop Rocky" ), wenn also in einem solchen Fall tatsächlich ein Mädchen mit einem knutschen will, dann sollte man nicht denken, sondern handeln. Das aber jedoch, fiel mir schon damals sehr schwer. Außerdem war sie blond, womit ich keineswegs blonde Frauen abschätzig bewerten will. Es lag an Sophie Marceau. Ich wollte eine Frau mit langen braunen Haaren, langen Beinen, einer Stupsnase und dem was sich unter dem Pullover abzeichnete knutschen. Auf gar keinen Fall wollte ich eine blonde, kleine, leicht verpickelte Frau knutschen, da konnte sich der Pullover wölben bis er platzte.
Madame war nach der Sache hinter den Hyazinthen sauer und knutschte dann mit einem der anderen rum. Mit dem sie dann auch den ersten Sex hatte. Der ihr dann auch diese unangenehme Infektion schenkte, die er sich (zusammen mit seinem älteren Bruder) geholt hatte, als dieser ihn in einer Art ländlichen Initiationsritus in einen Puff geschubst hatte. Sie war dann, glaube ich, auf ihn noch schlechter zu sprechen, als auf mich, und weinte sehr viel.

Alle hatten also. Einer hatte sogar die Tochter vom Metzger rumbekommen, die mit 13 so aussah wie man normalerweise mit 20 aussieht, weswegen es mich allerdings, als ich sie vor ein oder zwei Jahren noch mal sah, auch nicht gewundert hat, dass sie mit Mitte 30 so aussah wie mit Anfang 40. Mag aber auch an dem unvorteilhaften Blümchenkleid gelegen haben, ich will mich da nicht festlegen.
Erstaunlicherweise gab es in meinem Freundeskreis, nachdem nun alle, teilweise sogar mehrfach und mit unter die Bluse gehen, geknutscht hatten, nicht die salbungsvolle und Karma-reinigende Aktion "Wir helfen dem Don mal was zu knutschen zu finden". Es gab eher die "Idiot, such dir selber was, mit deine komische Karma, oder was das ist" Aktion. Immer muss man alles selber machen, daran hab ich mich bis heute gewöhnt, und alle Frauen die ich kennen lerne, auch

Schnipp. Ich schenke mir hier jetzt die lange Zeit zwischen dem heimlichen Ausschneiden des Oliva Pascal Starschnitts, dem Jammern zu "Boat On The River " von Styx, dem Basteln von Formel Eins Autos, der Entdeckung des "Emanuelle" Buches im Bücherschrank meiner Eltern in der zweiten Reihe und einer schlimmen Demütigung im Sommerurlaub, als ich dachte sie wolle mich küssen.

Nach dem Urlaub gab es eine neue Nachbarin. Offenbar hatten ihre Eltern aber schon am Tag des Einzugs gewusst, das ich mit ihr nicht nur sofort hätte knutschen können, sondern dass ich meine gesamte "Kosmos" Sammlung und meinen original "Porsche Motorsport" Aufnäher dafür aufgegeben hätte, wenn ich mit ihr hätte durch brennen können. Sie hielten sie unter Verschluss und schickten sie nur ab und zu zum Lüften ins Freie, immer unter der Aufsicht ihres jüngeren, völlig debilen Bruders, der lange Zeit durch den Garten lief und mit weit aufgerissenem Mund Flugzeuge imitierte, bis er irgendwann über einen Rasenrandstein stolperte und sich ein paar Zähne aus dem Kiefer brach. Genau in dieser Zeit ergab sich dann die Gelegenheit mit der frisch gelüfteten Tochter, nennen wir sie mal Sabine, in Kontakt zu treten. Der debile Bruder saß mit verdrahteten Kiefer drinnen, die Eltern schienen kein besonders großes Lüftungsbedürfnis zu haben. Tatsächlich gelang mir die Kontaktaufnahme ohne große Schwierigkeiten und wir unterhielten uns durch den Maschendrahtzaun (deren, nicht unserer).
Da es noch Sommer war, und die Eltern ihrer Tochter fast immer zur gleichen Zeit Ausgang erteilten, gelang uns so etwas wie eine Freundschaft. Als ich ihr dann mal eine Kassette schenkte (Drei Tage Arbeit! Alle Lieder handgeschnitten aus dem SWF3 Programm UND von BFBS), berührte sie meine Hand. Sofort war mir völlig klar: da geht was.

