Ungeordentes XXVIX

Ich bin eine Wehe. Und kneife. (Und dieser Babyticker da an der Seite, der hat mich schon ein wenig fertig gemacht)

Das ist so absurd. So irrsinnig absurd, dass man eigentlich den ganzen Laden dicht machen müsste.

Wer als Hartz-IV-Empfänger in Hamburg ins Krankenhaus muss, den trifft es doppelt schwer. [...] Demnach wertet die Arge das Essen, das der Patient im Krankenhaus bekommt, sogar als zusätzliches Einkommen.

Und das geht noch weiter

Aber dafür aber die zur Terrorabwehr konzipierte Kontoüberwachung gegen Hartz IV Empfänger anwenden.

Das Persönlichkeitsrecht wird auch immer absurder. Demnächst darf man an Firmen keine Kritik mehr äußern, weil eine Kritik den Marktwert gefährden könnte. Und das meine ich nicht als Witz. Wer hätte von zehn Jahren gedacht, dass es eine Regierung gibt, die sämtliche elektronischen Bewegungen und Kontodaten seiner Bürger beliebig ausspäht.

Sehr, sehr guter Artikel über die Zustände im deutschen Privatradio. <a href=www.blogmedien.de 1 und Teil 2. Ich höre schon seit Jahren nur noch DLF, D-Kultur oder sonstige Wortprogramme. Immer, wenn ich mal im Radio rumsuche, bin ich erschrocken, auf welch niedrigen Niveau sich Musik und Moderatoren bewegen. Außerdem habe ich das Gefühl, dass ich bei diesen Sendern immer angegebrüllt werde.

Und jetzt steige ich wieder in den Zug. Dunmmerweise vergessen die neue Staffel von "Frasier" zu kaufen. Jetzt muss ich "Die 2" schauen.

Kommentieren



schwarzmaler, Mi, 25.07.2007, 13:14

Unglaublich. War of Terror. Gegen die Armut^wArmen.


creezy, Mi, 25.07.2007, 13:30

Ja, das mit dem Krankenhausessen auf AG II anzurechnen ist eine großartige Leistung, wohlbemerkt AG II-Empfänger sind nicht Krankenhausgeld befreit, noch werden Medikamentenzuzahlungen erstattet (glauben ja noch sehr viele da draußen, die von nichts 'ne echte Ahnung haben), bei denen gilt genauso die 2 % Regel bei chronischen Erkrankungen …


mario knd, Mi, 25.07.2007, 15:15

privatradio war gestern

Bin ganz deiner Meinung. Privatradio ist unhörbar geworden. Ich hab schon länger zu online-radio gewechselt. Abgesehen von Ausnahmen wie dem Autoradio (ich hab sowieso keins) hat man mit ubiquitärem WLAN fast überall bessere Möglichkeiten... von pandora, über last bis hin zu den iTunes Kanälen.

Privatradio verdirbt einem wirklich den Spaß an Musik. Die Musikindustrie sollte mal über "privatradio kills music" als neuen Claim nachdenken.


sven k., Mi, 25.07.2007, 15:34

Gnarz! Wehenticker is the new Nabelschau. Gibt's auch Erektionsticker? Penetrationstiefenticker? Orgasmusdauerticker? G-Punkt-heiß-kalt-ticker?


allons, Mi, 25.07.2007, 16:31

Mmmmm

was ist so absurd daran, dass die ARGE das Essen bewertet ? Bei den Rechenbeispielen im Link komme ich auf annähernd 4,-€ pro Tag, die die ARGE für gespartes (denn das musste der Empfänger in diesem Zeitraum ja nicht aufwenden) Frühstück, Mittag, Abendessen, Getränke etc. abzieht. Bei vergleichbarer Qualität würde dieselbe Verpflegung in einer Mensa wohl eher das Doppelte bis Dreifache kosten. Für mich sieht es also eher so aus als ob die ARGE das einbehalten hat, was der Empfänger vermutlich für Essen ausgeben hätte wenn er nicht im KKH gewesen wäre. Das ist zwar bitter aber nachvollziehbar. Da die Behörde nicht den tatsächlichen Warenwert in Ansatz bringt können wir die Tante Jolesch bemühen: "Gott beschütze uns vor allem was noch ein Glück ist."

Gruß, Allons! (der weiterhin alleine vor seinem Bier sitzt)


shootout, Do, 26.07.2007, 08:19

ALG II

Als gerichtlich bestellte Betreuerin habe ich jeden Tag mit Bürokratieirrsinn und amtlichen Ungerechtigkeiten zu tun - die von Ihnen zitierte Regelung würde ich aber nicht dazu zählen. Es ist meinen Klienten problemlos zu vermitteln, dass sie in der Zeit des KH-Aufenthaltes keine Lebensmittel kaufen müssen, und deshalb vom Amt auch nix für Essen kriegen. Wenn Sie sich aber mal richtig aufregen wollen, dann malen Sie sich mal aus, was folgende Amtsvorschriften für den Alltag von ALG-II-Beziehern bedeuten:

Die ARGEn haben exakte und sehr veraltete Maximalgrenzen für Energiekosten. Das bedeutet im Klartext: Der Vermieter verlangt i.d.R. viel höhere Betriebskosten (-vorauszahlungen und -nachzahlungen), als die ARGE bezahlt. Die Differenz zahlen die kleinen Leute jeden Monat von ihrem Wirtschaftsgeld. Kann locker 50 bis 80 Euro pro Monat sein. Einfach nicht bezahlen geht übrigens nicht, die Stadtwerke stellen dann ohne mit der Wimper zu zucken den Strom ab.

