Ein paar Notizen aus dem Urlaub. Ich ergänze das noch, wenn mir was einfällt.

Albuquerque
War mir bisher nur aus einer "Frasier" Folge bekannt, in der es den Satz gibt "Ihr Hintern ist so groß wie Albuquerque". Stimmt. Aber die haben da a) sehr, sehr nette Menschen b) einen sehr schönen Berg, c) einen sehr schönen Zoo und die Route 66, die ich zu Fuß abgegangen bin. Zu Fuß!

Budget
Überraschenderweise nicht überzogen.

Busfahren / Fußgänger
Es gibt nicht mal Menschen, die auf dem Weg zum Auto sind, weil sie um die Ecke vom Restaurant geparkt haben, weil man sein Auto nicht selber parkt, sondern es vor dem Restaurant abstellt und von anderen Menschen parken lässt, die es auch (meist) wieder vor das Restaurant stellen, wenn man fertig gegessen hat. Also sind Menschen, die am Straßenrand stehen entweder Verbrecher oder irre Umweltaktivisten oder Leute, die so arm sind, dass sich kein Auto leisten können. Dass es in einer Stadt wie Albuquerque überhaupt Busse gibt, wo eigentlich jeder einen dieser unfassbar riesigen Pickups fährt, ist schon erstaunlich genug, dass ein Ticket aber nur 1,50 Dollar kostet und ca. sechs Stunden gültig ist lässt einen angesichts der Kosten in Berlin (umgerechnet 2,70 Dollar, 2 Stunden, nur eine Richtung gültig) dann schon denken: Ach schau, es geht also auch preiswert.

Der lustigste Mann der Welt
Der lustigste Mann der Welt. ( Siehe -> Fernsehen)

Duschen
Irgendeine Umfrage hat ergeben, dass der Amerikaner an sich nicht so gerne badet, sondern lieber duscht, weswegen die Hotels jetzt anfangen alle Badewannen aus ihren Zimmern zu reißen um dafür größere Duschen einzubauen. Das können die Amis ja halten wie sie wollen, aber dann sollten sie sich endlich mal auf ein System einigen, wie eine Dusche funktioniert. In den 48975945034 Hotels in denen ich morgens das Bad betrat, gab es 48975945033 Varianten, wie man die Dusche zum Leben erwecken konnte. Mal hatte man zwei Hähne und irgendeinen Nippel den drücken, ziehen oder schrauben musste, mal hatte man einen Hahn, den man abwechselnd ziehen, drücken oder schrauben musste, mal hatte man einen Haken, an dem zerren konnte. Am besten gefiel mir die Variante, bei der man einen Haken erst ziehen musste um ihn dann in irgendeine Richtung zu drehen. Um dann das Wasser aus dem Duschhahn kommen zu lassen, musste man versteckt unter dem Wasserhahn an einem Ring ziehen.

Eintritt
Erstaunlich, wo und für was man überall Eintritt zahlt. Wirklich absurd: 3 Dollar Eintritt für eine Geisterstadt namens "Shakespeare" wo sich nach Zahlung des Eintritts herausstellte, dass in der alten Western-Stadt in einem neuen Gebäude noch Leute leben. Noch absurder: 21 Dollar Eintritt für den Antilope Canyon, in dem man sich nur ein paar Minuten aufhält.

Fastfood
Einmal bei McDonalds gefrühstückt, einmal bei Dennys, einmal bei Burger King einen riesigen, voll mit Testosteron aufgepumpten Angus Burger gegessen, der mich hat breitbeinig gehen lassen. Ansonsten abwechselnd bei Subways und Starbucks gefrühstückt. Während ich um die Ladenkette "Subways" in Deutschland einen weiten Bogen mache, weil mir deren Verwendung von mit Backtriebmitteln aufgeblasenen Broten und diesem Formfleisch, dass die Schinken nennen einfach zu ungesund erscheint, war es in den USA die einzig gesunde Alternative. Wie sehr man sich doch über drei Fitzel Salat freuen kann.

Fernsehen
Siehe -> der lustigste Mann der Welt. Ansonsten laufen dort halt auch nur die Serien, die hier mit einem Jahr Verspätung auch laufen. Extraservice für Frau Gröner: die neue Serie "Brothers & Sisters" könnte was für Dich sein. Den lustigsten Mann der Welt und viele andere USA TV Programme kann man auch über dieses Programm live sehen. Letterman und Jay Leno laufen gegen halb neun morgens, der lustigste Mann der Welt auf CBS um halb zehn. Leider bisher nicht für Mac.

Fotos
Ich kopiere gerade 2,8 GB Fotos vom Laptop auf den anderen Rechner. Das dauert noch was.

Hotel
Da folgt eine Auflistung in den nächsten Tagen.

