Das kann ja nicht unerwähnt hier bleiben, dass meine Lieblingsband "Swell" (Wikipedia) ein neues Album raus gebracht hat, dass man auf der Webseite der Band (inkl. des Backkatalogs) erwerben kann. Swell habe ich irgendwann Mitte der 90er entdeckt, als ich das Album "41" zugeschickt bekam. Ich steckte damals in der Vollbemusterung einiger Labels, was bedeutete, dass ich pro Monat so um die 100 CDs zugeschickt bekam. Konnte man unmöglich alles richtig hören, aber ich gab jeder CD mindestens einen Durchlauf. Man bekommt dann eine gewisse Routine beim Hören, vor allem, wenn man nebenbei noch arbeitet. Es gab eigentlich nur vier Kategorien:

  1. Nervt, weg damit
  2. Nett. Stört nicht, was war das?
  3. Nervt oder passt gerade nicht, aber angenehm, muss ich noch mal in Ruhe anhören
  4. Oh!

Swell fiel nach drei Tracks in die letzte Kategorie und irgendwie hab ich mich in die Band mehr und mehr verliebt. Und festgestellt, dass es wirklich stimmt. Wenn man sich, warum auch immer, mal bei einer Band festgebissen hat, also so richtig, weil, sie einen durch Jahre immer wieder begleitet hat, dann geht man mit ihr auch mal durch schlechtere Zeiten, wenn die Gruppe kreative Durchhänger hat. Darunter litt die Band zur Jahrtausendwende. Nach den großartigen "41" und dem Nachfolger "For all the beautiful people" kam 2000 "Feed" und 2001 "Everybody wants to know" die irgendwie die Kurve nicht bekamen. Als 2003 dann mit "Bastards and Rarities 89-94" eine Art B-Seiten "Best of..." rauskam, hab ich dann auch gedacht, dass es das war. Und dann gebe ich neulich mal bei Last.fm aus Nostalgie "Swell" ein und stelle fest, dass die Band gerade ein neues Album rausgebracht hat. "South of the rain and snow" heißt es und ist genau da angesiedelt, wo sie mich mit "41" und "For all the beautiful people" gepackt haben.

Der Sound von Swell - wie soll man den beschreiben. Minimal? Zerbrechlich? Alternative? Folk-Noir? Meist bestehen die Songs aus einer Gitarre, Drums, selten Bass, manchmal ein Keyboard. Sie haben einen ganz besonderen, sehr unverwechselbaren Sound, den ich so auch von keiner anderen Band kenne. Vieleicht kann man sie noch am ehesten mit dem ersten Album von "I am Kloot" vergleichen. Ich hab in einer alten Kritik zum "For all..." Album mal geschrieben, dass Swell zu den wenigen Gruppen gehört, die man im Sommer hören kann, weil sie einen froh durch die Strassen gehen lassen und im Winter, weil sie so perfekt zu einem Dezember Regen passen. Gilt auch wieder für das neue Album. Und wo ich so das neue Album und die alten Sache höre, frage ich mich mal wieder, warum die es eigentlich nie geschafft haben. Einmal bei "CSI", "House" oder "Grey's Anatomy"...

Kaufen kann man das Album in Deutschland wohl nur über die Webseite (Merchandising), allerdings wird "South of the rain and snow" auch über Itunes angeboten. Da weiß ich aber nicht, ob das Album auch über den deutschen Shop zu bekommen ist. Anhören kann man sich ein paar Stücke auf der MySpace Seite. "Trouble loves you" ist ein netter Einstieg.

Auf Tour kommen sie auch. Leider nicht nach Deutschland, weswegen ich mir jetzt überlegen muss, ob ich im Herbst nach Brüssel oder nach Zürich fahre.

Offensichtlich kommen sie doch nach Deutschland und auch nach Berlin! Am 05.11.08 im Lido. Restliche Tourdaten:

16.Okt.2008 20:00 Jet Lag Show Some Where
17.Okt.2008 20:00 LA MAROQUINERIE Paris
18.Okt.2008 20:00 La Carene BREST, France
21.Okt.2008 20:00 L’ Olympic NANTES, France
23.Okt.2008 20:00 Krakatoa BORDEAUX, France
24.Okt.2008 20:00 La Coopérative de Mai CLERMONT FD
25.Okt.2008 20:00 Le Ciel GRENOBLE, France
26.Okt.2008 20:00 Le Sonic LYON, France
29.Okt.2008 20:00 A/B BRUSSELS, belgium
30.Okt.2008 20:00 HET PAARD DEN HAAG, holland
31.Okt.2008 20:00 013 TILBURG , holland
01.Nov.2008 20:00 FACTORY FESTIVAL NIVELLES, belgium
02.Nov.2008 20:00 CACTUS BRUGGE, belgium
05.Nov.2008 20:00 Lido BERLIN, germany
06.Nov.2008 20:00 Star Club DRESDEN, germany
07.Nov.2008 20:00 Cafe Central WEINHEIM, germany
08.Nov.2008 20:00 Spitalkelle OFFENBURG, germany
09.Nov.2008 20:00 t.b.c. INNSBRUCK, austria
10.Nov.2008 20:00 EL LOKAL ZURICH, switzerland
11.Nov.2008 20:00 PALACE ST. GALLEN, switzerland

Kommentieren



chat atkins, So, 20.07.2008, 14:56

Schön, an dieser Stelle ein Loblied auf 'Swell' zu finden. Ich weiß noch, wie ich '41' zum ersten Mal im Player hatte, woraufhin eine Minute lang erst einmal gar nichts passierte, dann eine Gitarre minutenlang dieselben zwei Akkorde vor sich hinschraddelte, so dass ich das Teil schon für den Flohmarkt-Stapel beiseitelegen wollte. Dann kamen diese 41 Minuten Steigerung - Independent-Orgasmus sozusagen ...

Vielleicht eine Korrektur: Mit Monte Vallier hatten (haben?) Swell sehr wohl einen Bassisten. Wenn es trotzdem 'bassarm' klingt, liegt's daran, dass diese Filigranisten nicht den vollphatten Deppen-Kawumm aus dem Hiphop-Schnellrestaurant drunterlegten, damit verstrahlte Dancefloor-Herzchen einen unüberhörbaren Hinweis darauf haben, wann sie mit ihren Füßchen wieder mal auf den Teppich kommen sollten. Außerdem tummelt sich der Vallier auch in den oberen Lagen seines Langhälsers - das kann auch nicht jeder ...

Please login to add a comment