Auch toll - fährt man länger in den Urlaub, kann man die Post zwar bei der Post einlagern lassen, bei privaten Zustellfirmen wie der PIN AG, geht das "aus Sicherheitsgründen" leider nicht. Wieso aus Sicherheitsgründen? Hat die PIN AG Angst, dass Ihre unterbezahlten Angestellten zwischendurch die eingelagerten Briefe mit gierigen Augen aufreißen? Jedenfalls ist das schon eine super Sache, diese Privatisierung. Man spart jetzt 1,2 Cent am Brief, braucht aber einen Angestellten, der die Post einsammelt.

Kommentieren



stefanu, Mo, 07.08.2006, 16:01

früher

hiessen die ja briefträger. ich kann mich noch an unseren aus meiner kindheit erinnern: der roch immer ein wenig nach tagelang getragener uniform (nicht nach schweiss!) und nach seiner in meinen kinderaugen riesigen ausgebeulten ledertasche. eine schirmmütze hatte der auch auf. auch im sommer.

diese zustellfirmen schieben die briefe auch schon mal einfach unter die haustür durch. is ja auch praktisch - muss man doch nicht bei über 20 briefkästen die richtigen namen suchen.
und is ja auch klar: das sind dann immer e-plus und vodafonerechnungen die da als bodenmatte dienen.


dampfbadbiber, Di, 08.08.2006, 10:37

Ärgert mich fast jeden Tag. Wofür hat man ein Postfach, wenn die privaten Zusteller den Briefkasten suchen.


yadayada.de, Di, 08.08.2006, 15:13

Den Tag nicht vor dem Abend loben

Bei der Post wäre ich mit - wenn auch nur indirektem - Lob vorsichtig. Warte erst einmal ab, ob die Einlagerung bei der Post wirklich klappt.

ocj


DonDahlmann, 8. August 2006 15:34:11 MESZ

Ich habe zur Sicherheit jemanden, der nach der Post schaut. Früher war alles besser.

Please login to add a comment