Irgendwie stehen die Technik und ich dieses Jahr auf Kriegsfuss. Erst verreckt der Volvo und hinterlässt ein mächtiges Loch im Budget, weil ich mir aus dem Stand einen neuen Gebrauchtwagen kaufen musste, und dann ist da noch die Sache mit der Waschmaschine.

Meine Alte habe ich bei meinem Umzug nach Berlin erworben. Irgendso ein 150 Euro Teil, das durch das Bad wanderte, wenn sie schleuderte. An Gespräche war auch nicht zu denken, wenn man nicht alle Türen geschlossen hatte. Immerhin - das Ding hielt knapp sechs Jahre durch. Im letzten Winter roch sie plötzlich etwas streng und sprengte alle paar Minuten den Sicherungskasten. Also entschloss ich mich eine neue Gebrauchte zu kaufen. Um die Ecke hatte so ein Laden aufgemacht, also rein, eine gekauft, wieder raus. Sie sollte zwei Tage später geliefert werden. Am vierten Tag rief ich an und die überraschte Dame meinte: "Ach ja, die ist ja kaputt." Die grundsätzlich nicht unvorteilhafte Idee, mich mal zwischendurch zu informieren hatte sie nicht. Aber Ersatz hätte sie, leider 50 Euro teurer. Dafür eine AEG, gar nicht alt. Gekauft. Das war Mitte Januar.

Zwei weitere Tage später stand sie in meinem Bad und machte das, was Waschmaschinen halt so den ganzen Tag machen. Rumstehen und ab und an was waschen. Nach der dritten Wäsche wollte sie aber nicht mehr. Vielleicht ein Anflug von Heimweh, vielleicht hatte ich sie nicht freudlich genug begrüßt - wer weiß das schon bei diesen komplizierten Dingen. Immerhin sprang sie nach guten Zureden wieder an. Und so ging das die nächsten acht Wochen. Mal wusch sie erfreut im ersten Anlauf, ließ sich aber geschlagene 180 Minuten für das Kurzprogramm Zeit. Mal wollte sie eben nicht. Je länger wir diskutierten, desto mehr wurde mir klar, dass ich offenbar eine Waschmaschine erwischt haben musste, deren Elektrogehirn unter Alzheimer litt. Sie wollte bestimmt waschen, aber ihr fiel halt nicht mehr ein, wie das genau geht. Da man bekanntlich im Internet alles findet, stolperte ich über eine Hauselektrikforum, in dem man mir komplizierte Anleitungen gab, wie man dem Elektrohirn einen Stromstoss verpassen konnte. ("Drehen Sie, während sie gleichzeitig die Knöpfe A,B,C gedrückt halten, zwei Einstellungen nach links, drücken sie dann A,C,B,A,B,B,C,A hintereinander innerhalb von 23.2 Sekunden, drehen sie dann langsam dort hin, öffnen sie schnell die Tür, verlassen sie den Raum, kommen sie wieder und drehen den Schalter D auf Null. Dann erscheint ein Servicecode.") Damit ging es dann eine Weile und ich redete mir den langen Waschgang damit schön, dass die Maschine halt eine buddhistische Einstellung zum Waschen hat und die Kleidung deswegen danach mit besonders viel lässiger Energie erfüllt sei. Sauber war sie zu dem auch.

Mitte März ging dann allerdings gar nichts mehr. Beim Einschalten erblinkte ein hässlicher Fehlercode. Was solls, hab ja Garantie. Den Laden angerufen, aber da ging keiner dran. Auch am zweiten Tag nicht. Ein Fax gesendet. Zwei Tage später hatte die die Verkäuferin am Ohr, die nur meinte: "Ich bin pleite." Das wäre der richtige Moment gewesen aufzulegen. Ich hörte aber zu, denn sie meinte, ich müsse mir keine Sorgen machen. Die Waschmaschinenreparaturfirma ihres Schwippschwagers 4. Grades würde einspringen und er würde sofort herbeieilen. In der Tat - nur vier Tage später kam ein Mensch mit schlechten Zähnen, schaute in die Maschine rein, rülpste verstohlen und meinte "Muss ich ausbauen." Er meinte das Elektrohirn. Und dann meinte er noch "Eine Woche." Und ging. Das war so gegen 25.03.

Zehn Tage später hab ich dann mal nachgehakt. "Ach ja. Da musste ich das Ding neubestellen. Eine Woche."
Zehn Tage später hab ich dann mal nachgehakt. "Ach ja. Da muss ich mal sehen. Dienstag."
Zehn Tage später hab ich dann mal nachgehakt. "Ach ja. Die haben mir das falsche Ersatzteil geschickt. Eine Woche."
Zehn Tage später hab ich dann mal nachgehakt. "Ach ja. Dass dauert noch was. Montag."
Zehn Tage später hab ich dann mal nachgehakt. "Ach ja. Da musste ich das Ding neubestellen. Donnerstag bin ich da."

Nicht dass der Mensch einmal angerufen hätte um seine Termine abzusagen. Er war seit Wochen mit dem Ersatzteil einfach verschwunden. Vor einer Woche platzte mir dann der Kragen. Und es hieß. "Ich komm dann Freitag."

