Es ist ja gerade eine Mode mit dem Rauchen aufzuhören. Soweit ich das mitbekommen habe, hört gerade die halbe Blogszene mit dem Rauchen auf. Na gut, ist auch Januar, das nivelliert sich vermutlich im Laufe des Jahres wieder. Ich hab viel gelesen, über das Rauchen und komme, als Genussmensch, nicht umhin, ein paar Worte zu schreiben. Das ich mir im Eintrag dauernd selbst widerspreche ist völlig geplant.

Aber Leben erschöpft sich nicht im Streben nach Gesundheit und makelloser Lebensführung, wir würden alle an der Langeweile sterben. Wir sind, arme Sünder, im Imperfekten zuhause, in der Unvernunft, in Widersprüchen, und das gilt besonders für Essen, Trinken, Ernährung. Es geht um Lust dabei, es geht ans Eingemachte und manchmal darum, über die Stränge zu schlagen, einfach so, ohne Aufsicht, gedankenlos, und das hätte auch weiterhin gelten sollen, wenn sich jemand eine Zigarette ansteckt, obwohl es falsch ist. Vorbei. Wir werden jetzt gesund.
www.spiegel.de

Ich höre ja seit Monaten, ach was sag ich, seit Jahren, permanent auf zu rauchen. Und scheitere mit großer Lust. Aber: Rauchen geht mir auf den Senkel. Nicht nur, weil ich nach 20 plus x Jahren Rauchen merke, dass es in Sachen Gesundheitsförderung nicht so richtig auf den vordersten Plätzen zu finden ist, sondern auch, weil es mir auf den Saque geht abhängig zu sein. Und dooferweise ist man das ja, und das nicht zu knapp. Hört man auf, ertappt man sich dauernd dabei zu denken, "Ach, diese eine." Man windet sich, macht sich Vorwürfe, hat ein schlechtes Gewissen, irrationale Sehnsüchte und Husten. Dabei gibt es eigentlich überhaupt keinen Grund, sich dieses Dings zwischen die Lippen zu schieben. Nikotinabhängigkeit ist keinen Deut besser Alkoholismus. Wer würde auf die Idee kommen, wenn man nicht abhängig ist, sich morgens sofort nach dem Aufstehen einen Korn hinter die Binde zu kippen? Oder pro Tag eine Flasche Wodka zu trinken? Menschen, die diesen Habitus ihr eigen nennen, gehen früher oder später freiwillig in eine Entzugsklinik.

Im Prinzip freue ich mich über das Rauchverbot in der Gastronomie, weil es einem die Entscheidung erleichert, auf eine Zigarette zu verzichten. Ich habe komischerweise in den USA auch keine Probleme auf das Rauchen zu verzichten. Dort ist man mittlerweile, zumindest in Beverly Hills, dazu übergangen, dass Rauchen auch im Umkreis von 10 Meter um Terrassen von Restaurant und Bistros zu verbieten. Wer rauchen will, muss sich wortwörtlich in eine Seitenstrasse stellen. So macht das Rauchen natürlich keinen Spaß und das ist eigentlich auch gut so.

Denn das Rauchen ist schon lange nicht mehr das, was es vielleich einmal war. Ein Genussmittel, dass man in Maßen geniesst. Die Zigarettenindustrie hat spätestens nach dem zweiten Weltkrieg das Rauchen von einem Stilmittel zu einer Sucht gemacht. Während man sich früher ab und an in einem Rauchsalon getroffen hat, hat man das Rauchen in die Wohnzimmer geschleppt. Die Zigaretten bekamen Filter, der Tabak wurde mit unendlich vielen Zusatzstoffen versetzt, damit das Kratzen im Hals verschwindet. Die Industrie hat aus quasi aus einem schweren, nicht leicht verdaulichen Rotwein, ein chemisch bearbeiteten Wein gemacht, der wie Wasser aussieht und nur dank der Zusatzstoffe nach Rotwein schmeckt. Um dann zu leugnen, dass all die Zusatzstoffe die zu einem erhöhten Rauchverhalten führen, irgendeine gesundheitliche Auswirkung haben. Was natürlich Quatsch ist und an die Lebensmittelindustrie erinnert, die behauptet, dass all der Mikrowellenfraß genauso gesund sei, wie frisches Gemüse.

