Manchmal denke ich ja, das ich in die Politik gehen sollte, um dass verändern zu können, was mir wirklich am Herzen liegt. Denn ich liebe dieses Land und zu dem komme ich aus dem Rheinland, also aus dem richtigen Rheinland, nicht Düsseldorf, also daher, wo der rheinische Katholizimus, der rheinische Kapitalismus und der rheinische Kommunismus herkommt. Und zwar ohne sich gegenseitig zu bekämpfen. Für einen echten Rheinländer, wenn er nicht aus Düsseldorf kommt, klingt das sofort logisch.

Lustigerweise gehen dort alle Konzepte Hand in Hand und man unterschätzt auch, wie ökologisch der Rheinländer an sich ist. Ich sag nur "Grafschafter Rübensirup" und sofort ist der Kreis geschlossen zu gesunder Ernährung und Bio-Rüben-Fuel. Aber leider ist alles rheinische seit dem Umzug der Regierung nach Berlin verlorenen gegangen,. Früher konnte man sich darauf verlassen, dass der rheinische Klüngel zwar korrupt war, aber seine Grenzen kannte. Wer aus einer Staatssekretärposition zu den Stadtwerken Bonn wechselte, der war ein korrupter Widerling, "Dä is drusch, den wollte man eh nitt mehr wähle weil dät hann isch ja schon gewooscht, der wor schon imma eh fiese mööp". Heute treten ehemalige Bundeskanzler für den Gazprom Konzern ein und keiner wundert sich. Das hätte es unter Adenauer und Abs nicht gegeben.

Und deswegen denke ich machnmal - der Politik in Deutschand fehlt das Rheinländische. Diese lässige laissez-faire aus nicht vermeitbaren Klüngel (Karnevalsverein und Golf-Club) und elementaren Bürgerbedürfnissen ("Isch kooff nur bejm Nachbarn, den kenn isch, doo hamwer schon imma einjekooft, dot is joot, jeh mir wech mit Industrjie" oder auch "So schlimm woret mit den Stadtwerchen ja och nich") Wenn es eine starke rheinländische Fraktion bei den Grünen oder den Linken geben würde, käme ich ja echt in Versuchung mit der Politk, aber das ist eben so "Adenauer-mäßig" wie ich alt bin

Kommentieren



pille, Do, 31.01.2008, 09:50

Nur Mut, Mr. Don.

In der Politik gibt es schon viel zu viele Wendehälse und leider auch genausoviele verzopfte, in der ach so schönen Vergangenheit steckengebliebene Alte.

Nur kann man sich leider nirgends ins bereits gemachte Bettchen legen, in die STARKE Fraktion. Die muss man schon selber stark machen.

Stark machen heisst aber abmühen. Nehmen wir ihren vorhergegengenen Beitrag als Beispiel (Kommentarfunktion Antville - Anmeldezwang - OpenID): Status quo ist super, aber OpenID wäre auch super. Das heisst logischerweise, dass ein Super zurückgenommen werden muss. Und die Prügel von denen, die IHR Super vermissen, muss man wohl oder übel einstecken.

Bevor mich jetzt wer fragt, warum ich hier nur quatsche und nicht selbst in die Politik gehe, meine Antwort: Die Prügel würden mich nicht schrecken. Aber ich käme gar nicht in die Verlegenheit, es beweisen zu müssen. Bei der derzeitigen Journaille hätte ich als bekennender AA keine Chance, sie würde mich schon vorher in der Luft zerreissen.


wortschnittchen, Do, 31.01.2008, 15:04

Naja, vielleicht doch lieber Papst? Da fehlt auch ein wenig das Rheinländische. Auch, wenn im Vatikan Karneval alle Tage ist.


DonDahlmann, Do, 31.01.2008, 15:30

Papst ist ja gerade belegt, allerdings hat es auch lange keinen vernünftigen Gegenpapst mehr gegeben.


wortschnittchen, Do, 31.01.2008, 15:48

Welcher Sitz? Düsseldorf, Köln oder Bonn?


isa_s, So, 03.02.2008, 11:38

Willst du wirklich mal in die Politik gehen oder sollte das Werbung für Rheinland sein?

Please login to add a comment