Um von den Rundfunk- und Fernsehgebühren befreit zu werden, müssen die ALG-II-Empfänger bei der GEZ einen Antrag stellen, dem sie eine beglaubigte Kopie ihres ARGE-Bescheides beilegen müssen. Dieser Bescheid wird i.d.R. nur für drei Monate erteilt. D.h., viermal im Jahr GEZ-Antrag. D.h., viermal im Jahr einen kopieshop finden, ca. 13 Seiten ARGE-Bescheid kopieren, zum Amt gehen und alles mit Stempel beglaubigen lassen, großen Umschlag kaufen, bei der Post Briefmarke kaufen ("Gibt's bei uns nur im Zehnerpack!"), zur GEZ schicken, hoffen, dass nichts verloren geht. Geht mal etwas verloren (oder fehlt auch nur eine Seite des ARGE-Bescheides), verkauft die GEZ die Forderungen sofort an ein Inkassounternehmen, welches unverzüglich eine Kontopfändung beantragt.

Just to name two examples.


DonDahlmann, Do, 26.07.2007, 23:58

@Allons: Es mag eine perverse Logik dahinter stecken, dass ein ALGII Bezieher, wenn er im Krankenhaus liegt, ja die Ausgaben fürs Essen spart. Aber wie pervers, wie weit weg vom Humanismus ist dieser Gedanke, dass wenn einer krank ist, er ja einen Vorteil geniesst? Wo sind wir alle gelandet, wenn wir diesen Gedanken haben, dass ein Kranker, der von einem Arzt in ein Krankenhaus überstellt wurde, weil es ihm so schlecht geht, dass man ihm nicht guten Gewissens zu Hause lassen kann, einen finanziell minimalen, geradzu lächerlich winzigen Vorteil erlangt, weil er seine Gesundheit, die er gerne dem Staat als Arbeitskraft zur Verfügung stellen will, dort wieder herstellen lassen will?
Wie absurd muss es denn noch werden?


shootout, Fr, 27.07.2007, 07:50

@Herr Dahlmann: Ich verstehe ja Ihr Empörung, und meine Hoffnung ist, dass, wenn Sie eine Ahnung vom wirklichen Ausmaß der Ungerechtigkeit hätten, Sie mehr als nur Blogeinträge schreiben würden. Meine Erfahrung zeigt mir, dass Menschen, die von sogenannten "Transferleistungen" leben müssen, zunehmend ihre Rechte nicht kennen, nicht einfordern oder erst gar keinen Antrag stellen, weil ihnen die Formulare zu kompliziert sind. Und das hat System und ist so gewollt. Die Bedürftigen haben eine Bringschuld, eine sogenannte "Mitwirkungspflicht", und wenn sie das nicht schaffen (weil sie z.B. nicht Lesen und Schreiben können), haben sie halt Pech gehabt.

Ich kenne viele, die erst gar nicht zum Arzt oder ins Krankenhaus gehen, weil sie schlichtweg nicht wissen, wie sie dahin kommen sollen. Fahrtkosten zum Arzt werden nämlich von der Krankenkasse nicht mehr erstattet, auch wenn man ein Bein amputiert bekommen hat (Sachbearbeiter XY von der Krankenkasse: "Mit einer Prothese kann man sogar einen Marathon laufen!", Ich: "Aber Herr XY hat noch keine Prothese.", S: "Dann muss er warten bis er vom Versorgungsamt das Merkzeichen "aG" bekommt.", Ich: "Und in der Zwischenzeit soll er auf allen Vieren zum Arzt kriechen?", S: "Da bin ich überfragt.").

Die Regelung mit der Kürzung bei Krankenhausaufenthalt ist übrigens schon uralt, das war früher, vor Hartz VI, auch so.


jensscholz, Sa, 28.07.2007, 00:29

die kontenüberwachung wurde doch aber damit begründet, daß man die großen steuerbetrüger fangen wollte. allerdings ist das von der statistik auch schon länger revidiert.


allons, So, 29.07.2007, 14:20

@Don

Ab wann ist Logik pervers ? Ick daaf ma die Wikipedia ordentlich rannehmen: perversio „die Verdrehung, die Umkehrung“, vom Wortlaut her gesehen wäre also die Logik pervers, durch deren Anwendung die ursprüngliche Intention in ihr Gegenteil verkehrt wird.
Die Intention des ALG ist es, dem Bedürftigen die weitere gesellschaftliche Partizipation zu ermöglichen, nicht weniger, aber auch nicht mehr. Insbesondere ist das ALG keine Kompensation für erlittenes zusätzliches Unglück. Du willst 5e gerade sein lassen, dass ist sehr lobenswert, aber kein tauglicher Gesetzes- oder Verordnungsinhalt. Und wenn unsere Verwaltung arbeitet, dann will ich, dass 5e eben nicht gerade sind, weder im Zuwendungsrecht noch im Strafrecht noch sonstwo.

Beste Grüße, Danke für die Mail, Allons!

Please login to add a comment