Was tun mit Antville

Antville geht es nicht gut und es muss etwas passieren, wenn Antville in dieser Form nicht komplett sterben soll.

Zunächst: wer es noch nicht getan hat, möge bitte diesen Artikel von tobi lesen.

Kurzfassung: tobi hat bisher Antville im Alleingang gepflegt. Das betrifft sowohl das Hosting, als auch die Pflege der Software. Nun hat tobi aus sehr nachvollziehbaren privaten Gründen keine Zeit mehr und wird bis zum Juni sich nicht mehr um Antville kümmern können. Die Ausfälle der letzten Wochen zeigen zu dem, das intensiver Handlungsbedarf besteht. Bisher gibt es neben tobi noch ein Team mit davekay, Kinomu, und Mutant als "Backup" Lösung, die ab und an einspringen. tobi sagt deutlich, dass die Performance von Antville sicher nicht verbessern wird, wenn sich niemand darum kümmert. Anders gesagt: die Downtimes können noch mehr zunehmen. Das ist technische Seite.

Seitens der Software gibt es einige Verbesserungen, aber auch einige Dinge, die nicht funktionieren:

  • Layout Vorschau geht nicht
  • Suche geht nicht
  • Referrer gehen nur 24 Stunden (nicht weiter schlimm, ist trotzdem schade)
  • Kommentarfunktion ist für die meisten User immer noch unbefriedigend wegen der Anmeldung
  • Performance Probleme
  • Downtime jeden Morgen

Das sind jetzt nur die Dinge, die mir einfallen. Vermutlich gibt es hier und da noch andere Wünsche (Moblogging, Twitter-Intergration, leichtere Bedienbarkeit des Admin-Centers, Suchfunktion nach Member etc). Es gibt zwei Varianten:

  1. Antville braucht die Verbesserungen nicht und bleibt einer reiner Bloghoster ohne technischen Schnickschnack. Man sorgt dafür, dass es keine Hosting Probleme mehr gibt und gut ist.

  2. Antville wird als Community wiederbelebt. Dafür muss es gründlich renoviert werden, was bedeutet, dass sich ein paar Leute grundsätzlich mit dem Programmcode auseinandersetzen, ihn verändern, Neuerungen einbauen usw.

Beide Varianten kosten Geld. Ich weiß nicht, was das Hosting kostet, aber schon in der ersten Version muss sich jemand mit den jetzigen Problemen von Antville auseinandersetzen und diese beheben. Die zweite Variante ist noch logischerweise noch teurer, weil sich kaum jemand finden lassen wird, der aus Spaß die Sache angeht und umsetzt.

Dabei sollte man nicht vergessen, dass es hier nicht nur um die paar deutschsprachigen Blogs geht, sondern um insgesamt 2800 Blogs, darunter auch videos.antville.org , das, soweit ich weiß, das meistbesuchte Blog von Antville ist und über ein riesiges Archiv an Videos verfügt.

Die Frage ist nicht nur, was man tun soll, sondern viel wichtiger: Wie finanziert man das? Allein ein Server Umzug kostet Geld, zu mal der Traffic nicht ohne sein sollte. Gut - die paar hundert Euro dafür kann vermutlich aus der deutschsprachigen Community zusammen bekommen. Den Rest aber nicht.

Ich bin bei solchen Sachen kein Freund der Demokratie. 2800 Blogbesitzer zu fragen, was man machen soll, bringt vermutlich nichts. Besser ist es wohl, ein Konzept zu entwickeln (wer macht was) eine Finanzierung zu prüfen (Werbung, Mitgliedsbeiträge?) und dann in einem Rutsch die Sache anzugehen. Dummerweise wird es aber immer kompliziert, wenn a) mehr als zwei Leute sich um eine Sache kümmern sollen, und b) Geld im Spiel ist.

