Schon wieder schlimmer Männerschnupfen. Kopf fühlt sich an wie ein Marshmellow kurz vor der Explosion. Gefühl im Hals, als wäre dort eine Legion Römer mit sehr ausgelatschten Sandalen die ganze Nacht durch gelaufen. Körper wie die ganze Nacht mit einer Dachlatte unfreundlich durch geprügelt. Das finde ich ganz schön gemein. Ich meine, das Jahr hat gerade erst angefangen, hier wollen Texte erdacht und geschrieben werden, was mit einem Kopf voller Marshmellows nur so mittel geht. Kurz überlegt, mir dieses Wick Medidingens oder anderes Zeug mit ordentlich Bums drin zu kaufen, aber wieder verworfen, da schlechte Erfahrung mit sowas.

Ich war damals 12 oder so, jedenfalls noch in die Schule und ich war erkältet. Kein Grund nicht in die Schule zu gehen, meinte meine Mutter, wofür gibt es denn diese tollen Säfte, die einen rubeldibums wieder gesund und glücklich machen. Außerdem - die halbe Familie besteht aus Ärzten, dementsprechend hat man eine gut gefüllte Hausapotheke, die sich über die Jahre krakenartig in einem alten Kleiderschrank im Keller ausgebreitet hat und ihn mittlerweile fast völlig ausfüllte. Für jedes Zimperlein gab es da etwas, auch sehr viele Pröbchen und Sachen, die in Krankenhäusern in Panzerschränken verschlossen werden, zu denen nur der Chefarzt einen Schlüssel hat.

Wenn in der Familie jemand krank wurde, dann ging meine Mutter in den Keller, kramte, suchte und fand meist irgendwas, von dem sie meinte, dass es schon passen würde. Auf wundersame Weise wurde nie jemand ernstlich vergiftet. Meine Mutter meint, dass man ihr das zu verdanken habe, ich bin mir allerdings in dem Punkt nicht so sicher, sondern denke, dass wir a) eine sehr gute Leber haben, die so was tadel- und klaglos abbaut und b) einfach unverschämtes Glück hatten.

Als ich mich mit meinem ersten schlimmen Männerschnupfen kämpfte (Initiationsmännerschnupfen kurz vor der Pubertät) und mich besonders Halsschmerzen plagten, die mich auf jeden Fall und ganz besonders von dieser Englischarbeit abhalten sollten, ging meine Mutter also wieder in den Keller und kam mit einer sehr staubigen, sehr alten, sehr braunen Flasche wieder. Das Papieretikett der Flasche war trocken und rissig, die Farben so weit verblasst, dass man den Herstellernamen kaum noch lesen konnte. Eine Dosierungsanleitung gab schon lange nicht mehr, die aber in unserem Haus sowieso nie genutzt wurden, weil man der Überzeugung war, dass die Anleitungen eh nur für Übervorsichtige seien, und man einfach nach Gefühl die Menge einnehmen sollte, die man für richtig hielt.

Folgerichtig schaute mich meine Mutter sehr scharf an und frug: "Tut es denn sehr weh?", was ich, in Anbetracht der Englischarbeit, heftig benickte. Sie nickte zurück und meinte dann: "Na, dann kommwa mit dem Löffel wohl nicht aus, ich hol mal ein Glas." Der sehr zähflüssige, leicht ungesund grünlich aussehende Husensaft floss erst in rauen Mengen in ein Wasserglas, Sekunden später in meinen Hals. Dann schickte mich meine Mutter zur Schule.

Schon im Bus bemerkte ich eine leichte Müdigkeit, die aber mit einer angenehmen, aber nicht überwältigenden Euphorie einherging. Dolles Gefühl. Ich lächelte ob dieses Gefühl sehr selig in mich hinein und stieg eine Station zu spät aus dem Bus. Aber das war ja nicht schlimm. Geht man eben ein Stückchen zurück, dauert ja nicht lang. Eine dreiviertel Stunde später war ich dann endlich auch mal in der Schule angekommen und nahm zur zweiten Stunden lächelnd meinen Platz ein. War der Spaziergang noch sehr schön gewesen, weil es so viele tolle Sachen zu sehen gab, zum Beispiel den Busfahrplan, der so viele Zahlen hatte die einen ganz wuschig machten, war die Schulklasse nicht so schön. Vor allem anstrengend diese Tafel da vorne. Außerdem wurde ich jetzt wieder sehr, sehr müde.

Nun ist es für einen Lehrer wahrscheinlich nichts ungewöhnliches, wenn ein paar Schüler in der Stunde mal einschlafen. Wenn die nett sind, dann lassen sie einen schlafen, solange man nicht schnarcht. Mein Lehrer, ich glaube es war der Deutschlehrer, war sehr nett, aber als ich nicht aufhörte zu reden und leise zu kichern und als ich nach dreimaliger Aufforderung damit nicht aufhörte, wollte er mich dann doch mal wecken. Was wohl nicht so leicht war, denn als ich wach wurde, stand er vor erschrocken vor mir und die Klasse starrte mich an. Ich starrte glasig zurück und wurde ins Sekretariat geführt, wo man meine Mutter darüber verständigte, dass ich abzuholen sei. Ich schlief derweil selig auf der Couch.