Das Problem war nur: Wie? Durch den Maschendrahtzaun knutschen? Gut, das hätte ich auch gemacht. Zur Not. Interessanterweise nahm sie die Sache dann in die Hand. Nach mehrmaligen Kassettenübergaben, Finger berühren und rotgesichtigen Anschweigen, war ihr die Sache offenbar zu blöd. Vielleicht hatte sie darauf gewartet, dass ich den Zaun durchschneide, sie in meine Arme nehme, zu einem Pferd trage und wir zusammen weit weg über die Felder reiten würden, sagen wir mal mindestens bis hinters nächste Dorf. Was sich Frauen ebenso denken in den Alter, das wußte ich nicht, ich las ja die "Auto Sport" und die alten "Kosmos" Ausgaben und war deswegen etwas gehandicapt. Also ergriff sie die Initiative. Morgen, so ihre Worte, wolle sie alle Regeln brechen und sich mal länger lüften lassen, als sonst. Ich solle doch ans Ende des Gartens kommen, da wo der Hyazinthenbusch an ihr Grundstück grenzen würde, sie würde über den Zaun hüpfen, viel Zeit habe sie allerdings nicht, vielleicht ein paar Minuten, aber das wäre doch mal besser, als so. Jo, dachte ich, das wäre was, die Idee könnte von mir sein.

Am nächsten Tag wartete ich, nach einem üppigen Mittagessen, sehr ungeduldig auf die übliche Zeit am Nachmittag, an dem sie von ihrer Mutter in den Garten geschubst wurde. Ich war sehr nervös. Sehr, sehr nervös. Ich schaute alle drei Sekunden auf meine Uhr, dann wieder in den Garten, dann wieder auf die Uhr. Mein Bauch machte mich wahnsinnig. Er rumorte, er gluckerte, er gab knarzende Geräusche von sich. Die Anspannung wuchs, mein Bauch auch. Mittlerweile hatte sich das Rumoren auf den Unterleib verschoben und je näher der Moment der sich öffnenden Terrassentür nahte, desto größer wurde die Erkenntnis, das ich auf die Toilette musste. Die Alternative abzuwarten schien auf eine noch größere Katastrophe hinaus zu laufen, als die vom Sommer. Also schnell auf die Toilette, aber - ich bitte an dieser Stelle von Gelächter abzusehen - so schnell ging das nicht. Es dauerte. Es dauerte sehr, sehr lange und ich wurde zu einem noch nervöseren Nervenbündel, allerdings einem mit Durchfall. Nie hat man auf einer Toilette einen unglücklicheren Menschen sitzen sehen, und ich stellte mir die Frage, was für ein scheißkranker Gott das eigentlich ist, der so was zulässt. Es war aber nur ein klarer Fall von Lampenfieber, und, wie ich viel später lernen durfte, essen deswegen Menschen die auf die Bühne müssen auch immer erst nach dem Auftritt.

Als ich dann irgendwann endlich in den Garten raste, runter, zu den Hyazinthen, fand ich eine Menge runtergetrampeltes Gras und ihren debilen, immer noch verdrahten Bruder hinter dem Zaun, der mich blöd auslachte, weswegen ich erst völlig am Boden zerstört war, um dann mein Karma auf Jahre hin zu versauen, weil ich ihm mal kurz an seinen Drähten zog.

Sabines Eltern waren doppelt sauer, weil ich nicht nur an ihrer Tochter rumgemacht (Hah, schön wär’s gewesen), sondern auch noch den Kiefer des Bruders auseinandergerissen hätte. Meine Eltern waren deswegen und wegen des unerwarteten Besuchs der ungelüfteten Eltern von Sabine auch ein wenig verstimmt, und meine Verteidigung, der kleine Satansbraten hätte uns ja vorher verraten, deswegen sei das wohl ok gewesen, zog nur wenig. Ich war zwar auch zu spät gewesen, aber Sabines Bruder hatte sie beobachtet und war ihr nachgelaufen, um sofort den Eltern Bescheid zu sagen, als sie über den Zaun geklettert war. Die Folge war, dass ich mich entschuldigen musste, und die Tochter nur noch im Vorgarten gelüftet wurde.
Geknutscht haben wir dann später doch. Im katholischen Gemeindehaus, ihre Eltern wähnten sie auf sicherem Boden. Aber da gab es ja den Keller...

