Hallo, Staatliche Lotterie-Einnahme Boesche aus Hamburg,

ich hab mal vor drei Jahren eine Los der NKL bei Dir erworben. Teil weil ich übermütig war und dachte, auch Du, Don, kannst ja mal was gewinnen, teils weil ich betrunken war und das Internet in diesem Zustand eine böse Sache ist. Das Los kam auch prompt, gewonnen hat es natürlich nichts. Das ist auch nicht weiter verwunderlich, denn ich gewinne nie etwas bei Lotterien.

Das ist jetzt drei Jahre her. Seit drei Jahren habe ich auch kein weiteres Los bestellt. Zwar war ich zwischendurch das ein oder andermal betrunken, aber ich habe dann höchstens bei Amazon DVDs bestellt oder was bei Ebay erworben, was jetzt im Keller steht.

Offenbar bist aber Du, liebe Staatliche Lotterie-Einnahme Boesche, im Umgang mit Kundendaten ebenso lax, wie nervig. Denn seid dem ich keine Lose mehr kaufe, terrorisieren mich diverse Losverkäuferklitschen mit abendlichen Anrufen. Da Du die einzige Losbude warst, bei der ich jemals etwas gekauft habe, liegt die Vermutung nahe, dass meine Telefonnummer aus irgendeinem, Dir wahrscheinlich völlig unerklärlichen Grund, in die Hände dubioser Adresshändler gelangt ist. Dafür bedanke ich mich an dieser Stelle schon mal herzlich.

Toll wäre es aber, wenn zumindest Du, Staatliche Lotterie-Einnahme Boesche, Deine 14tägigen Anrufe unterlassen würdest. Reicht es Dir nicht, dass ich schon mehrfach gegen über den Callcentertussen Deinen freundlichen Mitarbeitern erwähnt habe, dass ein weiterer Loskauf relativ weit unten auf meiner Prioritätenliste steht? Knapp hinter Zahnwurzelbehandlung und Intimkrankheiten? Reicht es auch nicht, dass ich mittlerweile ungefähr sieben Millisekunden nach der Erwähnung des Namens "Boesche" kommentarlos auflege? Und reicht es Dir auch nicht, dass ich Dir eine Mail geschrieben habe, in der ich es Dir untersage, mich weiter telefonisch wie schriftlich zu belästigen?

Wenn das so weiter geht, Staatliche Lotterie-Einnahme Boesche, dann werde mir wohl einen neue Telefonnummer zulegen müssen. Die alte werde ich versuchen auf eine 0190er Nummer umzulegen. Dann werde ich sehr gerne, und sehr lange mit Deinen Mitarbeitern telefonieren.

Nichts zu danken
Don

Kommentieren



zkoo, Mo, 25.07.2005, 14:23

218 EUR habe ich der Firma Boesche für den letzten unerwünschten Anruf bei mir berechnet und sie hat Mitte Juni gezahlt.

Die Forderung leitet gerne weiter: Herr Dr. Rombach, Präsident der Süddeutschen Klassenlotterie, 089/67903-0.


DonDahlmann, 25. Juli 2005 14:35:10 MESZ

Wie haben Sie denn das gemacht? Einfach Rechnung gestellt?


zkoo, 25. Juli 2005 14:40:03 MESZ

erst den herrn rombach persönlich angerufen (etwa anfang april). der freut sich über sowas und ist ein netter mensch (grüßen sie von mir!). dann im netten gespräch eine klage angedroht. im gegenzug gebeten worden, beim nächsten anruf ein los zu kaufen und es ihm zu schicken. auftragsgemäß verfahren, dadurch die firma boesche festgenagelt. dann los und eine kostenaufstellung an herrn rombach geschickt, bei einsetzendem zicken nochmals klage angeboten und plötzlich geld auf dem konto gehabt (etwa mitte juni). details per email, wenn sie mögen: zkoo@zkoo.de.


dipl.ix, 25. Juli 2005 15:12:02 MESZ

„klage anbieten“ — als nicht-jurist laufen einem solche formulierungen nicht so einfach über die lippen, herr zkoo.


zkoo, 25. Juli 2005 15:23:43 MESZ

ich kann ihnen versichern, der herr dr. rombach ist sofort im bilde. ich mußte da überhaupt nicht juristisch werden.


zkoo, 9. August 2005 11:18:24 MESZ

nachtrag

die firma bösche ist nicht lernfähig, stelle ich gerade fest. jetzt telefonieren sie mich schon wieder an.

muss der herr dr. rombach eben wieder ran.


