Das wahre Chili con Carne

Das ist mein Weblog. Da kann ich behaupten, dass ich das einzig wahre Chili con Carne mache. Sag ich jetzt mal so.
Wahr ist auf jeden Fall, dass Chili ein Männeressen ist. Chili kochen (und vor allem Essen) ist wie Krieg. Es ist brutal, es ist blutig und am Ende kann nur einer gewinnen: das Chili oder Du. Und wenn man das Chili gegessen hat, dann kann man raus gehen und sich die Ballkönigin schnappen. Dann ist man unbesiegbar - ein starker einsamer Krieger, der auch auf Grund der verkochten Hülsenfrüchte einsam bliebt.

Das Rezept:

Massenweise Zwiebeln exekutieren und lebendig in kleine Stücke schneiden. Tonnenweise Paprika zermetzeln, zerschnippeln und keine Gande walten lassen. Von Kattus Dosen "Chili Bohnen" kaufen und gewaltsam die Dose öffnen. Selbiges mit Mais. Kleine, unschuldige, junge, puschlige Tomaten kaufen. Man werfe diese mit einem dreckigen und zufriedenem Lachen in einen Topf mit heißem Wasser. Wenn sie nicht mehr um Gnade flehen, nehme man sie heraus und ziehe ihnen mit einem scharfen Messer die Haut ab. Ganz viel zerhacktes, kleingeschreddertes totes Rindvieh bereit legen.

Öl in einen Topf schütten und schön heiss werden lassen. Die jammernden Zwiebeln reinwerfen, die stöhnende Paprika gleich hinterher. Deckel drauf, damit man die Schreie des Gemüses nicht hört. Fleisch hinterher. Mit morbiden Grinsen anbraten.
Dann die Tomaten mit einem ausdrucklosem Gesicht drauf werfen. Deckel zu, ab und an umrühren. Kochen lassen. Zwischenzeitlich immer mal wieder Pfeffer in einer Mühle quälen und mit zerstossenenem Salz in den Topf geben.
Wenn es hübsch zusammen gepappt ist, Bohnen mit Sosse drauf geben. Kochen lassen. Laaaaange kochen lassen. Wie gewohnt sadistisch pfeffern und salzen.
Wer Spaß gehabt hat, kann noch mehr Tomaten häuten und hinterher werfen. Kochen lassen.

Irgendwann ist die Pampe rot und heiss. Jetzt ist der Zeitpunkt gekommen, besonders gemein zu sein. Man nehme Habaneros Schoten. Wenn man mit Habaneros arbeitet, muss man Einweghandschuhe tragen, denn wenn man vergisst, dass man noch davon an den Händen hat und sich in die Augen fasst, erspart das das Geld für die Domina. Aber auch wenn man sie in einem geschlossenem Raum verarbeitet, muss man aufpassen, denn die Luft wird sehr scharf und man muss niesen und husten.
Sie haben einen sehr fruchtigen Geschmack, von dem man jedoch wegen der Schärfe nicht viel merkt. Damit würze man vorsichtig das Chili. Man kann auch Piri-Piri nehmen.
Auf jeden Fall sollte man den Gästen sehr, sehr, sehr viel Brot zum Essen anbieten, denn Weisbrot bindet die Schärfe auf der Zunge. Auf gar keinen Fall Wasser trinken, das verteilt das alles nur grosszügig im Rachenraum. Wer jammert, fliegt raus.

Kommentieren



gHack, Mi, 23.10.2002, 16:00

Chili ov Deth!

Scharf muss das sein! Richtig!


Irene, Mi, 23.10.2002, 21:24

Männeressen?

Mein erstes Chili hab ich im Cafe Regenbogen in Münster gelesen, da hab ich auch zum ersten mal EMMA gelesen - womöglich gleichzeitig!? Irgendwas stimmt an Deiner blutigen Theorie nicht, sonst wär ich ja seitdem für Frauen in die Bundeswehr....


stattkatze, 23. Oktober 2002 22:05:42 MESZ

typisch mann

schnell und blutig, ja? okay. dabei weiß jeder -nicht zuletzt seit american gods-, daß ein gutes chili drei tage braucht, wie ein gutes trauma eben.

aber männer könnens eben mal wieder nicht abwarten ...


