Lange habe ich für eine Zeitung den Psychotest geschrieben. Das mag jetzt etliche Menschen erschrecken, denn ich habe in meinem jungen Leben sehr viel vor mich hinstudiert, aber klinische Psychologie war nicht dabei, auch wenn so manche Affäre und Ex-Freundin gute Studienobjekte gewesen wären, bzw. manche Lebensabschnitte meinerseits ganze psychologische Fachbücher füllen würden. Es ist aber völlig normal, dass irgendwelche Leute in den Zeitungen die Psychotests schreiben und nicht Frau Dr. Ingeborg Weisenhaupt-Schröder, da es Frau Dr. Ingeborg Weisenhaupt-Schröder niemals gegeben hat, ähnlich wie, dass muss ich jetzt mal ehrlich sagen, auch wenn es weht tut, Dr. Sommer. Was mich allerdings immer mehr gewundert hat, als zum Beispiel der Name Dr. Ingeborg Weisenhaupt-Schröder, war das Bild der Dame, das bei einem Psychotest irgendwo rechts oder links oben in der Ecke klebte. Meist zeigte es eine weißhaarige Dame unbestimmten Alters in schwarz-weiß, die freundlich, aber irgendwie auch streng aus der Zeitung guckte. Heute gibt es solche Bilder nicht mehr, dafür lächelt jetzt Dr. Maja Köcher-Bohne mit langen braunen Haaren keck aus den Magazinecken. Im Gegensatz zu früher heißt es auch nicht: Wenn sie manisch depressiv sind, gehen sie schnell zum Arzt und lassen sich lustige Medikamente verschreiben, sondern, wenn sie manisch depressiv sind, haben sie doch einfach mehr Sex, denn Sex ist gut fürs Selbstwertgefühl und man man kommt auch mal wieder rum und raus kommt seinem Partner wieder näher und kann ihm mit seinen Problemen vertraut machen. Als ob der Partner sich nicht schon längst bei seiner Affäre darüber beklagt, dass es zu Hause immer so depressiv zu gehen würde. Jedenfalls, die Psychotests die der ein oder andere Besucher dieser Seite eventuell aus Langweile und ohne Hintergedanken in einem Magazin, dass zufälligerweise inm Bahnabteil rumlag, mal gemacht hat, waren hier und da von mir und ich habe mich immer prächtig darüber amüsiert, wenn ich jemanden den Test ausfüllen sah, den ich mir bei einer guten Flasche Rotwein aus den Fingern gezogen habe.

Ich habe auch nie so ganz verstanden, warum Psychotests so interessant sind. Man ist doch immer etwas jeck in der Birne, denkt aber komischerweise, dass alles seine Richtigkeit hätte. Diese Erkenntnis brachte mich mal auf die Idee, ein Buch voller Interviews mit Menschen zu veröffentlichen, welche auf Grund ihrer verschobenen Realitätswahrnehmung in geschlossenen Anstalten einsitzen. Ich wollte einfach kommentarlos deren Sicht der Welt aufschreiben und der Leser sollte dann die Unterschiede selber feststellen. Seit dem die USA und Tony Blair eine sehr eigene Weltsicht entwickelt haben, und seitdem es "Deutschland sucht den Superstar" und "Germanys next Topmodel" gibt, habe ich von dem Projekt enttäuscht Abstand genommen, weil ich befürchte, dass die Leute in geschlossenen Anstalten einfach nicht verrückt genug sind, damit sie andere Menschen interessieren.

Ich schreibe das gerade alles, weil ich eben einen sehr schönen Psychotest gemacht habe, in dem man mal nicht (nur) Kreuzchen machen muss, sondern mit hübschen Schiebereglern seinen Charakter festlegen darf. Die Welt braucht deutlich mehr Schieberegler. Der Test braucht ein wenig Zeit, das Ergebnis fiel aber zu meiner Zufriedenheit aus. Jetzt müssen auch andere endlich einsehen, dass ich ganz toll bin.