Irene, Mo, 25.07.2005, 16:50

Eine Frau auf einer Mailingliste gab mal den Tipp, man solle die Callcenter-Menschen überreden, einen als verstorben einzustufen, unterstützt durch den kollegialen Hinweis, man habe selbst mal im Callcenter gearbeitet und kenne diese Option. Mir ist dieser Weg irgendwie unsympathisch, außerdem lädt mein Kontostand eher zu kreativen geschäftlichen Lösungen ein.

Eine andere Frau behauptete neulich, dass sie das Gespräch mit dem Callcenter als Beratungsdienstleistung abrechnet, wenn der Mensch am anderen Ende nicht gegen dieses verlockende Angebot protestiert, was er wohl nicht tun wird, weil er es ja nicht gewohnt ist, aus seinem Telefonschema auszusteigen.

Oder ich versuche, dem Callcentermenschen meinen nagelneuen, bereits aufgebauten und seidenmatt lackierten Ikea Ivar Schubladencontainer umständehalber zum Originalpreis gegen Selbstabholung in München zu verkaufen. Oder wenigstens diesen Bücherstapel, der endlich weg soll. Weitere Tipps?


the-exit.net, 25. Juli 2005 17:05:22 MESZ

Verstorben

Ich finde das etwas makaber, aber da sich solche Anrufe auch bei mir häufen, sollte ich wohl unter Tränen erklären, ich sei gestorben. Mal probieren, ob es wirkt.


muhtiger, 26. Juli 2005 02:19:53 MESZ

Fragen ob man als Hartz-4-Empfänger sich Lotterielose leisten darf.
Das ist nicht ganz so makaber, dafür wird man in der Regel als "Zahlungsunfähig" eingestuft und aus den Listen geworfen.

Das hat zumindest bei mir wunderbar geklappt.


calla, Mo, 25.07.2005, 17:19

sie verwenden also bereits das vertrauliche du, ....

herr dahlmann, im umgang mit der staatlichen lotterie-einnahme boesche. nunja, man gewöhnt sich im laufe der jahre an einander.


zarniwoop, 25. Juli 2005 17:53:57 MESZ

EGBG Anti-Telemarketing Gegenwehrskript

Also ich habe da vor kurzem folgendes gefunden:

www.xs4all.nl

Konnte es leider noch nicht ausprobieren aber es liegt bereit bis ich es brauche.


DonDahlmann, 25. Juli 2005 18:33:45 MESZ

Danke für Tipps. Den Herrn Rombach werd ich mal anrufen, sollten sich Boesche mal wieder melden.


leteil, Mo, 25.07.2005, 20:10

ich habe da auch andere im verdacht, großzügig mit adressen umzugehen, z.b. 1&1, denn eine nur dort verwendete version meiner anschrift findet sich auf einem großteil der hier eintrudelnden werbung. der oben erwähnte antileitfaden gegen das gesprächsschema der callcenterleute ist nicht schlecht. jedenfalls war es bei mir schon häufiger wirksam, den spieß umzudrehen und selbst aktiv das gespräch zu gestalten, sich nach namen, auch dem des geschäftsführers, telefonnummer etc. zu erkundigen und dann so manche inquisitorische gemeinheit auszuprobieren. eine solche form der kreativität verschafft gelegentlich genugtuung. gegen den oben beschriebenen eindrucksvollen weg der klage und kostenabrechnung ist das natürlich nur ein klägliches scharmützel, aus dem man allerdings, sofern gerade entsprechend sarkastisch gestimmt, auch befriedigung ziehen kann.


artmüt, Mo, 25.07.2005, 20:26

Faber haft!

