Liebling, wir müssen uns trennen

Ich überlege ja nun schon seit einiger Zeit öffentlich rum, was ich mit meinem alten Blog machen soll. Nicht, dass ich keine Freunde mehr am bloggen haben würde. Dafür blogge ich ja nun überall zu viel (neuerdings/racingblog). Mir ist aber auch das aufgefallen, was die Schwadroneuse neulich schrieb:

aus dem netten nebensächlichen zeitvertreib entwickelte sich also mit der zeit ein ganz beachtlicher klops, der sich leider auch vor dem alten sozialen umfeld nicht mehr überzeugend verbergen liess.
was wiederum zur folge hatte, dass ich das meiste erst garnicht mehr aufschrieb. schliesslich ist nicht jeder so tolerant und sieht den mehrwert darin, dass all seine beziehungsprobleme, die er mir gerade noch erzählt, schon wenige minuten später im internet zu lesen sind.

Dazu kommt, dass sich mein Leben im Netz verändert hat. Das Antville-Blog war nie als persönliches "Aushängeschild" gedacht, sondern ist eine Zeit lang einfach dazu gemacht worden. Was vorher sehr privat war, lasen plötzlich ein tausend Leute am Tag, was dann schon irgendwann den inneren Zensor aufgerufen hat, was ich wiederum auch bedauert habe.

Eine gute Zeit hat die Mischung funktioniert, aber ich würde doch gerne die Dinge etwas mehr von einander trennen. Zum einen möchte ich mehr berufliches in mein Blog bringen, was ich hier komplett raus gelassen habe.

Zum anderen möchte ich mehr andere Themen in meinem Blog unterbringen und mehr mit der Technik spielen. Das ist bei Antville einerseits aus technischen Gründen nicht drin, andererseits möchte ich das Blog und die hier versammelten Geschichten und Erlebnisse nicht mit den anderen, neuen Interessen verwässern. Es würde mich stören, wenn manche alte Storys hier plötzlich in einem neuen Gewand erscheinen würden, weil ich am Design rumgespielt habe, oder, viel wichtiger, weil hier plötzlich andere Dinge im Vordergrund stehen.

Also mache ich es wie mein Namensvetter Don Alphonso. Ich lege mir ein Blog rum schimpfen zu und eins für die privaten Dinge. Und deswegen fange ich in meinem neuen Blog auch mit einer leeren Seite an, werde also nichts von drüben mitnehmen.

Das bedeutet auch nicht, dass ich Antville verlassen werde. Es werden sich nur die Themen etwas verschieben. Hier wieder mehr privat und hoffentlich auch mal wieder mehr Geschichten, drüben gibt es mehr andere Sachen.

dondahlmann.de

Kommentieren



itha, Fr, 23.01.2009, 21:57

mit verlaub und respekt: da werfen sie einige dinge durcheinander.

geben sie nicht so viel auf das internet. für die technische seite gäbe es lösungen. für die persönliche seite muss es jenseits des netzes möglichkeiten geben, zumindest existentiell. und twitter geht ja schon mal gar nicht. haargenau seitdem sie twittern, ist ihr blog nämlich langweilig geworden. und von wegen beruflich und privat: um diese unterscheidung ist es hier doch nie gegangen. vielleicht gibt es jetzt, aus einem aktuellen anlass, gründe dafür. das würde einen als leser ja sogar irgendwie freuen.

Please login to add a comment