Mein Vorschag wäre daher:

  1. Wir suchen jemanden, der Antville hostet. Und zwar umsonst. Server kann man ja eventuell noch anschaffen, es sollten aber keine Traffickosten mehr entstehen.
  2. Das Team um davekay, Kinomu, und Mutant übernimmt (so fern sie wollen) die technische Seite.
  3. Deren Einsatz wird einmal im Jahr mittels einer Spende finanziert. Wie bei Wikipedia wird ein Spendenziel fest gelegt, dass dafür erreicht werden muss.
  4. Im nächsten Schritt überlegt man, wie und ob man Antville modernisieren will. Danach käme dann auch der Schritt darüber nachzudenken, wie man ein solches Projekt finanziert.

Auch hier ist aber die Frage, wie man das allein rechtlich umsetzen will. Jemand muss Spenden verwalten usw. Einen Verein kann man gründen, ist aber auch nicht unkompliziert und schon gar nicht umsonst.

Es wäre gut, wenn man man versucht diese Fragen möglichst zentral zu diskutieren.

Kommentieren



don papp, Do, 15.01.2009, 20:44

zu 2. tobi sollte schon noch dabei sein.


progosk, Do, 15.01.2009, 20:46

wollt mich nur kurz vonseiten videos.ant melden (bin dort co-admin). hab nach eigenen gedanken sowohl tobis als auch die hiesigen gelesen.

videos.ant ist in dem ganzen wohl etwas ein sonderfall, da es 1. massen-kollektiv gefüttert wird, und 2. inzwischen in der musikvideo-branche international als ziemlich etablierte stimme gilt - letzteres ein grund eher antville zu retten, als eine (e)migration zu planen.

spezifisch hapert's bei videos.ant eigentlich nur an zwei sachen: vollständigem search, und stabilerer operation. (sozusagen, wie's einst war. trotzdem will ich hoffen dass ich vom videos.ant publikum nicht als einziger zum ASOC spendiert hab...)
spendekraft zu rettungslösungen ist unvorsehbar, aber ich bin bereit dort dafür zu werben, wenn es einen klaren plan gäb. (demnächst rieselt sowieso vielleicht ein klein wenig was ein, wie ich tobi schon angedeutet hatte - noch leider kaum beträchtliche summen.)

nun. es wär schön, der sache die richtige lösung zu finden. antville kann doch nicht einfach so wegfurzen.

ps: don: unser video archiv zwar mächtig gross, aber genauer gesagt ist's nur ein link-/kommentar-/screenshot-archiv
pps: mögt alle bitte mein inzwischen ungefähres deutsch entschuldigen...


DaveKay, Do, 15.01.2009, 21:55

Zu 1. klingt gut, aber was sollte jemanden bewegen Atville eine Colocation zu geben, ohne dafür einen Cent zu sehen und ja, wenn kein Mietserver, dann muss auf jeden Fall neu Hardware her! Tobis Vermutungen, dass die Hardware nicht unbeteiligt ist an der technischen Misere aktuell ist meiner Meinung nach absolut korrekt.

  1. Da wäre ich dabei, für die anderen kann ich nicht sprechen. Ich arbeite mich auch gerne weiter ein, aber Softwareänderungen sind schon jetzt ziemlich ausgeschlossen. Da müssen Spezialisten her, wovon auch in meiner Rechnung, Tobi nach wie vor der erste wäre. Das liegt aber wohl nicht in meiner Entscheidungsmacht.

  2. Um die Bezahlung mache ich mir nun echt keine Sorgen zu diesem zeitpunkt, wir sollten erst mal Kohle für den betrieb organisieren.

  3. Auch dahin sollte unbedingt geld fließen. Den Ansatz von Simons im anderen beitrag, Knallgrau zu fragen, halte ich dabei nicht für verkehrt. Da sollten deine Connections doch hinreichen?


simons, Fr, 16.01.2009, 08:24

[Im Nachgang hierzu] Wenn Knallgrau z.B. sagen würde:

Wir machen Umzug und Aktualisierung (entsprechend Twoday) auf unsere Server für pauschal € 3.000,00 und verlangen zukünftig jährlich € 1.000,00 für Hosting, Traffic und entsprechende Pflege. Neue Blogs leider nicht, weil Konkurrenz zu Twoday ...