Zu Hause wurde mein Großvater gerufen, Allgemeinarzt, der mich untersuchte, aber nix besonderes fand. Erst als meine Mutter ihm die Flasche Hustensaft zeigte und ihn über die Menge informierte, welche sie mir eingeflößt hatte, schaute er erstaunt, dann nickte er bedächtig und meinte, das sollte für einen gesunden Schlaf bis zum nächsten Morgen reichen. Der Hustensaft stammte noch aus der guten alten Zeit, als man in alle Medikamente Beruhigungsmittel in so großen, fröhlichen Dosen reinmengte, das aus einem Kind ein schlafwandelnder, sabbernder Zombie wurde. Meine Mutter war sehr betroffen und kaufte neuen Saft.

Kommentieren



mutant, Di, 03.01.2006, 14:15

mein hausarzt veschrieb fuer den hartnaeckigen husten (der natuerlich nix mit rauchen zu tun hatte) Expectorans Solucampher - Codein und Äthylmorphin, lecker.
da das gut schmeckte, wurde davon gern mehr eingenommen.
irgendwann meinte der dr dann doch, er wuerde mir lieber was pflanzliches verschreiben ;-)


syberia, Di, 03.01.2006, 14:52

Apothekerfamilie?


DonDahlmann, 3. Januar 2006 14:55:18 MEZ

Ne, Großeltern waren beide Ärzte.


kleinesf, Di, 03.01.2006, 15:26

Alternativ: Mehr Alkohol!


calla, Di, 03.01.2006, 15:39

gibt es noch was von dem zeug? damit lässt es sich doch trefflich krank sein.


DonDahlmann, 3. Januar 2006 16:13:43 MEZ

Leider nicht. Hätte ich heute auch gerne. So müssen Hausmittel helfen (Thymiantee mit Honig, pfui)


wortschnittchen, 3. Januar 2006 17:24:30 MEZ

Auch mit Bronchicum forte konnte man sich in einen netten Codein-Rausch süppeln. Altes Hausrezept, Herr Dahlmann: Heißen Apfelwein mit Zimt und Zucker. Macht Spaß und gesund!


calla, Di, 03.01.2006, 18:05

genau. wenn schon leiden, dann so angenehm wie möglich. trinken sie also brav ihren apfelwein, herr dahlmann, und lassen sie sich ausführlichst bemitleiden (männerschnupfen ist ja schließlich kleine kleinigkeit) und verwöhnen. ich wünsche ihnen baldige genesung.


mcwinkel, Mi, 04.01.2006, 09:24

Umckaloabo,

Herr Dahlmann! Hilft wirklich. Auch, wenn man schon krank ist. Nehmen Sie 3x täglich 25 Tropfen und Sie sind am Freitag wieder fit!

Leider ohne obige Nebenwirkungen.


glamourdick, Mi, 04.01.2006, 11:01

heut wünsch ich mir, ich hätte den tag schwarz im kalender vermerkt, als die spaßverderber das codein aus dem hustensaft genommen haben. husten konnte so schön sein...


generator, 4. Januar 2006 13:28:11 MEZ

dann eben suppe...

viel suppe. bei schnupfen am besten eine gut gesättigte zwiebelsuppe. wünsche gute besserung.


DonDahlmann, 4. Januar 2006 13:34:47 MEZ

Danke für die besten Wünsche. Ich werde mal dieses komische Zeug von MC ausprobieren.


mutant, 4. Januar 2006 16:14:56 MEZ

mcwinkel, 6. Januar 2006 17:09:20 MEZ

So, heute ist Freitag.
Hat´s denn geholfen, Don?


DonDahlmann, 6. Januar 2006 17:14:06 MEZ

Ne, es ist halt so wie immer. Eine Erkältung kommt drei Tage, bliebt drei Tage und geht drei Tage. Sollte also zur Lesung wieder fit sein. Aber hat mich diesesmal echt von Socken gehauen, was aber auch daran gelegen haben kann, dass ich weiter arbeiten musste, so gut es geht, anstatt mich ins Bett zu legen. Das kommt dann ab heute.


henricat, Mi, 04.01.2006, 17:44

es sind doch immer die kinder der ärzte, krankenschwestern und allen anderen "heilberuflern", denen eine extra portion "zähigkeit" abverlangt wird, nix mit milchreis und tee und vorlesens am bett, mit bemutteln und mitbefühlt werden...


DonDahlmann, 4. Januar 2006 17:59:06 MEZ

Ja, bis heute, schrecklich.


meisterkoechin, Do, 05.01.2006, 09:31

Das erklärt natürlich Ihre Potenzprobleme!

Please login to add a comment