Oh, und noch so ein Laden, der das Wort "Kundenfreundlichkeit" ganz groß auf der Stirn stehen hat. Ich habe es gerade aus den Kommentaren gefischt. Danke an Svenm.

"Am Montag nach dem Blogeintrag:

"Seit den Mittagsstunden des 22.1.2007 ist die detaillierte Ausgabe der Ankunfts- und Abfahrtstafeln ohne Paßwort nicht mehr zugänglich. Die Deutsche Bahn AG geht schon länger davon aus, daß ihre Kunden unfähig sind, mit minutengenauen Verspätungsdaten umzugehen. Jetzt ist es ihr wohl gelungen, dieses Wissen über die Fähigkeiten der Bahnbenutzer in Fakten umzusetzen."
(home.arcor.de)

Es wäre ja auch zu schön gewesen..."

Achja, die Bahn. Da hat sie mal eine gute Idee, und dann darf es keiner wissen. Offenbar will man nicht, dass die Kunden erfahren, wie spät ihre Züge ankommen. Stattdessen möchte man sie lieber ein paar Stunden/Minuten auf dem warmen Bahnsteig stehen lassen. Die Bahn hat offenbar wirklich vergessen, wie "Kundenfreundlichkeit" geschrieben wird. Aber das ist ja auch nicht weiter verwunderlich, denn die Bahn vergißt ja auch mal mal gerne 200 Millionen Euro anzugeben, die der windschiefe neue Hauptbahnhof angeblich mehr gekostet hat.

Kommentieren



asynchron, Fr, 26.01.2007, 21:57

Hm?

Vielleicht versteh ich den Eintrag ja falsch, aber mir scheint das zu funktionieren - ?
img105.imageshack.us


svenm, 26. Januar 2007 22:37:08 MEZ

Das ist die Sparvariante

  • Verspätungen verden auf 5-Minuten-Schritte abgerundet

  • Verspätungsgrund wird nur in Ausnahmefällen angezeigt

  • noch so'n paar Kleinigkeiten, die die minutengenaue Anzeige zu einem wichtigen Teil meiner Reiseplanung machten.

Die - jetzt sogar auf der bahn.de-Startseite verlinkte - Zirka-Verspätungs-Anzeige ist natürlich besser als nix. Of course :-)


markus merz, 29. Januar 2007 01:22:21 MEZ

ARRGHHH...

Verdammt tolle Sache das. Manche lernen es nie. Aber mit leuchtenden Digitaluhren rumspielen.

Trackback:
Update – ARGHHHHhhhh…
sankt-georg.info

Please login to add a comment