Rauchen ist nicht gesund. Es bringt Krankheiten hervor, die das Leben in Schmerzen und Siechtum beenden. Man kann vom Rauchen in einer Weise sterben, die man kaum seinem schlimmsten Feind wünscht. Dazu kommt auch, dass man andere Menschen mitschädigt. Man kann sich nicht darüber streiten, dass Passivrauchen schädlich ist und das Rauchen in öffentlichen Räumen zwingt andere Menschen dazu etwas zu tun, was sie nicht wollen. Man würde sich auch aufregen, wenn man in eine Kneipe geht und dort zum Saufen gezwungen wird. Noch ein Grund, warum das Rauchverbot völlig in Ordnung geht.

Aber dann gibt es da noch dieses Argument.

"Wenn die Allzuvernünftigen allzu vernünftig und grausam überlegen lächelnd ihre Vernünftigkeitsvorstellungen über den, von ihnen gleich einzurichtenden Vernunftzustand der Welt darzulegen anfangen, fangen die allergrellsten Alarmglocken zu schrillen an, das ist der Kern meines Einwandes gegen eine Figur wie Ursula von der Leyen. Vernunft macht den Einzelnen auch verrückt, weil sie eine Zwangsgewalt ist, die vorgibt, wozu zuzustimmen ist, weil ja einzusehen ist, dass es vernünftig ist. Wenn der Exorzismus der Unvernunft allzu maßlos wird, kommt die Stabilität des gesamten Systems, das seine Ordnung einer Vernunftherrschaft unterstellt hat, in Gefahr."
www.vanityfair.de

Das kann ich nur dreimal unterschreiben. Vernunft ist etwas, was unseren Alltag regiert. Wir müssen Regeln einhalten. Manche sind gut, denn ohne sie würde die Gesellschaft zerbröseln, manche sind merkwürdig, denn wir verstehen sie nicht. Das fängt bei merkwürdigen Parkverbotsschildern an, die zwischen 11-13 Uhr und 15-17 Uhr das Parken an einer Stelle verbieten. Für das Verbot gibt es keinen Grund, ausser vielleicht, dass um die Zeit die Drachen die Damen vom Ordnungsamt vorbei kommen. Wir müssen uns hier fügen, und dort anpassen. Wir müssen an dieser Stelle auf Dinge verzichten und an einer anderen sollten wir den Mund halten. Mit dem Wort Vernunft begründet man heute fast alles. Die Vorratsdatenspeicherung, weil sie angeblich die Terroristen abhält böse Dinge zu tun, das Einfrieren der Renten und Löhne, weil es der Wirtschaft gut tut und was weiß ich noch. Vernunft grenzt unser Leben tagtäglich ein. Manchmal zu unserem Besten, manchmal wird sie auch als Argument benutzt, Unfug zu treiben.

Rauchen ist nicht schlimm. Viel Rauchen ist schlimm. Das angestrengte, dauernd rauchen wollen ist schlimm. Die Abhängigkeit von den Zigaretten ist schlimm. Und eine Schande. Weil es das Rauchen zu einer Sucht statt zu einem Genuss macht. Und ich finde, dass das Rauchen durchaus ein Genuss sein kann. Genau wie ein guter Rotwein. Oder ein Lammbraten. Mann trinkt nicht jeden Tag einen Flasche Barolo, und man kauft auch nicht jeden Tag einen Lappen Rinderfilet. Aber einmal die Woche geht so etwas schon. Natürlich ist der Genuss einer ganzen Flasche Wein nicht sonderlich gesund, aber ab und an? Wenn ich ein- oder zweimal die Woche ein paar Zigaretten oder eine Zigarre rauche, schädigt mich das vermutlich auch nicht mehr, als ein Abendspaziergang in einer großen Stadt bei normaler Feinstaubbelastung.