Kommentieren



scheinwerfer, Di, 07.09.2004, 08:16

so scheint es immer zu sein: die katholiken sind an allem schuld. herrlich.


calla, Di, 07.09.2004, 08:24

ich hatte...

ja lange zeit den verdacht, jüngere geschwister würden einzig dazu angeschafft, um die lückenlose überwachung der unschuld von landmädchen zu sichern. irgendwie wurden wir die dann doch noch los. beide, geschwister wie unschuld. gott sei dank ;-), könnte man sagen.


DonDahlmann, 7. September 2004 11:40:54 MESZ

Ich hatte insgesamt zweimal das Glück, mit einem jüngeren Bruder konfrontiert zu sein. Beim zweitenmal reichte allerdings (zur Überraschung von uns beiden) immer eine große Tüte mit Süßigkeiten um ihn ruhig zu stellen.


calla, 7. September 2004 18:52:49 MESZ

stimmt, mit der zeit erwies sich, dass sie bestechlich waren. nur die tarife variierten. später gaben wir einander dann alibis. hatte auch was...
verdammt, sie bringen mich da glatt ins schönste erinnern.


supatyp, Di, 07.09.2004, 08:31

bfbs

früher. ja, sehr schön


y.s., Di, 07.09.2004, 12:44

wie lieb. ich hatte in der volks- und mittelschule immer eine schwäche für die jungs mit hässlicher piloten brille und nerdlektüre. (die nämlich mit dem bravo waren alle immer viel zu aufdringlich) einer davon hieß gernot, wir spielten oft in seinem garten, der früher ein friedhof gewesen ist. es gab noch alte halbverfallene mauern, manchmal gerüchte von gefundenem gebein und verwitterte vogelbecken. weil wir uns gruselten spielten wir tagelang das gleiche spiel: ich lief ihm nach, "bussi bussi" rufend wie dagobert, der drache vom kaspertheater, er davon vor mir. eines tages blieb er plötzlich stehen, damit hatte ich nun überhaupt nicht gerechnet, und drückte mir einen schmatz auf die wange. iiiihhhh. dann lief ich.


supatyp, 7. September 2004 12:51:38 MESZ

wassen aus gernot geworden?

1 blogger?


y.s., 7. September 2004 13:10:32 MESZ

(hier stand blödsinn.)


jochenausberlin, 7. September 2004 13:28:46 MESZ

ins Taschenbuch spuken? Ist das so ein ganz kleines bisschen unheimlich? Ein Mini-Gespenst? Wie geht das?


Anke5, Di, 07.09.2004, 13:44

Für solche Geschichten möchte man Sie noch 20 Jahre danach knutschen, Herr Dahlmann.


lunalu, 7. September 2004 14:37:44 MESZ

jep, von mir auch einen.
und BFBS ... ich hab immer noch john peel's music- casis zu hause, die hälfte von jungs aufgenommen.
wer high fidelity gesehen hat, und nun don's geschichte dazu gelesen hat, der weiß um deren bedeutung.seufz


wise.up, 7. September 2004 20:23:00 MESZ

Yapp!

... die heutige Form dieser Zuneigungsbekundung ist ja längst nicht mehr so aufwändig...
Aber irgednwie auch sehr nett!


meisterkoechin, Di, 07.09.2004, 15:00

Sind denn diese katholischen Jugendzentren überall gleich? (Ich weiß schon, warum ich beim catholischen Christentum bleibe. Siehe auch: Zappa, Frank - Catholic Girls)

Extraknutscher für diese Geschichte. Ganz katholisch.


dipl.ix, 7. September 2004 22:42:40 MESZ

bei mir wars nicht die oma, bei mir wars die mutter die die nummer mit dem vollgespukten taschentuch abgezogen hat.
warum machen väter/grossväter sowas nicht?


martinh, 7. September 2004 22:46:00 MESZ

Aus intakter Distanz.


dea999, 8. September 2004 00:31:05 MESZ

Schreiben?

Dohn schreibt nicht!

Please login to add a comment