Nach einem solchen Gespräch hätte man konkrete Zahlen, und könnte sich fragen, ob und wie das ggf. finanzierbar wäre ...

Oder statt dessen vielleich auch Alternativen, wie den genannten "Technikeinkauf".


DonDahlmann, Fr, 16.01.2009, 10:34

Wegen Hostingkosten - tobi schreibt drüben bei sich:

"monatlich kostet Elise 48€, der Backup-Server nochmal 24€. Für dieses Jahr ist der Betrieb jedenfalls gesichert"

Macht 864 Euro pro Jahr. Die 1000 kommen also hin und müssen vor allem irgendwo her kommen. Der Umzug dürfte auch kosten und was die Behebung der wichtigsten Probleme angeht, so habe ich keine Ahnung, was da zusammen kommen würde. botic.antville.org hatte drüben bei tobi gesagt, dass er evtl. helfen könnte. Ich habe auch bei blogger.de mal nach gehakt.


DaveKay, Fr, 16.01.2009, 11:18

Ich schreibe mal eben meine Gedanken dazu auf, wie ich mir das vorstelle, das kann man annehmen oder nicht :)

Zunächst mal sollte meiner meinung nach eine Entscheidung über den Weiterbetrieb her, wobei ich das bereits als ein geklärtes "ja" sehe.
Dann wäre eine Gruppe von Entscheidern gut, da man ohnehin nicht alleine auf eine Linie bringt (wo wir wieder bei sowas wie einem Betreiberverein wären)

Dann zur technischen Seite. Ich bin da ja nun, ein bisschen schon involviert und habe ein paar Einblicke gewonnen, die natürlich unpräzise sein können, Tobi möge mich deswegen bitte korrigieren, falls ich etwas falsch sehe, aber ich sehe folgende Probleme/Reihenfolge.

Klärung der neuen Location des Servers und die Frage, Mietserver oder Kaufserver mit Colocation im RZ.
(Der Server sollte zusätzlich zu SSH auch noch eine Schnittstelle wie ILO(bei HP heißt das so) mitbringen, also eine Schnittstelle, die Einblick auf die Hardware gewährt und im Notfall dafür sorgt, dass man den Server von wo auch immer rebooten kann, ohne dass der Hoster beteiligt werden muss.)
Das dürfte einen ziemlichen Performancegewinn bringen und einen Teil der Probleme erledigen, da ich den Eindruck gewonnen habe, die Hardware ist nicht unschuldig am technischen Stand von Antville.
Dann ist eines der Probleme die Backuplösung, die veraltet und Ressourcenfressend ist. Ein Workaround dafür funktioniert auf dem aktuellen OS nicht, sodass ein Umzug, durch ein neues OS, auch das abfedern könnte. Eine bessere/aktuellere Backuplösung halte ich dennoch für angebracht.

Erst danach sollte man schauen, ob und wo die Fehler im Code existieren. Antville läuft zwar nicht fehlerfrei, aber es läuft und nachdem Helma neugestartet wurde, läuft es auch fast immer stabil bis zum nächsten Backup, was anderes habe ich persönlich bisher nicht feststellen können.


klausf, Fr, 16.01.2009, 23:58

Fragt doch mal bei manitu (www.hostblogger.de) an, ob der das Hosting sponsort. Der dürfte doch eine gewisse Affinität zum Thema Blogs haben und könnte sich das sicher auch leisten.