Ich würde gerne mich und das Rauchen aus dem Ghetto der Sucht befreien, ohne darauf völlig verzichten zu müssen. Ich möchte unabhängig vom Nikotin sein, mich aber ab und an genauso darauf freuen, wie auch ein paar Whiskey, eine Flasche Wein oder ein Stück Kobe-Rind. Dafür muss ich lernen, auf die bequemen Industrie Zigaretten zu verzichten. Dafür muss ich lernen, meine Sucht wieder in Genuss umzuwandeln. Die Rauchverbote helfen mir dabei ein gutes Stück, weil sie es mir klar machen, was Sucht ist und weil sie mir dabei helfen, das Rauchen zu dem zu machen, was es sein kann: ein Stück Genuss. Das ist nicht leicht, aber ein Versuch ist es wert, da ich nicht auf der Seite der Pharisäer landen möchte, was ich müsste, würde ich sagen, dass ich das Rauchen in seiner Gesamtheit verabscheue.

Es ist ganz leicht, sich das Rauchen abzugewöhnen; ich habe es schon hundert Mal geschafft."
Mark Twain

Kommentieren



janice j., Fr, 11.01.2008, 21:01

Ich dachte auch, dass ich es begrüssen würde nicht mehr beim Italiener rauchen zu "müssen". Tatsache aber ist, ich stehe regelmäßig vor der Tür, friere mir den Hintern ab und hohle mir - bei meinem vom Nikotin verkorksten Immunsystem - Halsschmerzen oder einen Schnupfen.

Und genau in diesem Moment verabscheue ich auch, es nicht einfach lassen zu können - Nichtmal wenn ich noch vom Vortag Halsschmerzen habe! Ich fühle mich dann wie eine Alkoholikerin, die ihre Sucht nicht in den Griff bekommen hat und besoffen bei -10°C auf der Strasse liegt. Aber Gott sei dank trinke ich wenigstens nicht! Ist doch auch mal was ... und ein Zeichen von Stärke :)


der liebe m., Sa, 12.01.2008, 09:14
Ich würde gerne mich und das Rauchen aus dem Ghetto der Sucht befreien, ohne darauf völlig verzichten zu müssen. Ich möchte unabhängig vom Nikotin sein, mich aber ab und an genauso darauf freuen, wie auch ein paar Whiskey, eine Flasche Wein oder ein Stück Kobe-Rind.

Geht mir ganz genauso. Jedesmal, wenn ich Freunde besuche, die im vierten Stock (Altbau) wohnen (und das tun sie hier fast alle), und mich dafür keuchend die Treppen hochschleppe; jedesmal, wenn ich bei Regen oder Eiseskälte auf einem zugigen Balkon rumstehe, um meiner Sucht zu frönen, weil nämliche Freunde natürlich alle (inzwischen) Nichtraucher sind; jedesmal, wenn ich mich noch vor dem ersten Morgenkaffee mit Fluppe in der Hand vor dem Computer sitzend ertappe, etc. pp. – dann verfluche ich mich dafür, nicht einfach damit aufhören zu können.

Und jedesmal, wenn ich eine Arbeit erfolgreich abgeschlossen habe und mir den »Zigarillo danach« gönne, liebe ich diesen Genuss über alle Maßen ...


chris k., Sa, 12.01.2008, 10:10

Ich will ja niemanden entmutigen, aber ich habe bisher noch niemanden den Weg vom Sucht-Raucher zum Genuss-Raucher machen sehen. Ich seh's an mir selbst: ich hab vor fünf Jahren die Vollbremsung von 60 auf Null geschafft, aber... würde ich mir heute eine anstecken, es würde keine drei Tage dauern, bis ich wieder in der Sucht-Mühle wär. Da bin ich mir leider ziemlich sicher.


fishy_, Sa, 12.01.2008, 10:37

Und auch dieses Jahr: Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag!


pille, Sa, 12.01.2008, 11:06

Muss immer lachen, wenn ich die Kommentare lese. Als ob es nicht ganz egal wäre, was am Grabstein steht: Zu Tode geraucht, oder zu Tode gesoffen.

Krepieren ist in jedem Fall sicher. Es ist nicht lustig an Leberzirrhose zu verrecken, es ist aber genau so wenig lustig, zu ersticken, weil das niedliche Nachziehwägelchen mit dem Sauerstoff auch nicht mehr ausreichend Luft zum Atmen hergibt.

