Im Moment viel zu tun hier, aber eine Sache hat mich in den letzten Tagen schon beschäftigt und heute sehe ich in meinen Feeds, dass sie in der Blogszene ziemlich weit nach oben gespült wird. Die Sache mit der ARD und dem Putin Video. Zwei Dinge finde ich daran spannend:

Nachtrag: Die ARD vermeldet:

Selbstverständlich ist unser journalistisches Interesse, das ganze Interview zu veröffentlichen. Das geschieht am Dienstag, den 2. September um 6:20 Uhr im WDR-Fernsehen und wird danach auf www.tagesschau.de auch in schriftlicher Form veröffentlicht.
Quelle (Danke Creezy!)

  1. Vor dem Netz ist auch die ARD nicht sicher
    Das die öffentlich-rechtlichen Sender sich mit dem Netz ja durchaus in einer angenehmen Weise anfreunden, hat sich dank der Mediathek beider Sender schon gezeigt. Wahrscheinlich würden beide auch mehr machen, wenn es ihnen denn erlauben würde. Was man aber nicht verstanden hat, ist die Sache mit der Informationsverteilung. Natürlich kann man nicht jedes Interview in ganzer Länge ausstrahlen. Dafür fehlt einfach die Sendezeit, und die freiwillige Beschränkung der Tagessschau auf 15, und der Tagesthemen auf 30 Minuten, hilft da auch nicht weiter. Das man aber nicht auf die Idee gekommen ist, das gesamte Interview im Netz zu veröffentlichen, ist mir schon eher ein Rätsel. Dass der ARD jetzt die Sache um die Ohren fliegt, ist dann nicht weiterverwunderlich und wird hoffentlich dazu führen, dass die Sender eine "uncut" Ecke einführen. Der Aufreger ist jetzt, dass die ARD "zensiert". Das ist etwas blauäugig, denn jeder Sender bearbeitet seine Interviews und kürzt sie auf die passende Länge. Interviews werden auch inszeniert, oder glaubt man ernsthaft, dass man vor jedem Interview den Gesprächspartner zufällig dabei filmt, wie er energisch einen Flur herabschreitet? Das ist aber nicht der Punkt, der mich alleine an der Sache interessiert. Den zweiten Punkt finde ich spannender:

  2. Wo kommt das her?
    Ähnlich wie bei der Sache mit dem Kräuterfritzen Bankhofer, wo scheinbar aus dem Nichts, teilweise drei Jahre alte TV-Bilder im Netz auftauchten, die dessen Verwicklung in, sagen wir mal, fragwürdige PR Absprachen belegten, frage ich mich auch: wo kommt denn plötzlich der Hinweis mit dem Original-Material des Putin Interviews her? Wem ist da aufgefallen, dass es einen gravierenden Unterschied zwischen dem Originalmaterial und der Version der ARD gab? Und wer hat es beim russischen You Tube Ableger reingstellt und übersetzt? Wer hat den Tipp gegeben? So weit ich weiß, tauchte die Geschichte beim Spiegelfechter zum ersten Mal auf, der aber nicht angibt, woher er den Tipp bekommen hat, bzw. ob er das selber entdeckt hat.

Die Fragen woher eine Information stammt, ist nicht nur in diesem Fall wichtig, denn sie zeigt ja eine Meinung, die nicht dem entspricht, was man hier so zu hören bekommt. Also wäre es schon wichtig zu wissen, wer die Originalaufnahmen geleakt hat und in deutsche Blogszene gespült hat.

Kommentieren



DaveKay, Mo, 01.09.2008, 17:16

Der Aufreger ist jetzt, dass die ARD "zensiert". Das ist etwas blauäugig, denn jeder Sender bearbeitet seine Interviews und kürzt sie auf die passende Länge.

Entschuldigung, aber das einzig blauäugige auf weiter Flur ist exakt diese Aussage von dir. Es wird nirgendwo betritten, dass interviews gekürzt werden müssen, aber wenn man sie Sinnverzerrend schneidet, muss man einfach damit rechnen, dass da jemand Zensur schreit.

btw. für mich ist es ebenfalls keine Zensur, sondern Teil der Propagandaarbeit.


DonDahlmann, Mo, 01.09.2008, 17:49

Was denn daran blauäugig, dass ich es blauäugig finde, dass man sich über eine Zensur per Schnitt aufregt und ich schreibe, dass das normal ist?

Ich wäre auch vorsichtig mit den einseitigen "Huch, Propaganda" Rufen. Ich bin mir ziemlich sicher, dass das geleakte Material nicht von einem Blogger gekommen ist. Propaganda betreiben alle Seiten.


creezy, Mo, 01.09.2008, 17:50

@DaveKay
Hm, ich weiß nicht. Ich frage mich die ganze Zeit genau wie Don Dahlman auch, woher und warum plötzlich diese «Pro-Putin-böse-böse-ARD»-Kampagne auftaucht. In der Art wie sie auftaucht. Jeder der behauptet, da ist zensiert worden, will mir gerade offensichtlich gleichzeitig weißmachen, in den hiesigen Medien sei jemals neutral über Russland berichtet worden. Hallo? Das wurde es noch nie. Zu keiner Zeit. Weder im Kalten Krieg noch zu Schröders Kanzlerzeiten als Schröder-Putin-Happenings angesagt waren.


bobderdeichmeister, Mo, 01.09.2008, 18:08

da die gekürzten stellen fast ausnahmslos kritik an der westlichen haltung zum kaukasus-konflikt enthielten is das zensur und hat mit journalismus nix zu tun und das original kann man bei phonix senden und darauf in der ard hinweisen.

wo ein wille is is ein ziwonischer wech!


creezy, Mo, 01.09.2008, 18:18

So, die Tagesschau bzw. Thomas Roth meldet gerade, dass das Interview in kompletter Länge am 2.9. um 6:20 Uhr ausstrahlt und danach schriftlich online gestellt wird.