0815tussi, Sa, 17.01.2009, 01:41

ziwo krieg dich bitte wieder ein. bei all deinen aversionen gegen tobi: es gibt hier auch leute, die ihn wirklich mögen und die gewisse sprüche wirklich nicht mehr als witzige provokation werten können. ich gehör da dazu.


sven k., Sa, 17.01.2009, 01:46

Don't feed the Troll, 0815tussi, der wird gleich wieder zuverlässig gelöscht ;-)


don papp, Sa, 17.01.2009, 01:57

gleich?


DonDahlmann, Sa, 17.01.2009, 02:04

Quasi sofort.


don papp, Sa, 17.01.2009, 02:11

holla, respekt.


kohlehydrat, Sa, 17.01.2009, 13:39

"wie willst du spenden zusammenkriegen?"

nachdem das hier mein heim ist und ich keine lust habe nochmal ein heim zu verlieren egal ob real oder virtuell wuerd ich mich gerne beteiligen. vom praktischen her geht zwar nix - musste ohnehin in den letzten jahren paar andere verantwortlichkeiten abgeben - aber auch mit meinem mickrigen verdienst kann ich mir einen monatlichen unkostenbeitrag von irgendwas in der preislage von sagen wir mal eur 10,- vorstellen . sagts mir ein fixes konto dafuer und ich richte den dauerauftrag ein.

@ziwo: schliesse mich an, lass das. was immer du glaubst da sagen oder anregen zu muessen, es ist voellig fehl am platze, daneben(gedacht), nur verletzend.


z-i-w-o, Sa, 17.01.2009, 14:11

ich hab nich damit angefangen wie dave
das bei antville das wichtichste ein zitterwolffilter wär.

hab alles brav gelöscht


z-i-w-o, Sa, 17.01.2009, 15:34

im übrigen würd ich ma ne liste machen wo die sich eintragen wo ihren blog weiterbetreiben wollen um dann die umzugskosten pro blog kalkulieren zu können statt rumzulabern.


0815tussi, So, 18.01.2009, 00:38

my blog is my castle.

gez. tussi


Botic, So, 18.01.2009, 10:56

Rechnen wir einmal 1.200 Euro Fixkosten pro Jahr für Betrieb und Kleinigkeiten wie defekte Festplatte etc. Ein neuer Server, der akzeptabel wäre und lange halten könnte, sieht in etwa so aus:

1HE Xeon Quad-Core (Dual-Core sind nicht billiger), 2GB Speicher, 2x 500er Platte inkl. RAID, Remote-Management - zwischen 1.100 und 1.250 Euro.

Müsste sich einmal ein Sponsor für den Server finden, dann einer für Betriebskosten. Wobei ich hier auch eine Community-Teilfinanzierung eine Möglichkeit wäre. Statt für Wikipedia zu spenden, senden wir die 10 Euro an den Ameisenhaufen.

Zum Thema Antville-Code und laufender Betrieb: Ja ich würde gerne mitmachen. In welcher Rolle, muss sich dann zeigen. Gerne beim Thema Skin-Erneuerung bzw. Modernisierung oder auch Mitentwicklung beim Code. Allerdings sollte sich da ein Team finden, das sich in unterschiedlichsten Rollen um das Projekt kümmert. Ich bin noch neu hier, weiß nicht wer hier wen kennt und wer was gemacht hat. Wer kommt noch in Frage? Es ist ja nicht so, dass es hier ein 24/7 Job wäre, sondern ein "jedes Halbjahr ein Update" schon was tolles sein könnte.


simons, So, 18.01.2009, 11:05

Ich kann da technisch nicht mitreden oder helfen, aber ich finde, das klingt doch schon ziemlich konstruktiv. Ich drücke die Daumen, dass es so vorangeht.


Botic, So, 18.01.2009, 11:21

Ja nur braucht es jemanden, der ein bisschen Fundraising betreibt. Ich treffe mich am Dienstag mit jemanden, der zufällig Kulturbeauftragter für eine größere Stadt ist und da Infos liefern könnte bzw. Kontakte. Nur versprechen kann ich nichts.