Herr Don, da bin ich voll bei Ihnen!


pommesrot, 25. Juli 2005 22:07:32 MESZ

Ich habe einer der Call-Center-Damen zu ihrem erfolgreich absolvierten Telefonseminar gratuliert und mich nach dem Veranstalter erkundigt. Mit welcher Nonchalance es ihr gelungen war, mich an meiner Freisprechanlage zu fesseln. Großartige Leistung. Dann habe ich ganz jovial (Sie wissen schon, mir könnses doch sagen, wir sind doch unter uns...) darauf hingewiesen, dass ich gedenke, meine Mitarbeiter auch dort schulen zu lassen, bzw. den Dozenten in meinem Betrieb antanzen zu lassen.

Am Ende hatte ich sie schwindelig gelabert.

Ich hatte Zeit.


minensie, Mo, 25.07.2005, 22:29

ich war auch mal eine dieser dubiosen call-center-tussen. glauben sie mir, die tun das nich freiwillig, die werden gezwungen. wennses nich tun gibts peitschhiebe und kein brot wennse nix verkaufen...

und überhaupt... was tut man[n] abends daheim? ;o)

mine


DonDahlmann, 25. Juli 2005 23:07:22 MESZ

Naja, was man Abends eben so macht. Essen, GT4 spielen, lesen, im Internet rumlungern. So Sachen halt.
Mir ist auch klar, dass die Angestllten des Callcenters nix verdienen und nix dafür können. Ich aber auch nicht dafür, dass man meine Adresse weiter verscherbelt. Wenn die Revolution kommt, werden Adresshändler sowieso... gleich nach den Maklern


fishy_, 31. Juli 2005 22:52:57 MESZ

Mir treibt das nur immer so was von den Blutdruck hoch - schlimm. Bei der Revolution bin ich sofort dabei.


mcwinkel, Di, 26.07.2005, 09:41

Klasse!
Ich glaube, der Hr. Dr. Rombach bekommt in absehbarer Zeit gut zu tun.


blogisch, Do, 28.07.2005, 11:29

Klingt nach ..

... Briefe an unsere Leser aus TITANIC.
Trotzdem nett.
schon clean oder noch auf Entzug?


opfer999, So, 01.10.2006, 11:22

Unterlassungserklärung von Bösche und nutzloser Beweis

Hallo zusammen!

Ich wurde auch mehrfach auf meiner Geschäftsnummer von Call-Agenten im Auftrag von Bösche angerufen und bin zu einem Anwalt gegangen. Ergebnis war eine von Herrn J. P. Bösche am 31.07.2006 unterschriebene Unterlassungserklärung mit einer vereinbarten Vertragsstrafe von 5100EUR, sollten mir nochmals Gewinne angedient werden. Die Rechnung des Anwalts hat Herr Bösche bezahlt. Geht es denn besser?

Dann habe ich auch gedacht, super die sehens ein, da ist was schief gelaufen.

Tage später ruft mich nochmals ein Automat mit anschließender Weiterleitung in ein Callcenter an. Ich habe das gespräch zu beweiszwecken mit meinem neuen Handy aufgezeichnet. Und just als ich frage, in welchem Auftrag ich eigentlich angerufen werde und ´Frau Schmitt´ Bösche sagt, ist nur noch b... auf dem Band weil nach 60sek die max Aufnahmedauer erreicht ist. Super. Von Verlauf des Gesprächs ist klar für wen angerufen wurde - Zeuge ist übrigens meine Freundin.

Daraufhin sagt Bösches Anwalt, das es sehr suspekt wäre daß ausgerechnet da das Band endet und daß sie sowieso keine Sprachcomputer einsetzen. Mittlerweile habe ich Aufgerüstet und kann auch längere Gespräche aufnehmen.

Leider bin ich nicht Rechtsschutz versichert. Sonst würde ich es durchboxen. Mein Kostenrisiko für die erste Instanz falls ich verliere beträgt 5200EUR. Und das kann ich leider nicht investieren.

