Einkaufen war früher besser. Da gab es in der als Denkmal geschützten Markthalle noch alles zwischen Antipasti und Zwetschgen. Jetzt steht die Hälfte der Flächen leer, die Biobäckerin und der Schokoladenhändler werden wohl auch bald aufgeben, und wie lange der Fischmann noch durchhält, bleibt abzuwarten. Vom Fischmann erzählen sie sich hier immer noch andächtig, wie der damals immer die Gattin des Bundespräsidenten („welcher dit nu wieder war..., ooch ejal...“) beraten und bedient hat.

Ich weiß nicht viel über Legendenbildung, hoffe aber, dass das mit dem blühenden Geschäftsleben und der stetig steigenden Lebensqualität (ein Versprechen, mit dem sie hier in den 90ern mengenweise runtergerockte Mietshäuser an Westdeutsche verkauft hatten; hey, ho, Nähe zum Regierungsviertel und Hauptbahnhof und Tegel, Spitzeninfrastruktur, das kommt, das kommt ...) hier im Viertel doch noch hinhaut. Sonst hat der Fischmann mittelfristig schlechte Karten, so oder so.

Der massenhafte Zuzug von betuchter Boheme, Politikern oder wenigstens Lehrerfamilien lässt nämlich auf sich warten. Stattdessen Horden unterbeschäftigter Halbwüchsiger der zweiten oder dritten Einwanderergenerationen sowie Rudel einheimischer Alkoholiker und Durchgeknallter. Die eignen sich zur Erhaltung des Feinkosthandels ebenso wenig wie für die Pflege lokaler Legenden. Dafür sind sie überall und man kommt ihnen einfach nicht aus, egal welchen Weg man zum Bäcker/Gemüsehändler/Postamt man nimmt. Max Goldt hat die Gegend hier mal als „Hölle“ bezeichnet. Da hat er natürlich übertrieben der Herr Goldt, und lange her ist es auch, aber schön ist tatsächlich anders:

Vorhin, auf dem Rückweg von Einkaufen. Das übliche Spießrutenlaufen durch die Jungtürkengang (die den Gehsteig vor der Zockbude annektiert hat und immer nur soviel beiseite geht, dass man gerade mal´so an ihnen vorbei kommt und das Zischen und Raunen voll ins Ohr kriegt) ist lässig heute. Die Jungs sind müde und bei Nieselregen stehen sie sowieso lieber enger an den Schaufensterscheiben und im Eingang. Bin schon fast an meiner Haustür, als ich diesen Mann am Boden liegen sehe, vor einer Bank. Hier stehen zwischen den Parkbuchten überall Bäume mit Bänken darunter. Könnte nett sein, ist es aber nicht. Wer länger hier wohnt, greift nicht mehr automatisch zum Mobiltelefon und wählt den Notruf, wenn er auf den Bänken mal wieder einen Menschen im Schnaps-Stupor herum liegen sieht.

Dieser hier sieht schon von hinten überhaupt nicht gut aus, jedenfalls nicht wie die übliche Schnapsleiche. Dieser Ist offenbar von der Bank gefallen und liegt jetzt verkrümmt auf dem feuchten Kopfsteinpflaster. Könnte was richtig Ernstes sein. Während ich das Handy rauskrame, trete ich näher an ihn heran. Der Körper krampft und zuckt. Jetzt stehe ich direkt vor ihm. Okay, der Kerl hat zwar alle möglichen Probleme im Leben, aber Epilepsie ist wohl keines davon ist. Breche den Notruf ab. Was hätte ich auch sagen sollen? Hier liegt ein Penner im Regen vor meiner Haustür und masturbiert wie ein Weltmeister.

Klaus Wowereit hat neulich mal gesagt „Berlin ist arm, aber sexy“. Das mit dem sexy kann ich gerade so nicht sehen. Echt nicht, Herr Wowereit.

Kommentieren



luckystrike, So, 08.10.2006, 14:41

ganz klar, moabit. unverwechselbar. morbid.


sirstick, 9. Oktober 2006 19:34:39 MESZ

Scheint aber kein reines Berliner Phänomen zu sein: steel.twoday.net


dampfbadbiber, 10. Oktober 2006 17:46:23 MESZ

Moabit ist nicht so im Fokus von Wowi. Da hat sich ja seit den 70ern nichts geändert. Völlig unsexy.


hagen von tronje, Di, 10.10.2006, 21:30

in berlin leben 30 prozent unter oder an der armutsgrenze

ein schandfleck deutschlands. bei kinderarmut haben se nen spitzenplatz. da is jedes dorf im sauerland monaco. sie pfeiffen lappaloma ohne zahn und sind entzetzt und empört wenn man aufs gebiss hinweisen tut.

da spielen se dann mozart-opern oder nich und schreiben weltgeschichte.


louis xiv, Mi, 11.10.2006, 03:17

hat der sonderschüler

jetzt endlich mal den nick gewechselt?


hagen von tronje, 11. Oktober 2006 15:05:40 MESZ

zitterwolfi lüstert es nach klein-siegfrieds wo er anmeucheln kann

ansonsten steht weiterhin hunne aufm fressplänchen.


louis xiv, 14. Oktober 2006 06:08:57 MESZ

Ach so.

Das hätten Sie aber auch gleich sagen können, ist doch keine Schande, geht heute doch vielen so.
Ist natürlich jetzt schwierig, da was zu zu sagen - Sie werfen mit Anhaltspunkten ja nicht gerade um sich. Ich vermute mal einen dysfunktionalen Familienhintergrund mit ungenügender Rollendefinition, das würde auch schlüssig die ausgeprägte Profilneurose erklären. Aber Drogen sind auch keine Lösung, glauben Sie mir. Das haben Sie doch gar nicht nötig.
Versuchen Sie es doch mal mit einem eigenen Blog. Schreiben soll angeblich eine sehr gute Therapie sein. Muss ja nicht gleich auf dem Antville-Server sein, blogger.com tut's bestimmt auch für den Anfang.
Vergangenheitsbewältigung ist wichtig, das wird Ihnen bestimmt helfen.
Und suchen Sie sich beizeiten einen anderen Psychiater, sonst wird das nie was mit Ihrer Bewährung.

Please login to add a comment