Las Vegas
Reeperbahn in teuer, allerdings ohne Nutten. Dafür mit Menschen, die Flyer verteilen, auf denen Telefonnummern von Nutten stehen. Und das Bellagio ist wirklich wunderschön. Und die Springbrunnennummer vor dem Bellagio auch. Egal wie kitschig. Natürlich auch gespielt. Acht Dollar gewonnen.

Menschen
So wahnsinnig freundlich wie alle USA Reisende mir das vorher geschildert hatten, fand ich die meisten Menschen jetzt auch nicht. In den Restaurants waren sie einen Tick netter, weil man dort bekanntlich nicht vom Lohn, sondern vom Trinkgeld lebt. Aber im Großen und Ganzen war man immer sehr hilfsbereit und freundlich. Bis auf, und es tut mir wirklich leid, dass so schreiben zu müssen, weil es vermutlich so pauschal nicht stimmt, also bis auf die indianischen Ureinwohner. Die waren alle sehr ruppig, unfreundlich, lahm, desinteressiert und gelangweilt. Schienen alle den Charakter eines schlecht gelaunten Berliner Busfahrers zu haben.

Navigation
Mein Batterietelefon kann navigieren und für die USA bekommt man von TomTom auch Kartenmaterial. Das war außerordentlich hilfreich, vor allem in L.A. und in San Francisco, und ganz besonders für das wunderschöne Mädchen, die dank des Navis jeden Juicy Couture Laden im Südwesten der USA ausfindig machen konnte, weswegen sie mir ewige Dankbarkeit geschworen hat. Der letzte Satz entstammt natürlich nur meiner Phantasie.

Planung
Wenn das wunderschöne Mädchen nicht so wunderschön geplant hätte, wäre es chaotisch geworden. Wie auch bei Reisen in Europa empfiehlt es sich aber spätestens ab 18.00 ein Hotelzimmer zu suchen. Nach 19.00 Uhr wird es teuer und es kann auch schon mal passieren, dass man keins mehr bekommt. Wenn man nix geplant hat in den USA aber jemanden kennt, der Mitglied bei AAA ist, sollte man den bitten, doch mal bei AAA vorbei zu schauen und sich eine Routenplanung machen zu lassen. Dann bekommt man viele Karten und vor allem Kiloweise Reiseführer mit ganz guten Hoteltipps für umsonst und muss nicht Bücher aus Deutschland mitschleppen.

Radio
Problematisch. Es gibt entweder 80er Jahre Musik. Oder 60er Jahre Musik. Oder Talk Radio. Fährt man durch Gegenden, in denen man nichts außer sehr toten, weil platt gefahrenen Eichhörnchen sieht, kann man davon ausgehen, dass die einzigen beiden Sender, die man in den nächsten vier Stunden wird hören können, die folgenden sein werden: ein spanischer Sender, der nur jammerige Liebeslieder spielt, wobei alle zwei Lieder ein 15 minütiger Werbespot folgt und ein merkwürdiger Speed Metal Sender. Aber alles immer noch besser, als nach Deutschland kommen, und als erstes von einem "Die besten Hits von heute" Jingle angebrüllt zu werden, dass von einem Lied von diesem Jammerlappen Naidoo gefolgt wird.

Rauchen
Ich bin seit zwei Monaten Nichtraucher. Mal wieder. So haben mich die strengen Auflagen in den USA nicht gestört. Auf der anderen Seite ist es auch ein wenig lächerlich. Rauchen wird zu einem Ding der Unterschicht gebrandmarkt. Nur arme Leute rauchen, weswegen sie auf er Strasse rumlungern müssen. Da in USA, gerade in Großstädten wie L.A. offenbar niemand freiwillig auf der Straße rumläuft oder steht, sind Menschen, die sowas machen automatisch verdächtig. In Kalifornien gibt es wohl Überlegungen, das Rauchen in der Öffentlichkeit völlig zu verbieten, so dass man nur noch zu Hause rauchen darf.

Restaurant
Folgt auch später, darunter etwas über das Thema "scharf essen".

Supermarkt
Riesige, meist menschenleere Läden, deren Stellfläche zu 50% von Tiefkühlware belegt wird. 20% Getränke in lustigen Farben, 10% Gewürze (davon dann 60% scharfes Zeug, 30% Knoblauch), Rest gemischtes Zeug. Ich bin stundenlang mit einer Mischung aus Faszination und Angewidertheit durch die Gänge gelaufen und habe mir Inhaltsangaben auf den Verpackungen durchgelesen. Es ist mir ein völliges Rätsel, warum der Durchschnittsamerikaner nicht implodiert. Oder darmseitig explodiert. Wenn die Amerikaner klug wären, würden sie nicht ihre Armee, sondern ihre Nahrungsmittelindustrie in den Nahen Osten schicken.

