Uuuuhhhhhhhh... die Sendung zum Ende des Internet. Gleich. in ihrer ARD

Da wünschen wir uns doch gleich alle eine Digitale ID. Barcode auf der Stirn, die man zum Einscannen auf den Bildschirm legt bevor man ins Internet geht, wäre sicherer. Sag ich mal so.

Nachtrag 02.03.2007:
Am Anfang war die Sendung schrecklich.

SIE SIND AUCH SCHULD! GEHEIME MÖRDER SIND SCHON JETZT IN IHREM PC! ISLAMISTEN HABEN SICH IM INTERNET GETROFFEN!!!!!1!

Das war, tatsächlich, eine der Hauptaussagen der ersten fünf Minuten. Ich kann das nicht verstehen. Natürlich treffen sich Islamisten im Internet. Vor dem Internet haben sie sich im Usenet/Fidonet getroffen. Davor haben sie miteinander telefoniert. Mit unter treffen sie sich vermutlich in Cafés. Und was jettz? ISLAMISTEN TREFFEN SICH IN CAFÉS. Sollen wir jetzt alle Cafés zumachen, damit sich Islamisten nicht mehr treffen können? Die Antwort gab der Film nicht.

Der Bericht über Trojaner war in so fern ganz lustig, als dass man erst lange rumfabulierte, wie gefährlich die Dinger und wie gefährlich vor allem diejenigen sind, die damit geschäftlich rumhantieren, um dann darauf hinzuweisen, dass die Bundesregierung was ähnliches vor hat. Ob das allerdings in dem Zusammenhang so gemeint war? Ich denke nicht, denn sonst wäre man Schäuble vielleicht kritischer angegangen.

Bei den Zahlen, die vom Sicherheitsexperten der Firma mi2g gekommen sind, wäre ich mal sehr vorsichtig. Der Mann verdient sein Geld damit, Panik zu machen. Genausogut könnte man einen Versicherungsvertreter fragen, ob man eine Versicherung für/gegen irgendwas wirklich benötigt. Die Antwort dürfte klar sein.

Aber da wurde es dann interessant, insbesondere der Teil über organisierte Angriffe auf Firmennetzwerke. Offenbar gibt es da tatsächlich eine ganze Industrie.

Ich war schon fast wieder versöhnt mit der Sendung, als die letzten zwei Minuten anbrachen. Und wieder gab es Bilder von Bombenattentaten, es gab verwackelte Handyvideos, zerfetzte Menschen usw. Und das alles wurde in Zusammenhang gebracht mit was? Genau: dem Internet. Offenbar viel den Machern gegen Ende ein, dass sie ja eigentlich sagen wollten, dass das Internet ganz böse ist. Das irre Islamisten schon in den 70er Jahren "unsere Lebensweise" angreifen, also zu einer Zeit, an der es komischerweise noch kein Internet gab, ist den Autoren wohl nicht eingefallen.

Insgesamt ein teilweiser interessanter Bericht, der allerdings angehäift war mit schrecklichen Platitüden übers Internet. Zu dem hat man sich nicht entblödet, den Film mittels Musik und Soundelementen aufzuplustern. Von dem armen Tontechnikerassistenten, der an jedem Drehort in einem Kapuzenpulli durchs Bild marschieren musste, mal ganz abgesehen.

Ach ja - mit jemanden vom CCC hat natürlich wieder keiner gesprochen.

Permalink (11 Kommentare)   Kommentieren