Bin bei beidem mit Mühe gerade noch vorbeigeschrammt. Meine Fettleber und meine COPD erinnern mich eh täglich daran, dass für mich in beiden Fällen einzig und allein "NULL" gilt.

Interessanterweise ist mein Leben deswegen keineswegs trist geworden, ganz im Gegenteil!


der liebe m., Sa, 12.01.2008, 11:39

@pille: Apropos Grabstein ...


janice j., So, 13.01.2008, 00:44

Yo, des is mei Stein!


DaveKay, So, 13.01.2008, 10:21

@chris.k. ich habe vor einem jahr die Vollbremsung gemacht und rauche seitdem alle paar Wochen zum geseeligen Bier mit der Dame oder Freunden die eine oder andere.
ich diesem Jahr würde ich tippen, waren zwischen 10 und 20 Zigaretten und ich brauche sie trotzdem nicht.
Funktioniert hat das mit Allen Carrich musste mich nur bewusst dafür entscheiden, dass ich dieses eine Mal alles in diesem Buch einfach glaube, statt darüber zu lachen, wie ich es normalerweise getan hätte.


Irene, Mo, 14.01.2008, 18:11

Meine Cousine hat mit Nikotinpflaster aufgehört.

Aber kommt wohl weniger in Frage, wenn man ein Mann ist, Whisky trinkt und das Thema Rauchen weiterhin im Weblog verbraten will. Außer Sie finden einen Sponsor - für Don Dahlmanns Nikotinpflastertagebuch.


lanconfir, Mo, 14.01.2008, 20:19
Vernunft ist etwas, was unseren Alltag regiert. Wir müssen Regeln einhalten. Manche sind gut, denn ohne sie würde die Gesellschaft zerbröseln, manche sind merkwürdig, denn wir verstehen sie nicht.

Nun hört die Vernunft exakt da auf, wo die Regeln anfangen. Vernunft müsste jedem vernunftbegabten Wesen (zählt der Mensch dazu?) von sich aus einleuchtend sein. Verstehen wir eine Regel nicht, ist diese wider der Vernunft. Man denke an Kants "Kategorischen Imperativ"...

Ohne diesen wiederholen zu wollen, hat selbiger Mann doch durchaus die Krux erkannt. Der Mensch sei, so Herr Kant, Vernunftwesen und Sinnenwesen zugleich. Er weiß was vernünftig ist, verhält sich aber (das ist dem Sinnenwesen-Anteil geschuldet) manchmal gegenläufig, dann aber mit schlechtem Gewissen.

Da beginnt der Teufelskreis: Würden Zigaretten nicht abhängig machen, könnte niemand von ihrer Produktion leben, da die Menschen nur selten und mit schlechtem Gewissen rauchen würden.
Da sie süchtig machen, raucht er oft und viel, Industrie und Staat verdienen und man selbst muss sich fragen: "Ist es eigentlich die Sucht oder das permanente schlechte Gewissen das mir dauernd auf den Sack geht?"
Schwierige Frage...

PS:

Einfrieren der Renten
Immerhin, dagegen tut man ja als Raucher aktiv etwas! ;-)


schmerles, Di, 15.01.2008, 08:51

Sie sind doch auch neugierig:
einfach nicht mehr rauchen und abwarten was als nächstes passiert


evita_alex, Mi, 16.01.2008, 14:21

Jo, des is mei Stein - einfach geil!
Genauso der Artikel übers Rauchen - spricht mir aus der Seele!
Hab schon alles probiert um aufzuhören (längstes 14 Tage) und bin momentan auf Tabak umgestiegen. Allein - das wahre ist es auch nicht. Wenn ich Abends unterwegs bin, kaufe ich mir trotzdem ne Schachtel. Wobei ich zugeben muss: im Moment machen mir die Gespräche vor den Kneipen ziemlich viel Spass. Man lernt Leute kennen, mit denen man normal in der Kneipe nicht ins Gespräch kommen würde. Die Raucher sind total aufgeschlossen, die reinste Kontaktbörse! Diesen positiven Nebeneffekt hatte ich nicht erwartet.

Please login to add a comment