Wie schauts eigentlich damit aus, den Server auf einer Uni unterzubringen? Gibt es Erfahrungen, Vorschläge, Tipps dazu? So eine Community muss doch ein wunderbares Forschungsprojekt bieten.


Irene, So, 18.01.2009, 11:43

Wo steht eigentlich Elise aktuell?


progosk, So, 18.01.2009, 11:54

"Wie schauts eigentlich damit aus, den Server auf einer Uni unterzubringen? Gibt es Erfahrungen, Vorschläge, Tipps dazu? So eine Community muss doch ein wunderbares Forschungsprojekt bieten."

Schien mir eigentlich auch eine erforschungswerte Idee. Vom Aussland aus gesehen: das Überleben von einem solchen Projekt (in Österreich erdacht, Open-Source das überlebt und allerlei anderes geboren hat), sowas müsste doch eigentlich ein Stolz der Kodier-community sein, und als öffentliches Kulturgut geschützt und weiterentwickelt werden - oder? Könnte sogar Schnittpunkt mit Forscherteams aus aller Welt werden. Oder ist es dazu inzwischen ein zu alter Hut?


progosk, So, 18.01.2009, 11:59

(Für eine kleine Überschau auf eine Art antville-effect: videos.antville press&buzz; darunter mehrere hohe Einschätzungen der antville-typischen Mitmach-dynamik.)


kinomu, So, 18.01.2009, 12:16

Elise steht derzeit in Wien bei Silverserver (Heiligenstädter Lände 27c).

Tobi hat vorgeschlagen, auf einen Mietserver bei Hetzner umzuziehen - das scheint mir eine gute Idee zu sein. 49 € pro Monat wären sicher in der Community aufzutreiben, und falls die Anforderungen an den Server irgendwann einmal höher werden sollten, kann man ohne nennenswerte zusätzliche Kosten auf einen leistungsfähigeren wechseln. Bei blogger.de hat man damit gute Erfahrung gemacht.

Den Code haben vor allem HNS, Robert und Tobi geschrieben, die letzten Jahre ausschließlich Tobi. Botic, dein Angebot ist großartig! Phoque von der Universität Erlangen-Nürnberg, die selbst einen Antville-Server betreibt, würde sich vielleicht auch beteiligen. (Und eventuell könnte Hans Mittendorfer wieder ein paar Studenten mobilisieren.)

Neben Tobi kümmert sich derzeit DaveKay um den laufenden Betrieb (wie aktiv Kris momentan ist, weiß ich nicht), und wenn Spammer lästig werden, zerschossene Layouts zu reparieren (oder zurückzusetzen) sind, eine neue Release auf Bugs zu testen ist, helfe ich auch mit.


kinomu, So, 18.01.2009, 13:28

Zur Mittelaufbringung:

Man könnte, neben dem Akzeptieren von Spenden (oder als Alternative dazu) auch anbieten, gegen (einmalige und/oder regelmäßige) Bezahlung Blogs unter anderen Domains einzurichten. Dann könnte "wie mit WordPress" unter eigener Domain veröffentlicht werden, ohne sich selbst um die Technik kümmern zu müssen und unter Spam zu leiden. Ich kann mir vorstellen, daß das für manche Ameisen interessant wäre. (Oder auch für Leute von außerhalb - auf blogger.de werden ständig - trotz des ausdrücklichen Verbots in den Nutzungsbedingungen! - kommerziell motivierte Blogs angelegt. Derzeit werden solche Blogs einfach gelöscht, nachfragenden Usern wird twoday.net empfohlen. Wenn nur ein kleiner Teil von denen zu antville.org wechseln und bezahlen würde, wäre die Finanzierung des Hostings gesichert. Dazu wären nur kleine Änderungen im Code notwendig, die den Sysadmins erlauben, bestimmte Blogs von der Startseite zu verbannen (dieses Feature wurde übrigens - unabhängig von einander - schon mindestens 5 Installationen hinzugefügt, wird also von vielen als nützlich erachtet) und zusätzlich zu flaggen, idealerweise könnte man noch zusätzliche Informationen hinzufügen ... aber ich möchte nicht noch mehr ins Detail gehen.