Tankstellen
Mit Tankstellen verhält es sich so wie mit den Duschen. Jede hat ein anderes System. Mal muss man den Nuzzle outtaken und irgendwas anderes upliften, mal muss man erst wählen, was man tanken will, dann den (der? die? das?) Nuzzle outtaken. Auf jeden Fall muss man immer seine Kreditkarte erst irgendwo reinstecken, dann rapide removen um danach entweder soviel und lange rumnuzzlen zu können wie man will, oder man muss eine Postleitzahl eingeben. Mit der Eingabe der Postleitzahl, an der die Rechnung der der Kreditkarte gesendet wird, will man "Missbrauch" vermeiden. Klar. Einen sehr weiten Bogen sollte man um alle Chevron Tankstellen machen. Die akzeptieren keine ausländischen Kreditkarten. Da muss man rein gehen, um Verzeihung bitten, seine Kreditkarte und einen Pass zeigen und dann bekommt man vielleicht Sprit.

Telefon
Wenn man nicht erreicht werden möchte, ist Arizona definitiv der richtige Platz. Und New Mexico. Und Utah. Und Colorado. Und Nevada.

Verkehr
Hatten wir auch. Auf der Straße war es dann so, dass ich den amerikanischen Autofahrer an sich als sehr netten, angenehmen, entspannten Zeitgenossen erlebt habe. Außer in L.A. dort waren alle schlichtweg wahnsinnig. Völlig irre. Bescheuert. Wie kleinschwänzige Autofahrer, die gerade von ihrer Traumfrau verlassen wurden, die darauf ganze Nacht RedBull/Wodka getrunken haben um sich morgens mit einer Mischung aus Tavor und Speed bürofein zu machen. In Anbetracht der Tatsache, dass dort jeder bewaffnet sein könnte, empfiehlt sich eine buddhistische Heransgehensweise.

Wasser
Es gibt dreifantastrilliarden Varianten von stillem Wasser, unter anderem auch von Coca Cola und Pepsi, die es tatsächlich schaffen, einer simplen Sache wie Wasser Inhaltsstoffe zuzustetzen um das Wasser dann "purified water" zu nennen. Mineralwasser (also mit Blubber) zu bekommen, ist schwer. Supermärkte haben es manchmal, Tankstellen so gut wie nie. Mir ein Rätsel, warum die Amis kein Mineralwasser trinken. Da mit das Leitungswasser nach einiger Zeit zum Hals raus hing, habe ich immer zu Coke gegriffen. Coke war tatsächlich das noch am wenigsten süße Getränk dass man an Tankstellen kaufen konnte.

Zeitung
Die beste Zeitschrift in den USA.

Kommentieren



clavain, Fr, 13.10.2006, 14:15

Oha

das sind ein paar sehr schöne Urlaubserinnerungen


fishy_, Fr, 13.10.2006, 18:14

Dafür, dass es "nur ein paar Notizen" sein sollen, ist es schon ganz schön umfangreich, wie soll erst der detailliertere Bericht aussehen? :)
Im Groben und Ganzen ist uns Amiland im Mittleren Westen auch so begegnet, nur im Radio lief überwiegend Country & Western, argh.


kathleen, Fr, 13.10.2006, 23:47

America in a nutshell. Vielen Dank, habe mich scheckig gelacht.
Welcome home!


mutant, Sa, 14.10.2006, 00:05

dieses fidji wasser fand ich ganz gut, das gabs irgendwo umsonst. ansonsten trinkt ganz nyc poland spring, das ist aber nur halb lecker.
gerne haben wir mexikanisches bier getrunken, und auch meinetwegen pbr, aber wir mussten auch nicht autofahren. geschmacksbrause da geht garnicht.
im supermarkt:
riesige gaenge voller sachen gegen fussprobleme. sehr wenig essen.
im radio: jazz und reggaeton.


g a g a, Sa, 14.10.2006, 00:13

willkommen daheim! (...)

die route 66 zu fuß ist eine sehr geschickte randbemerkung, du angeber! ;-) ich darf das schreiben, weil ich ja auch schon mal die route 66 zu fuß gegangen bin. ja ja


louis xiv, Sa, 14.10.2006, 06:15

Don.
Don?

DOOOON!!!

