Irgendjemand hat mal wieder in Hamburg (da kam selten was gutes her) rum geklagt, und sich verbeten, dass Google seine Comics in der Bildersuche zeigt. Wie auch nicht anders zu erwarten, hat das Gericht das auch so gesehen, aber natürlich erkannt, dass so eine Bildsuche, sei sie von Google oder sonst wem, ja durchaus so seine praktischen Seiten hat. Deswegen haben sich die Richter zu diesem Thema auch etwas einfallen lassen:

Alternativ schlug das Landgericht dem Bericht zufolge Google vor, statt eines Vorschaubilds in der Bildersuche Texteinblendungen zu zeigen.
Quelle

Cool. Dann sehen die Bildergebnisse dann demnächst so aus:

  • Kleines, blaues Bild mit einem Hauch Gelb, in dem viele Leute irgendwo am Wasser rumsitzen. Könnte auch ein Café sein, man weiß es nicht, ist aber insgesamt recht hübsch.

  • Zwei Menschen, nicht so richtig klar in Sachen Geschlecht, liegen in einem Bett mit rotem Bezug. Hintergrund eher Orange, würde man heute auch nicht mehr so machen, aber der Maler lief ja auch eher ein wenig unrund im Kopf.

  • Gefaltete Hände mit ziemlich langen Fingerglieder, die angeblich zum Gebet gefaltet sind. Alles in Grau-Blau, seien sie froh, dass sie das nicht sehen können, es würde sie deprimieren.

  • Irgendein Alkoholiker hat ganz offensichtlich so lange Farbreste auf eine Leinwand tropfen lassen, bis ihm und seiner Umwelt schlecht wurde. Kann man sich auch ein Testbild anschauen, wenn sie uns jetzt so fragen, und wir interessieren uns jetzt schon ein wenig dafür, warum sie ausgerechnet nach dem gesucht haben? Probleme? Sorgen? Nöte? Geben sie doch in der Websuche einfach "Hilfe" oder so was ein.

  • Können wir ihnen nicht sagen, sie haben bei "SafeSearch" den Punkt "moderate" angekreuzt, aber seien sie froh, es ist insgesamt etwas geschmacklos, auch wenn der Kollege aus der Newssuche meinte, er fände es "anregend", aber auf dessen Meinung würde ich mich jetzt nicht verlassen, denn der trinkt auch Coca Cola Green Tea.

Kommentieren



kristof, Di, 14.10.2008, 18:54

Keine schlechte Vorstellung, damit kann man wenigstens was anfangen :)

PS: "Die Bildersuche der Internetsuchmaschine Google darf auf urheberrechtlich geschützte Bilder im Netz nicht gegen den Willen des Nutzungsrechteinhabers verweisen." Ging es nicht um die Vorschaubildchen? Verweise sind doch OK ...


creezy, Di, 14.10.2008, 19:21

Und, wer zieht die gleiche Nummer jetzt noch mit urheberrechtlich geschützten Texten durch?,-)
So ist's ja nur der halbe Spaß!


schlauhase, Di, 14.10.2008, 19:51

also die beispiele gefallen mir doch recht gut. ein äußerst praktikables konzept....


vib72, Di, 14.10.2008, 20:00

Ja, das ist eine Supersache. Das schafft auch Arbeitsplätze für arbeitslose Germanisten.

Please login to add a comment