Ich bin total normal, nur ihr nicht

Kommentieren



syberia, Di, 11.04.2006, 14:00

Ich kann eine gewisse Besorgnis nicht verhehlen... also... ich meine... wenn ich mir das vorstelle... mal angenommen... räusper... ich würde so etwas ja nie, aber mal angenommen... ich mache bei... sagen wir... Igitte... den Test "Sind Sie bereit für ein Baby?"... und da kommt dann raus, dass ich unbedingt eins... und ich vertraue auf diesen Test... den ja sicher namhafte, erfahrene Psychologen... und dann saßen Sie nur zufällig sturzbetrunken in einem Bahnabteil reizenden Zwillingsbabys gegenüber, als Sie das selbst verzapften... und ich würde dann... also... DANN ZAHLEN SIE ABER DIE ALIMENTE!


cathrin graff, Di, 11.04.2006, 20:20

Psychotests sind deshalb interessant,

weil man da endlich mal nach halbwegs interessanten Sachen gefragt wird, was einem in der Realität ja höchst selten passiert, weil die meisten Mitmenschen ja gar nichts voneinander wissen wollen. Das ist zwar traurig, ist aber so.


fellow passenger, Di, 11.04.2006, 23:28

Das Lustige an solchen Psychotests ist, daß man oft Sachen gefragt wird, die man gar nicht wissen kann. Ich entsinne mich, daß die überwiegende Mehrheit zu dem bekannten Millgram-Experiment sagt, "Ich würde ja nie ...". Seltsamerweise zeigt es aber eben, daß die überwiegende Mehrheit eben schon täte, wozu sie sich nicht in der Lage sieht.

Daß Sie Psychotests geschrieben haben, erschreckt mich, wenn überhaupt, nur in sofern, als daß es sich um ziemlich platten Boulevard-Content handelt. Vermutlich bleibt das aber kaum einem Journalisten erspart.


calla, Mi, 12.04.2006, 00:52

aha,..

sie waren also (zum beispiel) dr. sommer (team), herr dahlmann. sie haben meine jugend auf dem gewissen! ihren sehr schönen psychotest lasse ich also lieber aus. ich will mir ja nicht auch noch meine besten jahre versauen. aber echt!


goetzeclan, Mi, 12.04.2006, 09:34

Mehr als die Hälfte aller Autofahrer gibt an, besser zu fahren als der Durchschnitt.

Jeder glaubt, so wie er ist ist es optimal. Um zu diesem Gedanken zu kommen ist manchmal Topimierung notwendig. Das ist das Gegenteil von Optimierung.

Psychotests helfen ihm dabei. Entweder das Testopfer findet das heraus was er sich auch ohne Test ausgesucht hätte, oder der Test ist schlecht gemacht, was wiederum die eigene Position stärkt. Denn immerhin hätte man den Test selber besser hinbekommen.


denkschema, Do, 13.04.2006, 01:40

Sie sind

ganz toll!


DonDahlmann, 13. April 2006 14:19:23 MESZ

Na endlich! Ich dachte schon, ich müsse dem wunderschöne Mädchen irgendwie dazu zwingen ihr Geld geben sie bitten das zu bestätigen.


wasweissich, 13. April 2006 14:51:54 MESZ

Don, ob das Ergebnis wohl an dem Zeitpunkt liegt, zu dem man den Test gemacht hat? Ich bin nämlich auch "benevolent inventor" und mein Ergebnis habe ich anscheinend exakt zur selben Zeit wie du gepostet: um 13:09 Uhr...


mcwinkel, Di, 18.04.2006, 11:39

Don war´s?

Und ich habe der Frau Dr. Ingeborg Weisenhaupt-Schröder mehr geglaubt als meiner Mutter.

Jetzt sehen Sie ja, was daraus geworden ist.
Schönen Dank.

Please login to add a comment