Welcome back home. :o)


björnstar, 14. Oktober 2006 11:19:21 MESZ

kurze anmerkungen...

zu fastfood:
starbucks und konsorten sind für mich auch der antichrist. schnell etwas bei "whole foods" geholt oder in sachen fast food ist "taco bell" noch das geringste übel. in sachen burger is "wendys" noch erträglich.

las vegas:

für mich unerträglich. die piratenshow lahm, aber bellagio wunderschön im abendlicht ohne die vielen deutschen spinner. haben damals vorm bellagio jan ullrich getroffen. auch gewonnen, aber das geld dann für buffets ausgegeben.

hotels:

kann man drücken und immer nach AAA rabatt fragen habe in acht wochen usa-rundreise nie mehr als 50 USD für ein hotel/motelzimmer bezahlt.

radio:
collegeradios oder einfach npr. in deutschland hört man auch keinen dudelfunk oder das schlimme radio1.

supermarkt:
whole foods. muss man suchen. da gibts auch immer so ein restaurant-annex. teuer, aber toll und nur etwas hippie.
www.wholefoodsmarket.com

tanken:
meistens muss man aber nicht reingehen. chevron ist doof. getankt wird bei citgo. die bekommen öl aus venezuala und da wischt man busch noch eins aus. indirekt. ich tanke in D auch nur bei automatentankstellen.

verkehr:
LA und florenz haben da große ähnlichkeiten. ich liebe es und habe mich morgens mit drei mountain dew intus und einer vollen blasen in den verkehr gestürzt.

wasser:
sprudel selten. aber wer braucht schon sprudelwasser? evian wird mit dem zerstäuber ins gesicht gesprüht. gut gegen die freien radikalen.


mutant, 14. Oktober 2006 11:23:09 MESZ

bei starbucks waren wir nur einmal drinne, weil ich aufs klo musste.
das ist ja auch ein deprimierendes kapitel, fast wie italien oder frankreich.
1 toilette fuer mann, frau, gast, angestellter.
und fuer die angestellten steht extra ein schild: employees must wash hands.
na toll.
sprudelwasser: san pellegrino bekommt man dann doch ab und zu, frueher waere es perrier gewesen, aber das scheint ja total abgewirtschaftet zu haben.

whole foods: ohja.
leider werde ich in solchen laeden immer irre (reizueberflutung), ich habe dann doch nur schnell die salatbar gepluendert, 8dollar fuer einen grossen salat, naja, was will man machen...


DonDahlmann, 14. Oktober 2006 17:26:28 MESZ

Da ich schon seit Jahren keinen Kaffee mehr trinke, bin ich selten in diesen Starbucks. Allerdings waren die in den USA eine relativ gute Abwechslung, da wir da oft gefrühstückt haben. Man bekommt vernünftige Säfte und ein einigermaßen frisches Sandwich mit Mehrkornbrot. Etwas, was man ansonsten ja eher selten findet.

Was die Hotelpreise angeht. Wir wollten nicht einfach billig übernachten, dann wären wir einfach in ein "Super 8 Motel" gegangen. Ein wenig hübsch sollte es schon sein, was auch nicht immer geklappt hat.

Perrier ist wohl weiter der einzige Liferant von Mineralwasser, wenn man mal von Candian Club Soda absieht. Mir ist Mineralwasser immer lieber als dieses labbrige Leitungswasser in Zweiliter Flaschen.

Und danke für die Willkommensgrüße. Der Urlaub hätte gerne noch ein paar Wochen weiter gehen können. Und der Jetlag nach vier Wochen USA ist unschön. Gestern totmüde um halb zehn vorm TV eingeschlafen, um 3 wach geworden, um 5 wieder eingeschlafen, um 8 wach geworden, um 11 wieder eingeschlafen usw. usf.


sigourney, 15. Oktober 2006 18:24:10 MESZ

Ein Dusch-Leidensgenosse, wie schön.!
Das gibt mir ja den Glauben an eine gewisse Restintelligenz (bei mir) zurück, dass noch jemand an den amerikanischen Duschvarianten verzweifelt. Bis jetzt habe ich noch in jedem einzelnen verdammten Hotel entnervt vor der Dusche gestanden und gerätselt wie die korrekte Bedienreihenfolge der Hebel, der Knöpfe und der undefinierten Dingsbums wohl sein möge. Von Fast-Verbrühungen über Katzendusche mit kaltem Wasser, unfreiwilliger Zerstörung der Frisur (deren Benetzung da gerade nicht geplant war und gar nicht in denn Zeitplan passte) bis zu Baden, weil nur die Befüllung der Wanne aktiviert werden konnte, war schon alles dabei. Da kamen mir schon mal Zweifel, ob ich etwa dümmer bin als ein Durchschnitts-Ami?(Frauen zweifeln ja bei technischen Fragen gerne mal an sich selbst)
Aber das wäre dann ja jetzt geklärt, es ist bloss eine generelle Unverträglichkeit zwischen amerikanischen Bedienkonzepten und europäischen Hirnwindungen.


xitxi, Do, 26.10.2006, 20:58

vielen Dank für den Hinweis auf den lustigsten Mann der Welt!!! Bin jetzt Fan.

Please login to add a comment