Nach der unfassbar spannungsgeladenen Ankündigung vor ein paar Stunden, kann ich nun schon die Auflösung liefern.

Seit heute bastelt eine kleine Gruppe von Menschen daran, das Internet ein Stück schöner zu machen.

Die Idee zu Epicore hatte ich vor ein paar Monaten und zusammen mit Ix, Johnny und Tanja wurde schnell ein konkretes Projekt aus einer eher diffusen Idee. Die Grundidee rührt aus zum Teil aus einem Ärgernis, und zu einem anderen Teil aus einer Überlegung her.
Das Ärgernis
Auf der Buchmesse vor einem Jahr, sprach mit ein paar kleinen Verleger über Blogs. Ich wollte einerseits wissen, ob Blogs schon im Bewusstsein der Verleger angekommen waren, andererseits, was die Verlage von dieser Art der Literatur halten, bzw. ob sie es überhaupt für Literatur halten. Das Ergebnis war wie erwartet. Kaum jemand konnte mit dem Begriff etwas anfangen, und in Sachen Literatur hielt man sich eher bedeckt. Im Laufe des Jahres sprach mit ein paar Journalisten aus dem Kulturbetrieb. Manche bekannt, manche unbekannt, aber beiden Gruppen waren sich meist einig im dem Satz, dass Blogs vielleicht bessere Tagebücher sind, aber literarisch nichts zu bieten haben.
Das ärgerte mich, weil ich genau diesen Punkt deutlich anders sehe. Sicher, es gibt weltweit 20 Millionen Blogs, von denen ein Großteil nicht mal in die Nähe von Literatur gerückt werden will, aber dazwischen gibt es ein paar Kleinode, die einen inne halten lassen, wenn sie eine Geschichte erzählen. Und ich sehe da ehrlich gesagt keinen Unterschied zu Musik- oder Filmbranche. Auch dort wird täglich größtmöglicher Unfug produziert, aber zwischendrin auch ein paar Perlen. Deswegen spricht keiner kaum einer beiden Branchen ihren Kunstverstand ab. Warum wird das aber bei Blogautoren gemacht?
Die Überlegung
Das Internet verändert das Leben. Soziale Kontakte finden vermehrt über das Internet statt, oder werden über sie dank Foren und Mails organisiert. Aber das Internet macht mehr. Es verändert nicht nur die basalen Lebensgewohnheiten, sondern geht auch ins Detail hinein. Zum Beispiel in die Lesegewohnheiten. Am Bildschirm lassen sich lange Texte schlecht lesen. Also versucht man Texte so kurz zu halten, dass man sie gerade noch gut lesen kann, ohne die Konzentration zu verlieren. Das verändert einiges. Zum Beispiel die Haltung eines Autors zu seinem Text. Wenn er ihn schreibt, überlegt er vielleicht vorher, in welchem Medium er den Text veröffentlicht. Ist es in einem Buch? Oder einer Zeitung? Oder im Internet?
Da im Internet die Aufmerksamkeitsspannen kleiner sind, wird er einen Text, den er ausschließlich fürs Internet schreibt, auch anderes verfassen, als wenn er für eine Anthologie schreibt. Das führt dazu, dass Texte verkürzt werden. Das man die Sprache überarbeitet. Dass man versucht nicht alles mit dem geschriebenen Wort zu erläutern, sondern dass man es mit den Emotionen macht, die zwischen den Worten stehen. Das einzelne Wort wird wichtiger. Ein Prozess, der der Lyrik vielleicht nicht unähnlich ist. Das bedeutet, dass einige, nicht alle, Geschichten kürzer werden. Dass sich vielleicht dadurch ein neuer Schreibstil entwickelt, der auch Einfluss auf die Literatur haben könnte.
Je mehr Zeit man damit verbringt, vor dem Bildschirm Texte zu lesen, desto mehr wird sich die Lesegewohnheit ändern und der Bedarf nach einer solchen Literatur die man auch außerhalb des Bildschirms konsumieren kann, wird wachsen.
Soweit die Überlegung
Also haben wir nun alles zusammen geworfen. Den Ärger, die Überlegung, unsere Lust an Blogs, dem Internet und guten Geschichten. In Epicore sollen diese Geschichten gesammelt werden. Da wir nur Profiteure der Kreativität anderer sind, werden diese Geschichten nicht komplett dort zu lesen sein, sondern nur in einem Ausschnitt. Zu Ende lesen muss und soll man sie im jeweiligen Blog der Autorin, bzw. des Autors. Und so soll dann eine Art Sammelband entstehen. Von schönen Geschichten und von guten Autoren. Und ein Blick dahin, wie sich die Online Literaturszene außerhalb der Verlage entwickelt.
Da so eine Arbeit von niemand alleine gemacht werden kann, gibt es ein Team, das zurzeit aus folgenden Bloggern besteht:
Stattkatze - www.schriftstellwerk.de
Lyssa - www.lyssas-lounge.de
Herr Paulsen - antsinp.antville.org
Felix Schwenzel - wirres.net
Don Dahlmann - don.antville.org
Aber es kann jeder mitmachen. Über Zu- und Einlieferungen würden wir uns freuen. Dafür gibt es eine hübsche Mailadresse
redaktion [ät] epicore de
Was letztlich dann auf Epicore erscheinen wird, ist dann eine Entscheidung der Redaktion. Mit anderen Worten: nicht alles, was wir auf diesem Weg erhalten, wird seinen Weg ins Blog finden.
Ich bin sehr happy, dass die Seite nun online ist. Das trotz all der "normalen" Arbeit, dass trotz der üblichen Real Life Belastungen (Arbeit, Essen, Schlafen) und auch trotz diverser Krankheiten, Epicore nun fertig da steht. Dafür bedanke ich mich an der Stelle ganz besonders bei Johnny, der von der Anmeldung der Domain, über das Einrichten auf dem Server, bis hin zum Erstellen der Mailadressen alles alleine gemacht hat.
Und jetzt -> Bookmarken