DonDahlmann, 23. Oktober 2002 22:59:12 MESZ

Re: Männeressen?

Heyho - ich hab ja nicht gesagt, dass man es sofort essen soll! Nein, nein. Zwei Tage minimum. In diesem Punkt kann ich mich gedulden...


Patti, Do, 24.10.2002, 11:48

Re: Das wahre Chili con Carne

Wäre doch ein Beitrag fürs Culinaricum.


DonDahlmann, 24. Oktober 2002 16:11:21 MESZ

Re: Re: Das wahre Chili con Carne

Das war im Culinaricum, Patti.

@Anke: Das Problem ist glaube ich, dass einen Unterscheid zwischen scharf und scharf gibt. Wer gewohnt ist, dass sein Essen mit pulverisiertem Pfeffer gewürzt ist, kennt nur die Schärfe, die eher im vorderen Bereich der Mundes liegt. Das ist eher unangenehm, weil es dann beim Essen den gesamten Geschmack abtötet. Was anderes ist es, wenn sich die Schärfe eher im hinteren Bereich des Mundes, bzw. Rachen im entwickelt. Dann kann die Schärfe schmecken aber auch noch den Rest vom Essen. Scharfes Essen schmeckt zumeist im ersten Moment eher süsslich, bevor einem der Rachen dann in Fetzen hängt. :-)


Patti, 24. Oktober 2002 17:43:58 MESZ

Re: Re: Das wahre Chili con Carne

Sorry, dann hab ich das übersehen.


DonDahlmann, 24. Oktober 2002 17:57:50 MESZ

Re: Re: Das wahre Chili con Carne

Wer ist überhaupt Patti? Frag ich mich....immer diese uneingeloggten Besucher, die man nicht nach verfolgen kann :-)


Anke5, Do, 24.10.2002, 12:33

ich bin so froh, dass ich ein mädchen bin, ...

... denn so kann ich immer sagen: ohne scharf. ohne böse. ohne gemetzel im rachen. ich ess nur weißbrot ohne kanten. ehrlich.


taugenichts, 24. Oktober 2002 16:48:19 MESZ

Re: ich bin so froh, dass ich ein mädchen bin, ...

this story reminds me of the "eier von satan" von tool auf der aenima. aber nur so.


gHack, Do, 24.10.2002, 17:46

Re: Das wahre Chili con Carne

Ich vergass: Wichtig für die Filmgeschichte sind natürlich die Szenen, in denen Bud Spencer und Terence Hill Chili aus der Pfanne fressen. Darum sollte es nicht "Spaghettiwestern" sondern "Ekelchiliwestern" heissen.


slowburn, 24. Oktober 2002 21:04:00 MESZ

Re: Re: Das wahre Chili con Carne

naja Herr Hack, echte Cowboys essen ja auch kein Chili sondern nur Refried Beans, unbedingt mit Melasse und wenn sie es luxurioes haben wollen dann vielleicht noch mit etwas Speck (vulgo Bacon bzw. Wammerl).
Und Koenig des Ekelrefriedbeanswesterns bleibt weiterhin Clint Beanwood.


Jamie, Do, 24.10.2002, 21:17

Re: Das wahre Chili con Carne

Seit wann sind Tomaten "puschlig"???? Wenn meine puschlig wären, würde ich sie nicht mehr essen...


DonDahlmann, 24. Oktober 2002 22:25:37 MESZ

Re: Re: Das wahre Chili con Carne

Natürlich können Tomaten puschlig sein! Kleine, runde, süsse, harmlose, puschlige Tomaten eben.

Flauschig wäre ein anderes Wort. Aber Tomaten können nicht flauschig sein, denn das kann nur ein Camenbert. Einfach mal den Camenbert streicheln, wenn er frisch ist, und dann weiß Du was ich meine.


BrittaK, Fr, 25.10.2002, 13:05

Re: Das wahre Chili con Carne

Auch Tomaten können ab einem gewissen Stadium die Flauschigkeit eines Camemberts entwickeln. Man darf sie dann aber nur noch gaaaaaanz sanft streicheln, sonst zerplatzen sie (vor Wonne?)! ;-)

Please login to add a comment