Nur mal so zur Info, liebe Verlage,

beim Thema "Bürgerjournalismus" geht nicht darum, jeden Bürger zum Journalismus zu bringen, sondern darum, dass Bürger die keine Journalisten sind, offenbar ein besseres Verständnis von Journalismus haben, als all die zwischen Anzeigenerlösen und Verlagsprofiten eingezwängten Redaktionen, in denen viele Journalisten längst enttäuscht das Handtuch geworfen haben.

Bürgerjournalismus ist keine neue Art des Journalismus, sondern eine Rückbesinnung auf das, was Journalismus und die dazu gehörigen Publikationen mal waren: ein Medium und ein Arbeitsfeld für Menschen, die sich kritisch mit ihrer Umwelt und vor allem der sie umgebenden Politik auseinandersetzen und für diese fundierte Kritik bezahlt werden, anstatt wie heute dafür Geld zu bekommen, dass sie die Fresse halten und (wie zum Beispiel bei einem großen und bekannten Magazin aus Hamburg üblich) mit einer Abdruckquote von unter 30% leben müssen.
Bürgerjournalismus, Blogs und so weiter - das ist nicht die Ablösung oder gar eine Evolution des klassischen Journalismus, sondern es ist die Antwort auf eine enttäuschte Liebe.

Und nein - Bürgerjournalismus bedeutet auch nicht, dass man die Redaktion entlassen kann, weil man ja eh nun alles umsonst bekommt. Da verfängt man sich meist nur im PR Gewäsch. Da kann man auch alles so lassen, wie es jetzt ist.

Bitte. Danke.

Kommentieren



mspro, Di, 13.02.2007, 20:16

Ich hab da ein paar Verständnisfragen:

Das große und bekannte Hamburger Magazin: meinst Du den Spiegel, den Stern, die Geo, die Zeit (okok, ist wohl kein Magazin), Blond, Neon oder .....?

Und was meinst Du mit Abdruckquote? Die Artikel, die von Redakteuren geschrieben und dann tatsächlich veröffentlicht werden, im Verhältnis zu denen, die im Müll oder in der Schulbade enden?


DonDahlmann, 13. Februar 2007 21:45:18 MEZ

Zum Magazin sag ich mal nichts, für so konkrete, unbelegbare Aussagen kann man abgemahnt werden. Meine Infos stammen von einem Kollegen, der in der Redaktion gearbeitet hat.

Abdruckquote: Genau, das ist die Quote an Texten, die es ins Heft schaffen. Nicht eingerechnet die Kürzungsarien. Dem Bekannten passierte es auch, dass ein Interview, das mit allen Seiten für zwei Seiten abgesprochen war, auf eine Viertelseite eingedampft wurde. Macht dann Spaß, sowas zu erklären.


creezy, Do, 15.02.2007, 18:11

„… sondern es ist die Antwort auf eine enttäuschte Liebe.“

Bonfortionös auf den Punkt gebracht.

Please login to add a comment