the thilo, So, 18.01.2009, 14:35

Als Twoday-User habe ich mich damals hierüber ziemlich aufgeregt, aber inzwischen finde ich es legitim. Gerade bei einer 1-Mann-Bude (technisch gesehen), wie Antville.
Habe aber keine Ahnung, wieviel Kohle dabei zusammen kommt...
Aber vielleicht wäre es eine Nachfrage wert!?


kinomu, So, 18.01.2009, 14:45

Erzwungene Werbung (nicht nur für Vollservice anbietende, schöne Töchter Polens) wäre auf antville.org-Blogs undenkbar.


Botic, So, 18.01.2009, 16:15

Erzwungene Werbung macht wenig Sinn. Man könnte natürlich darüber reden, einen Community-Google-Account anzulegen, wo dann die Leute Adsense-Banner einbauen können. Oder Amazon-Links generieren. Allerdings stehen sich hier der Schaden und der Nutzen gegenüber. Lieber spende ich nen 10er und hab auf ganz Antville keine Werbung.

Hetzner-Rootserver mit Remote-Login kommen auf ca. 70 Euro pro Monat, die Console mit 19 Euro Aufpreis ist da inklusive. Einen 1.000 pro Jahr sollten wir schon zusammen bekommen, oder? ;-)

Ich möchte aber anmerken, dass eigentlich nur der Tobi wirklich die Konfiguration vom Server kennt, oder? Gibt es kompetente Server-Admins, die Apache, DNS, Mailserver(?), etc. auf der Kiste einrichten können?


kinomu, So, 18.01.2009, 18:14

Ja, derzeit dürfte Tobi als einziger die Konfiguration kennen. Ein kompetenter Admin, der Tobi beim Umzug unterstützen könnte, ist DaveKay.

Ist für die Konsole um 19€ nicht das "Flexi Pack" um monatlich 15€ Voraussetzung? Wie auch immer, das wird zu schaffen sein. Failure Is Not an Option.


DaveKay, So, 18.01.2009, 18:26

Erzwungene Werbung ist keine Option. Das mit dem Community Google-Account dagegen klingt doch relativ gut. Und den 10er spenden noch besser. Dazu müsste man vielleicht mal erheben, welche User wirklich noch aktiv sind. Die 2800 vorhandenen Blogs würde ich nicht unbedingt als Berechnungsgrundlage nehmen.

Ja, Tobi ist aktuell der Einzige, der die Konfiguration wirklich kennt, aber die genannten Services sind nun mal kein Hexenwerk. Jeder mit technischem Verständnis kann das zumindest erlernen, wenn er etwas Kenntnis hat über solche Services, egal unter welchem OS. Ich stelle mir vor,dass ich mich weiter in die Materie einarbeite und würde auch gerne den Umzug zusammen mit Tobi machen. Mein heim ist zwar eher Windows, aber wie ich oben schrieb, es ist kein Hexenwerk. Sorgen mache ich mir um die Services jedenfalls nicht. Meine Sorgen gehen fast ausschließlich in Richtung Helma und Antvillecode.
Dennoch wäre auch für den betrieb von Antville mehr als 1 Admin notwendig, alleine schon, weil niemand ständig online ist (ich gebe zu, ich bin aber nah dran :))


Botic, So, 18.01.2009, 20:12

Helma, Antville oder Apache neu starten könnt ich ja auch ;-) Einrichten und brav warten bzw. Backups machen will ich aber nicht unbedingt müssen.