Allerdings habe ich Null Toleranz für Lotterie und dem damit verbundenen Geschäftssinn. Daher würde ich gerne wissen, ob es Verbündete gibt, die mit mir ein wenig Medienecho in dieser Sache verursachen möchten.

Man könnte ja mal untersuchen, wie eine typische Teilnahme an einer solchen Lotterie verläuft. Ich kenne ein paaar Leute, die zunächst gewonnen haben und dann immer weniger und dann auch noch eine Weile auf weitere ´Gewinne´ hofften... In dieser Weile hat es sich für die Lotterie echt rentiert. Ich kann mir vorstellen, daß einige Rentner so ihre Rente verlieren. Wenn ihr mich fragt, daß ist ein Geschäftsmodell und das Gegenteil wäre erstmal zu beweisen.

Bin gespannt was eure Meinung dazu ist!

Cheerio,
Marco aus Mannheim


aksha, 9. Februar 2007 10:12:05 MEZ

HILFE!!!

hallo!ich werde die letzten tage auch laufend von BÖSCHE angerufen!!!Was kann ich denn dagegen tun???


DonDahlmann, 9. Februar 2007 11:46:09 MEZ

Hallo,

wenn es die SKL war, dann können Sie sich bei der Lotterie über die Fa. Bösche unter dieser Adresse beschweren
www.skl.de


Two, Mi, 25.06.2008, 16:00

Hab Post von Boesche direct, kann gratis da anrufen, und angebl. 25 Jahre jeden Monat 3333,- gewinnen. Ist das ne neue Masche? Wundert mich eh, bin vor nem halben Jahr umgezogen, und das kam an die alte Adresse, woher auch immer die diese haben. Kann man da getrost mit machen, oder ist das Bauernfängerei?

LG


schnikschnak, Sa, 17.01.2009, 14:19

Hallo Leute, habe mir mal aus Scherz ne schufaauskunft geholt und habe nicht schlecht gestaunt was ich da sah! Eine Eintragung von der Fa. J.P. Boesche staatl. Lott.Einnahm. D.SKL. Kaum zu Glauben.


Wulgar, Mi, 22.07.2009, 21:36

Hallo alle zusammen,

zunächst einmal muss ich mich wohl bei allen hier genervten Menschen entschuldigen.Es tut mir leid.

Ich habe meine kaufmännische Ausbildung abgeschlossen und wurde leider nicht übernommen, da die wirtschaftliche Situation es zur Zeit nicht hergibt. Also habe ich fleißig Bewerbungen geschrieben um möglichst bald wieder in Lohn und Brot zu kommen. Leider landen die Bewerbungen immer auf dem Tisch des Chef`s wo sie vermutlich ungelesen ein paar wochen verbringen. Da ich aber schon eine kleine Familie und ein Haus habe bin ich auf Arbeit angewiesen.

Deshalb bin ich über eine Anzeige im Wochenblatt in einem CallCenter gelandet. Schulungswoche war ok. Alle lieb und nett. Das Produckt hört sich super an. Man verkauft ja keinen Schrott.
Produckt = NKL / SKL im wechsel (Bösche)

Ich habe auch direkt einen unbefristeten Arbeitsvertrag angeboten bekommen den ich bis jetzt nicht gesehen habe und auch nicht sehen werde. Aufgrund meiner inneren Zweifel, wie im Callcenter das Produckt Lotterie verkauft wird, kann ich in dieser Firma keinen weiteren Tag arbeiten.

Das zum Grund warum ich mich entschuldige.

Die Option mit Verstorben gibt es wirklich. Man kann aber auch am Telefon einen anderen Namen angeben so das der Agent glaubt man sei Umgezogen.

Diese sofort Rente ist soweit ich weiß real, aber es kann sie nur einer gewinnen und dient vornehmlich der Aquirierung neuer Adressen und Telefonnummern.

Ich wiederhole nochmals das mir in meinem Leben nichts so leid tut wie die Zeit in diesem Callcenter (es befindet sich nicht in Hamburg) !

MfG

Please login to add a comment