Mich fragt auch keiner, also antworte ich aus reiner Bockigkeit.

DonDahlmann, twittert seit 14.03.2007, Location: Berlin, Following 150, Followers 483, Updates: 1.226

CemB: Was ist eigentlich der Spaß an Twitter für dich?

Ähnlich wie beim bloggen, ist die Mischung aus der Neugierde anderen ins Wohnzimmer zu schauen, und der schöne Sache, mit anderen Menschen Kontakt halten zu können. Ich weiß so immer, wann Malte Diedrich ein Franzbrötchen isst, Sascha Lobo seinen Buchabgabetermin überzieht, Kosmar im Oberholz sitzt oder und das Kind von Merlix an irgendeinem Kabel nagt. Letztlich ist eine Art IRC-Chat mit ausgewählten Personen und der Möglichkeit Trolle erst gar nicht zuzulassen. Außerdem kenne ich keine bessere Methode als Twitter um im Urlaub die anderen mit Sätzen wie "Frühstück bei 27° am Pool, gleich noch mal schlafen, dann Abendessen", in den Wahnsinn zu treiben. Und es ist ein wirklich gutes Prokrastinierungstool.

CemB: Worüber twitterst du? Was twitterst du? Zu welchen Zeiten twitterst du?

Es gibt keine festen Zeiten. Meist mach ich das, wenn ich genervt, gelangweilt, übermütig, betrunken, mitteilungsbedüftig oder glücklich bin. Also eigentlich immer. Betrunken twittern ist allerdings ähnlich gefährlich, wie betrunken bloggen oder Mails schreiben.

CemB: Hat Twitter deine Kommunikationsgewohnheiten verändert? Dein Leben bereichert?

Bereichert auf jeden Fall. Es ist halt spannenend, wenn man anderen beim Alltag zuschauen kann. Man ist dichter an den Freunden und Bekannten dran, als man das mit einem Blog wäre. In Sachen Kommunikation hat sich auch einiges verändert. Ich nutze die Möglichkeit, jemanden über Twitter direkt anzusprechen mittlerweile bei Kleinigkeiten deutlich häufiger. Statt einer Mail schreibe ich lieber eine direkte Mitteilung. Außerdem chatte ich mittlerweile überhaupt nicht mehr. Ich hatte ab und an noch meebo als Chatclient offen, aber mittlerweile läuft das fast alles über Twitter.

CemB: Nutzt du es für dein Networking? Wie drückt sich das für dich aus?

Ja und nein. Im geschäftsmäßigen Sinne nutze ich Twitter nicht, was den Kontakt mit Freunden angeht, schon.

CemB: Hast du durch Twitter neue Themen und Leute kennengelernt? Neue Impulse und Anregungen bekommen?

Ich hab einige neue und sehr nette Menschen per Twitter kennen gelernt. Das waren teilweise Leute, deren Blogs ich aber schon vorher am Rande auf meinem Radarschirm hatte und mit denen ich dann enger in Kontakt gekommen bin. Anregungen sind noch nicht so viele entstanden. Ehrlich gesagt, weil ich auch noch nicht so richtig weiß, was genau Twitter eigentlich bringt. Auf der anderen Seite stosse ich über Twitter immer wieder Links und Artikel, die ich sonst nicht gefunden hätte.

CemB: Nutzt du Twitter auch beruflich?

Jein. Ich hab mal einen Artikel darüber geschrieben und sitze gerade wieder an einem. Allerdings entzieht sich Twitter weiter jeglicher Bedeutungsdefinition.

CemB: Wie gehst du mit Followern um?
Ich schaue mir jeden Follower Request an und entscheide dann spontan. Ich versuche meine Liste einigermaßen übersichtlich zu halten. Wie bei allen anderen Dingen auch, wird es ab über 100 Fellows schwer, die Übersicht zu behalten. Dann verliert Twitter auch, weil die Kommunikation in einem Strom von Meldungen untergeht.

CemB: Welche Twitter-Clients nutzt du? Twitterst du auch mobil?
Seit ein paar Wochen nutze ich thwirl. Und selbstverständlich twittere ich auch mobil. Es ist doch gerade zu Sinn von Twitter seiner Follower mit nutzlosen Informationen wie "Sitze im Zug nach XY, hat Verspätung" zu beglücken.

CemB: Siehst du Wechselwirkungen zwischen Blogs und Twitter? Oder mit anderen Plattformen?
Ich hab eine Twitterleiste da rechts ->
Die hab ich schon vor einiger Zeit eingebaut, weil ich dachte, es bringt dem Blogleser auch was, wenn er noch ein paar kleine Updates nebenbei bekommt. Ich lasse meinen Twitter RSS Feed auch auf meine soup.io Seite einlaufen. Das ist aber mehr ein Test um zu sehen, was geht.

CemB: Was kommt nach Twitter?
justin.tv? qik.com? Seesmic? Keine Ahnung. Die Frage ist ja wohl auch eher, was man mit Twitter wirklich anfangen kann. Im Newsbereich ist Twitter noch eine unendeckte Perle. Es gibt da zum Beispiel einen Service namens BeakingNewsOn, der halt breaking news per Twitter versendet. Damit sind die meist rund 30 bis 60 Minuten schneller, als jede andere Webseite. Ich bin mal gespannt, wann die ersten Newsseiten ebenfalls einen Twitterkanal auf ihre Webseite einbauen, damit sie in Sachen Schnelligkeit bei wichtigen Meldungen die Nase vorn haben. Was bei Twitter deutlich wird: der Trend geht dahin, dass webbasierte Dienste in Zukunft dem User eine Menge Arbeit abnehmen. Statt den Umweg über einen Blogeintrag und den damit verbundenen Eingabemasken, kann man auch Twitter nutzen, was deutlich schneller und bequemer ist. Es gibt ja mittlerweile auch die Möglichkeit, die eigenen Tweets in eine Art Blog laufen zu lassen. Ich vermute mal, dass sich im Laufe des Jahres noch mehr Anwendungsmöglichkeiten entwickeln. Gespannt bin ich auch, ob die Betreiber bei den explosionsartig verlaufenden Zuwachszahlen in den nächsten Monaten aus Kostengründen eine TwitterPro Variante einführen werden.

Kommentieren


Please login to add a comment