Tatsächlich kam er am letzten Freitag mit einem Ersatzteil, dass er dann in die Maschine reinfummelte. Das neue Hirn würde nun alles besser machen, die Alzheimerzeiten seien vorbei. Ich und mein überquellender Wäschekorb freuten sich sehr. Leider zu früh gefreut. Das neue Hirn mochte den neuen Körper nicht und wurde abgestossen. Anders ausgedrückt - es tat sich nichts. "Ach," sagte der Mensch, während sich diese Mischung aus Hysterie, Zynismus und Fassungslosigkeit in mir breit machte. Noch mal sechs Wochen Wartezeit?

"Nein, nein. Ich bring Ihnen Dienstag eine andere Maschine vorbei. Was gleichwertiges. Können Sie sich überlegen, ob sie behalten wollen, oder sie bekommen die alte wieder, wenn sie wieder geht."

"Dienstag?"
"Ja"
"Bestimmt"
"Ganz sicher"
"Wirklich??!!!?"
"Ja. wirklich".

Und nun ratet mal, wer heute nicht da war.

Also: Herr Budde, vom WM&TV Service in Berlin. Sie sind ein mieses, dreckiges . Dazu sind Sie ein verdammter , ein schlecht ge Warzen und es mögen ihnen alle Zähne ausfallen, bis auf einen und der soll ewig eitern. Ihre verfickte Waschmaschine können sie sich quer in und das verschissene Elektrohirn gleich dazu.

Dooferweise bin ich einer Woche auch erstmal längere Zeit weg, und bei den Reaktionszeiten dieser Firma muss ich wohl noch mindestens bis Ende Juni ohne Waschmaschine leben.

Update, 15.05.08: Mittlerweile hat er zwei weitere "Ich komm ganz sicher" Termine ohne Nennung von Gründen einfach verstreichen lassen. Immerhin konnte ich ihn gerade 3 Minuten lang am Telefon anbrüllen. Das hat schon mal gut getan. Mir egal, ob er nun heute kommt, oder nicht.

Kommentieren



creezy, Mi, 14.05.2008, 18:14

Ich muss gestehen, mich begleitet seit jeher die weiße Ware aus dem Otto-Katalog. Zwar immer auf Raten (die Dinger geben doch meist auf, wenn man genau gar kein Geld hat) aber dafür neu und dann tatsächlich für erstaunlich lange Zeit zuverlässig.

Ich gehe dann jetzt mal Holz klopfen …


mcwinkel, Do, 15.05.2008, 10:39

... und im Waschcenter funktioniert dann das WLAN nicht.
Na Prost Mahlzeit!


dampfbadbiber, Do, 15.05.2008, 10:42

Da gibt es nur eines. Miele.

Was anderes kommt mir nicht ins Haus. Die erste habe ich geerbt: Insgesamt 18 Jahre gehalten, die jetzige hat auch schon 8 Jahre hinter sich.


schmerles, Do, 15.05.2008, 10:50

Unsere Bosch hielt über 10 jahre und war weniger als halb so teuer wie der Mielemythos. Da fällt einem der Abschied leichter.Und der Neukauf.


DaveKay, Do, 15.05.2008, 11:20

waschmaschinen sind wohl ein Thema für sich...
Miele muss man sich schön rechnen, obwohl klar das Beste Zeug.Für die restlichen Qualitätsanbieter (siemens Bosch AEG Bauknecht)gilt, dass 10 Jahre kein Problem sein sollten, man aber durchaus Pech haben kann.
Die Quelle-Privileg-Maschinen stehen allenfalls kurz hinten dran. Was gar nicht geht ist der Hanseatic-Mist von Otto.

Mein Tipp für den kleinen Geldbeutel wäre Privileg, oder was gebrauchtes vom Händler nebenan, aber ich glaube, das kann man in diesem Fall hier wohl ausschließen :-)

Ach ja und nicht vergessen, der Preis sagt gerade bei Waschmaschinen durchaus noch etwas aus.


mutant, Mi, 21.05.2008, 16:24

bei weissware gerne privileg und frueher waren gorenje auch gut.
derzeit haben wir eine gebrauchte miele im teenager-alter, die eine wunderbare bloomberg nach 16jahren abloeste. das war meine erste und einzige neu-maschine, 1300 mark damals (sponsored by oma - auto fahr ich ja nicht). das war gut investiertes geld.
ich glaube, zuviel elektronik ist nicht gut, in waschmaschinen und autos.


reyamm, Fr, 13.06.2008, 09:02

Meine Waschmaschine hat sich durch den Umzug in ein anderes Wesen verwandelt. Sie ist jetzt zugleich so ein "Stampfer" wie ihn die Arbeiter beim Strassenbau verwenden. Früher pflegte ich eine Menge Baduntensilien auf ihr abzustellen, das hat sie jetzt abgestellt. Sie duldet es nicht mehr und wirft alles ab. Mein Auto leckt am Simmering und das Bügeleisen dampft immer, ob es soll oder nicht. Noch hab' ich mich nicht in die Servicewüste hinaus getraut...

Please login to add a comment