Mein Problem ist im Moment mehr die liebe Zeit, da sich ab März bei mir einiges privat ändern wird und ich noch nicht genau weiß, wieviel Zeit für Freizeitprojekte übrig bleiben wird. Da ich von der Java-Welt komme, Tobi aber schon sehr genialen JavaScript/Helma-Code schreibt, würde das schon Aufwand bedeuten.


simons, Mo, 19.01.2009, 08:58

An einem Antville-Blog unter bestimmter Antville- oder sogar unter eigener anderer Domain habe ich seit langem Interesse, aber

  • Antville.org schließt das bislang aus
  • Blogger.de schließt jeden "gewerblichen" Bezug aus
  • Twoday bietet den Service zwar, allerdings nur in einem starren Modell, dessen Umfang ich nicht annähernd ausnutzen würde (bei monatlich 30 Euro zzgl. MwSt.)

Botic, Mo, 19.01.2009, 09:27

Wer trägt eigentlich Antville? Ein Verein? Offiziell niemand? Tobi?


kinomu, Mo, 19.01.2009, 11:06

Derzeit wird jede Nacht automatisch ein Backup gezogen, und so soll es auch in Zukunft gehandhabt werden. Auch Neustarts ließen sich automatisch veranlassen, wenn der Server x Minuten nicht reagiert, das hat sich bei blogger.de bewährt, könnten wir übernehmen.

Die Antville-Domain hat Hannes registriert, aber die Last und Verantwortung trägt derzeit ausschließlich Tobi.


xwolf, Di, 27.01.2009, 12:22

Hallo,

also ich bin schon seit ein paar Wochen auch mit Tobi und anderen im Gespräch wegen Antville, da wir bei der Installation des Blogdienstes der Uni Erlangen schon einiges an Verbesserungsbedarf an dem Antville-Code sehen.
Antville ist meines Erachtens nach wie vor die stabilste und performanteste Lösung bei Multiblogsystemen. Bei Wordpress Mu dagegen ist nur eines sicher, nämlich das nächste Sicherheitsloch.

Wier auch immer: ich hab inzwischen auch mal mit den Leuten von Knallgrau gesprochen und auch ein Angebot eingeholt, wie teuer es wäre von Antville auf Twoday.net zu wechseln. Aber so ganz zufrieden macht mich das nicht, weil mir persönlich eine Belebung der Community und die Nutzung des Main-Codes lieber wäre.

Um auf die oben genannten Alternativen zu kommen, wäre ich klar für 2). Und würde das auch von hier gern unterstützen. Auch mit Geld und mit Server.
Das bedeutet aber, das es auich Variante 2) sein muss. Denn Variante 1) kommt ja nur dieser Blogplattform zu gute und alle anderen Antville-Installationen, darunter ja auch die von blogger.de würden in die Röhre schauen.

Ich würde vorschalgen, daß wir uns wegen der Thematik mal richtig treffen und würde dazu auch einladen und alles organisieren. Ggf. im Februar oder März. Tobi, ab wann bist du weg? (Wir sollten es vorher hinkriegen).
Da sollten dann alle Plattformbetreiber eingeladen werden, die etwas beitragen könnten (also finanziell oder Programmierung oder Hardware o.a.).

Ciao,
Wolfgang


tobi, Di, 27.01.2009, 13:53

Ich finde die Idee sehr gut, möglichste viele Betreiber von Antville-Plattformen und an der Weiterentwicklung von Antville Interessierte zusammenzubringen.

Auch für diesen Zweck halte ich die Einrichtung einer einfachen Organisationsform (Verein) für sinnvoll und notwendig. Da bewegt sich schon etwas, und ich bin optimistisch, dass die Gründung mittelfristig stattfindet.

Ob sich das bis zu meiner Auszeit ausgeht, liegt nicht in meinem Einflussbereich oder Ermessen, sollte aber auch kein Hauptkriterium sein. Besser es tut sich was ohne mich, als es tut sich nix und ich bin dabei.
:)

Please login to add a comment