DaveKay, Mo, 01.09.2008, 18:41

Was denn daran blauäugig, dass ich es blauäugig finde, dass man sich über eine Zensur per Schnitt aufregt und ich schreibe, dass das normal ist?

Nun, Herr Dahlmann, der blauäugige wird für gewöhnlich auf Grund seiner gutgläubigen, naiven Art betupt und schmeißt nicht mit verschwörungstheorien um sich, vielleicht schlagen sie das Wort noch mal nach?

Ich wäre auch vorsichtig mit den einseitigen "Huch, Propaganda" Rufen. Ich bin mir ziemlich sicher, dass das geleakte Material nicht von einem Blogger gekommen ist. Propaganda betreiben alle Seiten.

Ich habe nichts gegenteiliges behauptet.

@creezy plötzliches pro Putin? Ich weiß nicht, wie lange mir die AntiRussland-Propaganda schon ganz gehörig auf die Nüsse geht, aber es ist schon ziemlich lang. Nicht ganz so lange wie ich Amerika gerne fisten würde, aber annähernd doch. Was sich als "plötzliches Pro-Putin" darstellen könnte, wäre die Einsicht, dass das Bild des bösen Russen schon viel zu lange künstlich aufrecht erhalten wird und zudem noch der Gedanke, dass uns Russland imho in jeder Hinsicht näher ist als Amerika und wir obendrein von Russland weitaus abhängiger sind, als wir immer dachten.
Und das Ganze Bild, das vermutlich einige schon länger haben, aber kaum äußerten, wird aktuell salonfähig, nicht zuletzt dadurch, dass es immer klarer wird, dass der böse Russe von Amerika und den Medien an der HLM am Leben gehalten wird.


bobderdeichmeister, Mo, 01.09.2008, 18:52

"Erdgas zeigt sich unbeeindruckt vom Hurrikan „Gustav“. Heute fiel der Oktober-Future zeitweise auf ein neues Jahrestief von 7,62 Dollar. Aktuell notiert er bei 7,669 Dollar und hat damit das Jahreshoch um rund 45 Prozent unterschritten."

hat der dahlmann nich mal alle spekulanten dieser welt vor kurzem noch als preistreiber ausgemacht?

wäre der zitterwolf nich gewesen wären alle dumm gestorben

ZENSUR IS EIN VERBRECHEN!


bobderdeichmeister, Mo, 01.09.2008, 21:51

aber wer bin ich schon ich kleingeist

".....wenn die frisch ernannte Vizepräsidentenkandidation einer rechtsextrem-reaktionären, korrupten Partei,...."

alphonso hat nazis in amerika entdeckt: die republikana
rebellmarkt.blogger.de

es wird die parteilandschaft in amerika erschüttern
der dany dattel dreht das grosse rad
nach der vernichtunk des zitterwolfes


mikeybar, Di, 02.09.2008, 13:09

Zur zweiten Frage: Wenn ich das richtig mitbekommen habe, kam das mit der Diskrepanz zuerst im Blog der Tagesschau zur Sprache, von Leuten, die russisch und deutsch können und das gleiche Video ungeschnitten(er) mehr oder minder parallel im russischen Fernsehen gesehen haben. Das klingt so zumindest aus den Kommentaren heraus (für Verlinkung grad zuwenig Zeit, sorry:)


strappato, Mi, 03.09.2008, 09:45

Im Journalismus werden Informanten ja auch geschützt, sogar im Grundgesetz abgesichert. Warum ist es bei blogs so wichtig, zu veröffentlichen wer die Informationen weitergegeben hat, ob hier, im Fall Bankhofer oder sonst? Relevant ist doch, dass die Informationen vor Veröffentlichung geprüft werden.


joerg-olaf schaefers, Mi, 03.09.2008, 14:28

Ohne die große Verschwörungskiste aufmachen zu wollen, aber: hätte die ARD das komplette Material zeitnah online gestellt, wäre die Diskrepanz zwischen Schnittfassung und Putin-Propaganda doch noch schneller aufgefallen und die Geschichte wäre auch noch schneller eskaliert.

Dass sie überhaupt thematisiert wurde, wundert mich nicht. Gerade Putin ist ein Meister des Spins, so eine Gelegenheit (vgl. die Tibet-Symbobilder in den westlichen Medien vor einigen Wochen) nimmt man gerne mit. Man könnte auch sagen: das mit dem Internet haben sie verstanden.

Please login to add a comment