Bei Spreeblick gibt es einen Link zu archive.org, wo die gesamte Liveberichterstattung aller großen US-Senden des gesamten 11.September 2001 als Stream zur Verfügung steht.

Ich hab damals im Krankenhaus gelegen und hatte andere Sorgen, konnte aber die Aufregung der Krankenschwestern und Ärzte spüren. Meine Eltern waren da und haben mir erzählt, was passiert ist. Abends war ich wieder fit genug um Radio zu hören und habe den einzigen Sender gehört, den es über das Hospitalradio gab (NDR2). Selbst Stunden danach war das Chaos und der Schock noch immenent. Das merkte man allein daran, dass die Moderatoren im Studio die Journalisten vor Ort immer wieder nach den gleichen Dingen befragten und die Sendung stundenlang nur für die Nachrichten unterbrochen wurde. Die Live-Berichte nun von allen Sendern noch einmal zu sehen ist immer noch unglaublich. Nicht nur wegen des Ereignisses, sondern auch wegen der fassungslosen Reaktion aller Journalisten auf allen Sendern. Ich hab mir die ersten zwei Stunden der US Sender in den letzten Stunden neben der Arbeit angeschaut und es erstaunlich, wie ruhig die Moderatoren und Anchors die Sache angegangen sind. Vermutlich, weil man im Moment des Ereignis die ungeheure Tragweite gar nicht erfassen konnte. Das meine ich nicht in einem politischen Sinne, sondern rein aus der Perspektive der Opfer.

Passend dazu hat Stefan Niggemeier heute einen einen Bericht zu einer Dokumentation gepostet, die versucht darzulegen, wie die US-Regierung die Anschläge genutzt hat, den Krieg im Irak zu rechtfertigen.

Ein Punkt, der mich und andere Menschen damals verwundert hat, war schon die Tatsache, dass die Amerikaner sich viel Zeit gelassen haben, um auf die Anschläge zu reagieren. Im ersten Moment hatte man vielleicht damit gerechnet, dass die USA innerhalb von ein oder zwei Tagen wild um sich schlagen würden, aber das taten sie bekanntlich nicht. Es dauerte bis zum Oktober des Jahres, bis eine offizielle Reaktion mit dem Einmarsch in Afghanistan folgte. Erst am 20.03.2003 folgte dann der Beginn des Irak-Kriegs. "Leading to war" beschreibt die Zusammenhänge mit Bildern, etwas umfangreicher ist das sehr lesenswerte Buch von Frank Rich "The greatest Story ever sold" das leider nie auf Deutsch erschienen ist, aber die Geschichte und Hintergründe zum Irak-Krieg minutiös darlegt.

Kommentieren


Please login to add a comment