Kommentieren



kleinesf, Di, 25.10.2005, 10:34

Was für ein langer Text! ;-)

Der richtige Schritt zur richtigen Zeit.


onli, 25. Oktober 2005 20:28:54 MESZ

Ideen

Mir fällt da spontan ein Geschichte ein, die mal auf wirres verlinkt wurde...
In welcher form soll denn die Mail gehalten sein? Einfach ein Link, mit kurzer Begründung? Oder der kopierte Text?
Gruß
Malte


edol, 25. Oktober 2005 21:26:11 MESZ

nööö

ich lehne es ab meine txte irgendeinem medium anzupassen.
das macht mich so authentisch.
hihihi.

ras.twoday


DonDahlmann, 25. Oktober 2005 23:18:56 MESZ

@onli: Einfach eine Mail mit einem Link zu dem betreffenden Text wäre toll, da wir ja auch den Autor ansprechen wollen. Begründung klingt immer so komisch. Wenn man etwas schön findet, muss man sich nicht rechtfertigen.


onli, 26. Oktober 2005 15:08:47 MESZ

Sehr schön. Die Mail ist draußen...da bin ich mal gespannt auf das was kommt.


DonDahlmann, 26. Oktober 2005 15:34:12 MESZ

Schon bekommen, danke. Ich weiß gar nicht, ob das geht, wenn man Redaktionsmitglieder vorschlägt... der wird sich freuen...


reaper-x, Mi, 26.10.2005, 17:36

Carpe carpet!

Wie der Kutter immer sagt: "Das klingt wie ein guter Plan."

Werd euch dann auch mal bemailen.

Vier Erfolg für das Projekt!


500beine, 27. Oktober 2005 13:42:35 MESZ

gefällt mir gut, was du ein leitend geschrieben hast.
auch ich hab im laufe dieses jahres (ich blogge erst seit januar) die ein oder andere perle entdeckt, die so nur als blog funktioniert.

übrigens hat johnny mich gefragt, ob ich bei epicore einsteigen möchte - und ich hab klar gesagt.
aber das nur am rande.
fangt erstmal an.
ich bin gespannt.
gute idee.

gruss,
andi glumm


500beine, 27. Oktober 2005 16:29:10 MESZ

hm. weiss zwar nicht, worum es geht und wieso jetzt doch nicht..
aber was solls.
vergiss das da oben,
aber ich werd trotzdem
in zukunft vorbeischauen.

500


christoph k., Do, 03.11.2005, 19:53

Gratuliere!

Ich finde die Idee gut und werde mir epicore immer mal wieder ansehen.

Please login to add a comment