Sponline im Gespräch mit Marcus Riecke, StudiVZ-Geschäftsführer

SPIEGEL ONLINE: Welche Konflikte?
Riecke: Wir stehen da zwischen den Fronten. Auf der einen Seite der Datenschutz, auf der anderen Seite die Ermittler. Das Telemediengesetz verbietet uns, ohne Zustimmung der Nutzer Nutzungsdaten zu speichern. So hat der BGH vorigen Herbst entschieden. Die Kripo- und LKA-Beamten verlangen aber genau diese Daten von uns, die wir laut Datenschützern nicht speichern dürfen. Deshalb haben wir die Nutzer der Speicherung der Nutzungsdaten zustimmen lassen.
SPIEGEL ONLINE: Konkret: Zu Ihnen kommt ein Staatsanwalt mit 30 Fotos aus StudiVZ-Profilen, die Leute anscheinend beim Kiffen zeigen. Er verlangt Klarnamen zu den Profilen und allen Kommentaren. Was machen Sie?
Riecke: Gott sei Dank dürfen wir bei Ermittlungsersuchen solche Daten nun herausgeben.

Ja, liebe Studenten. Mehr muss doch eigentlich dazu sagen. Das Bundesverfassungsgericht wirft sich in die Bresche und schafft ein generelles Recht auch auf die Privatheit der eigenen Daten, und ihr schmeisst es weg. Nur so als Hinweis: Kann man machen, muss man aber nicht, da es im Internet dreifastrilliarden andere Communitys gibt, die vielleicht nicht so scharf auf die Daten sind.

Kommentieren



jochen hoff, Do, 28.02.2008, 07:51

Ja. Wer sich da jetzt noch anmeldet, baut sich den Bundestrojaner auch selber ein, und macht ne Dauerübertragung von seinem Bett zu Youtube.

www.duckhome.de

Aber die Leute werden weitermachen. Denken könnte ja weh tun. Schlimmer sind die dran, die gerne rausmöchten, aber das wohl nicht mehr können.


diestimmeausdemhintergrund, Do, 28.02.2008, 09:25

Dieses Studi-Dingsda hat mich nie interessiert, aber als ich gestern eben die Überschrift im Spon gelesen hatte, wollte ich doch wissen, welcher Community Betreiber sich himmlisch drüber freut, dass er die Daten seiner Mitglieder rausgeben darf.
Wäre aber wahrscheinlich eh egal, da der BND sicher schon in Verhandlungen mit einem ehemaligen Netzwerkadmin ist...


dampfbadbiber, Do, 28.02.2008, 10:42

Studies sind doch alles potentielle Besserverdiener und Steuerhinterzieher. Sowas ist vorbeugender Schutz der Staatseinnahmen.


tomsdiner, Do, 28.02.2008, 12:36

Wohl eher das Resultat des ewigen Gekeifes man solle sich bei StudiVZ doch mal um die Nazis, Faker, Stalker und Kinderschänder kümmern.
Entweder man sammelt keine Daten, macht den Laden komplett anonym und öffnet somit jedem Bekloppten Tür&Tor. Oder man sammelt Daten und baut, wenn auch nur kulissenhaft, eine Drohgebärde auf.

Egal wie sie es machen, falsch ist es alleine deshalb, weil StudiVZ drauf steht.


DonDahlmann, Do, 28.02.2008, 14:33

Naja, es ist wie bei Yahoo/Flickr. Man kann im vorauseilenden Gehorsam handeln, oder man kann halt sagen: Private Daten, sind private Daten, und solange es keine Tatsachenbeweise für ein Vergehen gibt, machen wir gar nichts.


diestimmeausdemhintergrund, Do, 28.02.2008, 16:27

Don, Sie ham grad unser Bankgeheimnis erklärt...

Please login to add a comment